(Minghui.org)  „Ich kann gar nicht beschreiben, wie erschüttert ich bin“, sagte Maxine, Einwohnerin von Melbourne, nachdem sie sich den Dokumentarfilm Hard to Believe angesehen hatte. In dem Film geht es um den staatlich geförderten Organraub in China. „Ich hatte noch nie zuvor über Falun Gong gehört. Ich bin empört. Wie können diese Ärzte Organe von lebenden Menschen entfernen?“

Der einstündige Dokumentarfilm über die Verbrechen des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden wurde am 21. März 2016 im Darebin Kunst- und Unterhaltungszentrum in Melbourne gezeigt. In dem Film wird auch darüber diskutiert, warum die öffentlichen Medien, die Politiker und die Ärztegemeinschaft über dieses Thema schweigen.

Private Vorführung des Dokumentarfilms

Unterschriften auf einer Petition für das Ende des Organraubs

Die Veranstalterin Leigh Smith sagte nach der Filmvorführung, über das Verbrechen des Organraubs zu schweigen, bedeute, es zu unterstützen. Sie drängte die Zuschauer, die Petition zu unterschreiben. Außerdem sollten Briefe an den Ministerpräsidenten geschickt werden mit der Forderung an die Regierung Australiens, mitzuhelfen den Organhandel in China zu beenden.

Wie Maxine waren viele andere Zuschauer über dieses unfassbare Verbrechen erschüttert und unterstützten Smiths Aufruf zum Handeln.

Kunstausstellung zeigt den friedlichen Widerstand von Falun Gong 

Im gleichen Gebäude fand zu dieser Zeit auch die internationale Ausstellung Die Kunst von Zhen, Shan, Ren (Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht) statt. Die Gemälde zeigen die Verfolgung und den friedlichen Widerstand von Falun Gong-Praktizierenden. So konnte sich das Publikum nach dem Dokumentarfilm  die Kunstwerke der Falun Gong-Praktizierenden ansehen.

Die Besucher schauen sich die Kunstwerke an.

Der Melbourner Alan sagte, dass er schon von der Verfolgung gehört habe, aber doch noch viel von der Kunstausstellung habe lernen können. „Die Kunstwerke sind sehr berührend. Ich kann den Schmerz spüren, den diese Praktizierenden erleiden mussten. Es ist abscheulich … das Schlimmste ist, dass diese netten Menschen von der chinesischen Regierung verfolgt werden.“

Alan und seine Frau Sandra finden die Kunstwerke erwärmend und ermutigend.

Rebecca (links) und Zoe (Mitte) stimmten mit ihrer Freundin Maxine (rechts) überein, dass die Verfolgung von Falun Gong abscheulich ist.
Rebecca und Zoe stimmten mit ihrer Freundin Maxine überein, dass die Verfolgung von Falun Gong abscheulich ist. Die jungen Mädchen sagten, dass sie vorhätten, die Informationen aus dem Dokumentarfilm und den Kunstwerken ihren Familien und Freunden zu erzählen.

Daniela und ihr Freund Caleb finden, dass die Regierung Australiens dabei helfen sollte, die Verfolgung zu beenden.

Daniela und ihr Freund Caleb hatten von Sozialmedien über diese Veranstaltung erfahren. Sie hatten vorher noch nichts über die Verfolgung gehört und waren beide erschüttert.

Daniela sagte, dass die Fakten, die in dem Dokumentarfilm enthüllt wurden, einem den Atem rauben könnten. „Ich brauche Zeit, um das was ich erfahren habe zu verdauen. Genauso wie der Titel dieses Dokumentarfilms: Es ist kaum zu glauben. Es ist nicht akzeptabel, dass der Organraub immer noch passiert“, betonte sie.

Caleb sagte, dass es wichtig sei, dieses Verbrechen in den Sozialmedien bekannt zu machen. Sie würden all das mit ihren Freunden teilen. „Jeder Australier sollte darüber Bescheid wissen“, fand er.

Und Daniela fügte hinzu: „Wenn immer mehr Australier darüber erfahren, dann wird unsere Regierung endlich aufwachen.“