(Minghui.org) Ich grüße den verehrten Meister! Ich grüße alle Mitpraktizierenden!

Ich bin Schülerin der Oberschule. Im Jahr 2014 hatte ich das Glück, der Tian Guo Marching Band beizutreten. Bevor ich der Band beitreten konnte, begegnete ich einigen Schwierigkeiten. Meine Mutter war dagegen, dass ich dort mitmachte, weil ich gerade erst auf die Oberschule gekommen war. Sie wollte, dass ich mich auf die Schule konzentrierte. Sie war besorgt, dass die wöchentlichen Proben zu viel Zeit benötigen würden und meine schulischen Leistungen darunter leiden könnten.

An meiner Entscheidung festgehalten

Ich zögerte auf Grund ihrer Ablehnung, doch ich wusste, dass der Beitritt zur Marching Band die richtige Entscheidung war. Daher hielt ich an meiner Entscheidung fest. Ich überzeugte meine Mutter, dass eine Teilname meine Hausaufgaben nicht beeinflussen würde. Schließlich stimmte sie zu.

Da ich lernen musste, mein Instrument zu spielen, entschied ich mich, in der Schule von der Chor AG ins Blasorchester zu wechseln. Als ich die Angelegenheit mit dem verantwortlichen Lehrer besprach, sagte er zu mir: „Ich bin nicht für diesen Wechsel. Wenn du ins Blasorchester wechselst, musst du mehr üben und deine schulischen Leistungen werden darunter leiden.“

Doch ich hielt an meiner Entscheidung fest und besprach das Thema noch mit anderen Lehrern, die für AGs verantwortlich waren. Sie sagten zu meinem Nachteil alle nein und ich fühlte mich entmutigt. Dann dachte ich, dass ich weiter daran festhalten sollte, solange ich gute Absichten hatte. Erneut ging ich auf alle Lehrer zu und behielt dabei immer aufrichtige Gedanken. Endlich durfte ich als Trompetenspieler ins Blasorchester wechseln.

Meine schulischen Leistungen haben sich sehr verbessert

Die Lehrer waren sich sicher, dass meine schulischen Leistungen deutlich nachlassen würden, doch das Gegenteil geschah: Meine Leistungen wurden viel besser. Ich wurde die beste Schülerin in der Klasse und wurde sogar in die Klasse der Fortgeschrittenen aufgenommen. Meine Mitschüler waren von meinen Leistungen beeindruckt. Ich wusste, dass es der Meister war, der meine Weisheit geöffnet hatte.

Süchtig nach elektronischen Geräten

Als jugendliche Schülerin begegne ich jeden Tag vielen Herausforderungen und Versuchungen. Heute ist die größte Versuchung die der elektronischen Geräte. Viele junge Leute sind von mobilen Geräten abhängig. Im Bus schauen die Schüler in Uniform die ganze Zeit auf ihre Handys. Die elektronischen Geräte sind für junge Leute unverzichtbar. Sie schaffen außerdem eine Wettbewerbs-betonte Umgebung, in der die Schüler vergleichen, wessen Gerät besser ist. Die Sucht nach diesen Geräten macht die Menschen gleichgültig gegenüber anderen Dingen um sie herum. Das ist der negative Effekt der elektronischen Geräte.

Ich war auch von diesen Geräten abhängig. Wenn ich morgens aufwachte, aktualisierte ich es zuerst, hauptsächlich YouTube und andere soziale Netzwerke. Auf dem Schulweg spielte ich auf meinem Handy Videospiele. Wenn ich in der Schule ankam, unterhielt ich mich nicht, da meine Freunde mit ihren Handys beschäftigt waren, daher hörte ich mit meinem Handy Musik.

Die Situation veränderte sich erst, als ich die Fa-Erklärung des Meisters zu dieser Sache las. Ich war schockiert, als ich erfuhr, dass eigentlich ich von den elektronischen Geräten benutzt wurde, anstatt dass ich sie benutzte. Daher entschied ich mich,  meine Sucht loszulassen. Ich löschte die Spiele und andere Software für soziale Netzwerke. Ich lud mir die Audioaufzeichnungen der Vorträge des Meister darauf und begann, sie anzuhören, während ich auf den Bus wartete, anstatt meine Zeit zu verschwenden.

Umgang mit einem Konflikt 

Ich bin auch Konflikten und Prüfungen begegnet. Dabei musste ich mich ständig daran erinnern, dass ich eine Kultivierende bin. Einmal war ich einen Tag lang abwesend. Eine meiner Freundinnen bot an, mein Hausaufgabenheft für mich zu holen. Am nächsten Tag fragte ich sie nach dem Heft, doch sie sagte, dass sie es zu Hause gelassen habe.

Dann konnte sie das Heft nicht finden. Sie lächelte, während sie mir davon erzählte. Ich dachte, dass sie Spaß machte. Dann machte ich mir Sorgen. Mein Hausaufgabenheft musste abgezeichnet und bewertet werden. Ich hatte ein schlechtes Gefühl deswegen und dachte, dass sie es absichtlich aus Neid verlegt hatte.Ich dachte, sie wolle, dass ich vom Lehrer bestraft würde, wenn ich die Hausaufgaben nicht rechtzeitig einreichte. Sie wolle mich in der Prüfung schlagen. Je mehr ich in dieser Weise darüber nachdachte, desto wütender wurde ich. Ich wäre fast zu ihr gegangen, um sie zu bestrafen. 

Dann erkannte ich, dass ich eine Kultivierende bin. Nichts geschieht ohne Grund. Wahrscheinlich prüfte der Meister mit diesem Vorfall meine Xinxing. Wie konnte ich so wütend werden? Daher lächelte ich meine Freundin an und bedankte mich für ihre Hilfe. So wurde der Konflikt vermieden.

Mich auf mich selbst verlassen

Kürzlich begegnete ich etwas in der Marching Band, von dem ich glaubte, dass der Meister dabei mein Erleuchtungsvermögen prüfte. Als ich in den Park zum Üben in der Gruppe ging, fehlte der andere Trompetenspieler. Ich war nervös, weil ich mir die Noten immer mit diesem Spieler geteilt hatte. Ich konnte die Noten nicht auswendig. An diesem Tag war ich die einzige Trompetenspielerin der ganzen Marching Band und hatte keine Noten. Als wir mit dem Üben begannen, schämte ich mich sehr, weil ich beim Üben für die Marching Band nicht ernst genug gewesen war.

Dieser Vorfall zeigte mir, dass ich mich nicht auf andere verlassen sollte. Ich sollte die drei Dinge gut machen und meine eigene mächtige Tugend errichten.

Vielen Dank, Meister!Vielen Dank an alle.