(Minghui.org) Frau Guo Xiuyun, eine 56-jährige pensionierte Kindergärtnerin, wurde am 28. Dezember 2015 wiederholt festgenommen, weil sie Falun Gong praktiziert. Sie wird derzeit im Gefängnis in der Stadt Yong'an festgehalten.

Vor ihrer aktuellen Festnahme war Zuo dreimal verurteilt worden; sie verbrachte insgesamt zwölfeinhalb Jahre im Gefängnis, weil sie sich weigerte, Falun Gong aufzugeben. Im Jahr 2000 wurde sie zu drei Jahren Haft und im Jahr 2004 zu sechs Jahren Haft verurteilt. Es folgt nun ihr persönlicher Bericht über ihre dritte Festnahme im Jahr 2011 und ihre Inhaftierung im Frauengefängnis der Provinz Fujian.

Als Vergeltung für die Suche nach Gerechtigkeit festgenommen

„Mein Bruder, Zuo Fusheng wurde am 19. Januar 2011 rechtswidrig festgenommen, weil er Falun Gong praktiziert. Er wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt und ins Gefängnis in Fuqing gebracht. Dort wurde er brutal geschlagen und verlor auf einem Auge das Augenlicht. Ich versuchte seine Freilassung zu erwirken und erstattete eine Strafanzeige gegen die Beamten der Staatssicherheit, wegen wissentlichem Verstoß gegen das Gesetz.

Nachdem ich die Strafanzeige erstattet hatte, wurde ich zweimal von der Polizei verfolgt, konnte jedoch beide Male entkommen – bis auf den Nachmittag am 16. Dezember 2011. Ich war einkaufen, um Lebensmittel für meine Mutter zu besorgen. Plötzlich war ich von mehreren Polizisten umzingelt. Sie zerrten mich in ihren Polizeiwagen und brachten mich in die Strafanstalt Nr.1 in der Stadt Fuzhou.

Hungerstreiks

Im Gefängnis trat ich in einen Hungerstreik und wurde daraufhin ins Krankenhaus Jianxi (ein Krankenhaus für die bewaffnete Polizei in Fuzhou) gebracht. Dort fesselten sie mich an den Fuß- und Handgelenken ans Bett. Am Anfang gaben sie mir Infusionen und später wurde ich über einen Schlauch durch die Nase zwangsernährt.

Im Januar 2013 brachte sie mich ins Frauengefängnis Fujian zurück, aber verlegten mich sofort wieder ins Krankenhaus Jianxi zurück, weil sie dachten, ich hätte Tuberkulose. Das Krankenhauspersonal bestand darauf, mir Medikamente zu verabreichen, obwohl mein Tuberkulosetest negativ ausgefallen war.

Aus Protest trat ich in einen Hungerstreik und wurde sieben Monate lang zweimal täglich zwangsernährt. Jedes Mal brauchten sie zwei bis drei Personen dazu: Einer drückte meinen Kopf nach hinten, einer setzte sich auf mich drauf und ein anderer musste meine Hände festhalten. Sie führten mehrere Computertomografien bei mir durch. Jedes Mal wurde ich von mindestens fünf und manchmal sogar einem Dutzend Personen festgehalten.

Misshandlung im Frauengefängnis Fujian

Als ich im August 2013 wieder ins Gefängnis zurückkehrte, kam ich in eine Spezialstation. Dort musste ich für alles um Erlaubnis bitten, einschließlich für die Benutzung der Toilette, fürs Waschen oder Duschen. Ich konnte nur zur Toilette gehen, wenn die drei Häftlinge, die mir zugewiesen worden waren, mit mir gingen. Ich durfte auch nur mit diesen Häftlingen sprechen.

Während des Tages, in der Werkstatt, musste ich an einer Stelle bleiben und durfte nicht herumlaufen. Am Ende des Tages, beim Verlassen der Werkstatt, wurden wir willkürlichen Leibesvisitationen unterzogen.

Im Mai 2014 steckten mich die Gefängniswärter zwei Monate lang in eine Gehirnwäsche- Einrichtung. Dort musste ich Videos ansehen, die Falun Gong verleumdeten und aufschreiben, was ich darüber dachte. Als ich mich weigerte, Falun Gong zu denunzieren, wurde ich beschimpft.

Nach der Gehirnwäsche wurden mir zu den ursprünglichen drei, noch zwei weitere Häftlinge zugeteilt, um mich zu überwachen. Sie schliefen in Betten neben mir und hielten alles schriftlich fest, was ich tat. Sie versuchten mich zu isolieren, indem sie anderen Insassen verboten, mit mir zu sprechen.

Meine Mutter wollte mich in der Gehirnwäsche-Einrichtung besuchen. Sie durfte mich jedoch nicht sehen, und wurde sogar zur Polizeiwache gebracht und einen Tag lang inhaftiert. Sie versuchte mir Geld zu schicken, aber die Gefängniswärter schicken es zurück, ohne mich darüber zu informieren. Meine Mutter starb zwei Monate vor meiner Entlassung aus dem Gefängnis. Mein Bruder ist immer noch im Gefängnis in Fuqing inhaftiert.

An Frau Zuos Verfolgung Beteiligte:

Chen Weiming, Direktor des Büros 610 in der Stadt Fuzhou: + 86-13809511688 (Büro), + 86-0591-87026001 (Privat)Zhang Chi, Sekretär des Büros 610 in der Stadt Fuzhou: + 86-13960797599 (Büro), + 86-0591-88082698 (Privat)Cai Wenjian, Richter, im Gericht des Bezirks Cangshan: + 86-13960726706 (Mobil)Liang Qinrong, Richter, Mittleren Volksgericht der Stadt Fuzhou: + 86-13625050158 (Mobil), + 86-0591-87073292 (Büro)

Frühere Artikel:

Kindergärtnerinnen werden nach jahrelanger Haft wiederholt verhaftethttp://de.minghui.org/html/articles/2016/1/27/118829.html

Herr Zuo Fusheng und seine Schwester Frau Zuo Xiuyun inhaftierthttp://de.minghui.org/html/articles/2013/3/24/72960.html

Kindergärtnerin befindet sich durch Verfolgung in kritischem Zustandhttp://de.minghui.org/html/articles/2012/6/4/69373.html