(Minghui.org) Nach Auftritten in der Carnegie Hall und der Boston Symphony Hall in den Vereinigten Staaten gastierte das Shen Yun Symphonieorchester am 23. Oktober 2016 bereits zum dritten Mal in der Roy Thomson Hall im kanadischen Toronto.

Das Konzert endete mit drei stehenden Ovationen und drei Zugaben. Unter den Zuhörern waren Musiker, die die Meisterhaftigkeit der Künstler und die Besonderheit des Ensembles würdigten.

Soloauftritt der Shen Yun-Geigerin Fiona Zheng am 23. Oktober 2016 in der Roy Thomson Hall im kanadischen Toronto

Außergewöhnlich“ und „romantisch“

Der Dirigent Kerry Stratton beim Konzert des Shen Yun Symphonieorchesters am 23. Oktober 2016 in der Roy Thomson Hall im kanadischen Toronto

„Hervorragend… Das ist ein beachtenswertes Ensemble“, sagte Dirigent Kerry Stratton, der ein Konzert des Shen Yun Symphonieorchesters zum dritten Mal besuchte.

„Es gab so viel Dynamik und so viel Energie“, sagte er. „Sie waren wirklich beeindruckend. Die Streicher in diesem Orchester sind erstaunlich gut zusammengesetzt.“

Stratton meinte auch, dass der metaphorische Aspekt der Musik „romantisch“ und „exotisch“ sei; er könne Emotionen wahrnahmen und Bilder sehen.

„Ich denke, es sollte ein nachhaltiges Vergnügen für Toronto sein, dieses großartige Symphonieorchester zu erleben“, fügte er hinzu.

Meisterhaftes musikalisches Können

Die Oboistin Elizabeth Raum beim Konzert des Shen Yun Symphonieorchesters in Toronto am 23. Oktober 2016

„Die Reaktion der Zuschauer hat mich umgehauen. Ich glaube nicht, dass ich je drei stehende Ovationen erlebt habe. Das war unglaublich“, sagte Oboistin Elizabeth Raum.

Raum war beeindruckt davon, wie das Orchester die klassischen westlichen Werke aufführte, besonders das des tschechischen Komponisten Antonín Dvořák. „Ich glaube nicht, dass ich es jemals so stimulierend gespielt gehört habe“, sagte sie.

„Und natürlich waren die Solisten wunderbar“, fuhr Raum fort. Sie genoss besonders das Solo-Stück der Violinistin Fiona Zheng. „Sie ist wunderbar ... Ihr Spiel war herrlich.“

Ich war wirklich zu Tränen gerührt“

Violinistin Irene Castella

„Mir hat dieses Konzert sehr gefallen ... ich fühle mich sehr glücklich und nachdenklich ... und inspiriert“, sagte die Violinistin Irene Castella.

Besonders begeistert war sie von dem Violinen-Solo: „Man muss die Fähigkeit, viel Übung und die Ausdauer haben, um durch das Stück zu kommen und es musikalisch und nicht zu dogmatisch zu halten. So kam der musikalische Anteil des Stückes sehr gut heraus, und ich war wirklich zu Tränen gerührt.“

„Mir haben die [chinesischen] Instrumente besonders gut gefallen“, sagte Castella über Shen Yuns Kombination von östlichen und westlichen Instrumenten. „Die Erhu ist so nah an der [menschlichen] Stimme ... Nur es zu hören, bewegt schon die Emotionen.“

Göttlich“ und „überweltlich“

Die professionelle Sopranistin Rebecca Spour

„Es war einfach göttlich …. Es war absolut atemberaubend; es war inspirierend; es war überweltlich“, sagte die professionelle Sopranistin Rebecca Spour über das Konzert.

„Die Sopranistin war fantastisch“, äußerte sie aus professioneller Sicht über die Sopranistin Geng Haolan. „Sie ist technisch haargenau richtig, das ist fantastisch. Sie hat eine wunderbare Atemkontrolle, auch einen wunderbaren Stimmumfang, eine sehr mittige Tonhöhe.“

„Es ist wirklich einfach ein ruhiges Gefühl im Inneren. Man hält kurz inne und verbindet sich wirklich mit der Musik, verbindet sich auf einer erleuchteten Ebene“, erklärte Frau Spour.