(Minghui.org) Mehrere kürzlich auf der chinesischsprachigen Minghui-Website erschienene Berichte verweisen darauf, dass sich manche Polizisten in China mittlerweile weigern, die Verfolgung von Falun Gong durch die kommunistische Partei Chinas (KPCh) durchzuführen.

Furchtlos mit Beamten sprechen

So wurde zum Beispiel am 7. Januar 2016 ein Artikel veröffentlicht mit dem Titel „ Nach der Erklärung der wahren Umstände in einer Polizeistation nach Hause zurückkehren“. Darin berichtete eine ältere Falun Gong-Praktizierende über ihre Erfahrung. Sie wurde festgenommen und zu einer Polizeistation gebracht, weil sie Informationsmaterialien über Falun Gong verteilt hatte. Sie sprach mit den Beamten furchtlos über Falun Gong und riet ihnen, sich nicht an der Verfolgung zu beteiligen und dass ihre Taten die chinesische Verfassung verletzen. Die ältere Dame wurde nach einigen Stunden freigelassen.

Mehrere Polizisten treten aus der Partei aus

Am gleichen Tag wurde ein weiterer Minghui-Artikel zu demselben Thema veröffentlicht. Er hatte den Titel „Über zehn Polizisten stehen in der Polizeistation Schlange, um aus der KPCh auszutreten“.

Eine ältere Praktizierende wurde festgenommen und zur Polizeistation gebracht, weil sie auf einem Markt Kalender mit Informationen über Falun Gong verteilt hatte. Während die Beamten in der Mittagspause waren, überzeugte die Praktizierende eine Polizistin, aus der kommunistischen Jugendliga auszutreten, einer Unterorganisation der kommunistischen Partei.

Als die Beamten aus der Mittagspause zurückkehrten, überzeugte sie über zehn von ihnen, aus den kommunistischen Organisationen auszutreten. Die Polizisten fuhren sie schließlich nach Hause.

Nicht willens, Praktizierende zu inhaftieren

Ein Artikel vom 16. Januar 2016 mit dem Titel “Polizisten weigern sich, Falun Gong Praktizierende einzusperren“ berichtete über die Erlebnisse von fünf Praktizierenden. Am 15. Dezember 2015 wurden sie von Verkehrspolizisten verhaftet, als sie in einem Park Kalender mit Informationen über die Verfolgung von Falun Gong verteilten. Die diensthabenden Beamten weigerten sich, sie auf der Polizeiwache festzuhalten. Die Praktizierenden hatten von einem ähnlichen Vorfall gehört, der letzten August stattfand.

Beamte von Strafanstalten weigern sich, Praktizierende einzusperren

Am 25. Dezember 2015 wurde ein zusammenfassender Bericht von Festnahmen veröffentlicht, in dem stand, dass Strafanstalten in Peking sich geweigert hatten, 47 Praktizierende aufzunehmen. Sie gaben an, sie wären bei der medizinischen Untersuchung durchgefallen. Die Praktizierenden wurden freigelassen.

Die Verfolgung wird schwächer

Das kommunistische Regime setzt die Polizei ein, um seine Verfolgungspolitik auszuführen. Wenn Polizisten sich weigern, Praktizierende zu verhaften und Strafanstalten sich weigern, sie aufzunehmen, wie kann das Regime dann noch seine Verfolgung fortführen?

Einige Polizisten haben sogar Praktizierende in ihren Autos wieder nach Hause gefahren.

In der Vergangenheit hätten Strafanstalten Praktizierende nicht aus gesundheitlichen Gründen abgelehnt; sie waren angewiesen, Praktizierende aufzunehmen, solange sie am Leben sind.

Weil immer mehr Menschen über die Verfolgung von Falun Gong erfahren und sehen, dass ein Verfolger nach dem anderen bestraft wird, ziehen Polizisten es vor, sich da herauszuhalten.

Auch wenn diejenigen, die an der Verfolgung beteiligt waren, nicht glauben, dass sie bestraft werden, wollen sie trotzdem nicht, dass ihre Namen auf einer Liste von Verfolgern steht. Wie können sie es ihren Familien, Freunden und jüngeren Generationen erklären? Ihr Gewissen und Vernunft sagte ihnen, dass sie von nun an nicht länger an der noch andauerndenVerfolgung teilnehmen sollten.