(Minghui.org) Die jährliche Falun Dafa Konferenz zum Erfahrungsaustausch in Hongkong am 17. Januar 2016 wurde abgebrochen, nachdem bei der Polizei eine Bombendrohung eingegangen war. Vermutlich steht der Vorfall in Zusammenhang mit der prokommunistischen Youth Care Association, die mit der Geheimpolizei des kommunistischen Regimes in Verbindung steht. Es wird vermutet, dass die Bombendrohung vorsätzlich geplant und initiiert wurde mit dem Ziel, die Konferenz zu sprengen.

Am 17. Januar 2016 versammelten sich über 1.600 Falun Gong-Praktizierende aus Hongkong und Umgebung im BP International Hotel in Kowloon zu einer eintägigen Konferenz zum Erfahrungsaustausch. Außerhalb des Hotels befanden sich Mitglieder der prokommunistischen Youth Care Association, die viele Transparente mit Verleumdungen gegen Falun Gong und seinen Begründer aufgehängt hatten. Die Youth Care Association ist eng mit dem Büro 610 in China verbunden. Letzteres ist eine von der Kommunistischen Partei geführte Einrichtung im Stil einer Geheimpolizei, die eigens zur Verfolgung von Falun Gong gegründet wurde. 

Die Mitglieder der Youth Care Association benutzten Lautsprecher, um Lärm zu machen und Verleumdungen über Falun Gong zu übertragen. Ihr Ziel war eindeutig, die Konferenz zu stören.

Hotel muss wegen Bombendrohung evakuiert werden

Kurz vor Mittag ordnete die Polizei von Hongkong die Evakuierung des Hotels an, weil sie einen Notruf erhalten hatte mit einer Bombenwarnung für das Gebäude. Daraufhin wurde die Konferenz abgebrochen. Die Falun Gong-Praktizierenden wurden angewiesen, in den nahe gelegenen Kowloon Park zu gehen und dort zu warten, bis sie das Hotel wieder betreten könnten. Während der Wartezeit praktizierten sie gemeinsam die Meditationsübung und lasen in den Dafa-Büchern. Die Konferenz konnte nicht fortgeführt werden, da die Polizei die Veranstaltungsetage geschlossen hielt, bis die für die Konferenz anberaumte Zeit um war.

Später fanden Polizisten und Bombenentschärfungsspezialisten ein Paket mit Gasflaschen und Stoppuhren auf der Herrentoilette in dem Stock, in dem die Konferenz hätte abgehalten werden sollen. Sie stellten fest, dass das Paket harmlos war. Andere verdächtige Dinge wurden nicht gefunden.

Die Polizei erlaubte den Zutritt zum Hotel um 16:00 Uhr – mit Ausnahme der Etage, in der die Konferenz stattfand. Die Koordinatorin der Praktizierenden, Frau Chang, fand heraus, dass die Polizei die Etage gesperrt hielt, obwohl das Hotelmanagement zugestimmt hatte, die Konferenz fortzuführen.

Hongkong: Am 17. Januar 2016 findet die Falun Dafa Konferenz zum Erfahrungsaustausch 2016 im BP International Hotel in Kowloon statt.

Feuerwehrleute und Bombenentschärfungsspezialisten sind aufgrund einer Bombendrohung am 17. Januar 2016 im BP International Hotel in Hongkong im Einsatz.

Hongkonger Polizisten zeigen die Bomben-Attrappen, die sie am 17. Januar 2016 im BP International Hotel in Hongkong fanden.

Abgeordneter von Hongkong: Den Vorfall unverzüglich untersuchen und die terroristischen Handlungen stoppen

Mitglieder des Parlamentes von Hongkong und Demokratie-Befürworter verurteilten die Bombendrohung. Sie vermuten, dass die Bombendrohung von der chinesischen Geheimpolizei angestiftet worden sein könnte. Daher forderten sie die Polizei auf, den Sachverhalt zu untersuchen und die Verantwortlichen so rasch wie möglich zur Rechenschaft zu ziehen.

Der Abgeordnete Leung Yiu-chung von der Pro-Demokratie-Partei sagte: „Sie [die Youth Care Association] wollte die Veranstaltung von Falun Gong vereiteln. Sie waren es, die die Polizei angerufen haben, um eine Bombendrohung zu melden.“ Er betonte, dass die Hongkonger Regierung diese Art von terroristischer Handlung sehr ernst nehmen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen sollte. Sonst könnte es weitere Ereignisse dieser Art geben. Dieser Vorfall habe darauf abgezielt, Falun Gong „kleinzukriegen". In Zukunft könnten auch andere Gruppen zum Ziel werden.

Auch Wu Chi-wai, ein weiterer Pro-Demokratischer Abgeordneter, appellierte an die Polizei, den Vorfall zu untersuchen. Er betonte, dass die Hongkonger Gesellschaft diese Art von Drohungen nicht tolerieren werde. „Attacken von innen und außen: Sie meldeten eine Bombe im Inneren und veranstalteten Proteste im Außen“, sagte Sin Chung-kai, Abgeordneter der Demokratischen Partei. Er wertete die falsche Bombe als Drohung gegen Falun Gong und drängte die Polizei, den Vorfall ernst zu nehmen und die Verantwortlichen zu verhaften. Eine ähnliche Bombendrohung hatte es bereits am 14. Januar im Legislativrat gegeben.

Die Bombendrohung ereignete sich in einem Hotel eines bekannten Urlaubsziels, das viele Touristen aus unterschiedlichen Ländern beherbergt. Die Hongkonger Regierung hat vor kurzem den Tourismus aktiv beworben, dennoch missbilligte keiner der Regierungsbeamten die Bombendrohung im Hinblick auf den Tourismus. „Sehr seltsam!“, meinte James Hon Lin Shan, Sprecher des Verteidigungsbündnisses der Hongkonger Freiheit.

Terror und Gewalt der KP Chinas greift auf Hongkong über

James verurteilte die Youth Care Association, über deren Störmanöver gegen Falun Gong die Polizei hinwegsieht, seit der derzeitige Regierungschef Hongkongs, Leung Chun-ying, die Macht übernommen hat. James nimmt an, dass die Bombendrohung vielleicht von der Kommunistischen Partei Chinas gelenkt wurde. Er forderte die Polizei auf, die Verantwortlichen zu verhaften.

Kan Hung-cheung bittet die Hongkonger Regierung und die internationale Gemeinschaft, dem Vorfall Beachtung zu schenken.

Kan Hung-cheung, Sprecher des Hongkonger Falun Dafa-Vereins, sagte über die gefälschte Bombendrohung: „Das ist ein Fall, bei dem der Terror und die Gewalt der Kommunistischen Partei Chinas auf Hongkong übergreift.“

Kan ergänzte: „Wir fordern die Polizei auf, diese Angelegenheit gründlich zu untersuchen und die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen.“

Auch rief er die Hongkonger Regierung und die internationale Gemeinschaft auf, dem Vorfall Beachtung zu schenken und das Abkommen „ein Land – zwei Systeme“ aufrecht zu erhalten.