(Minghui.org) Die inszenierte Selbstverbrennung vom 23. Januar 2001 auf dem Platz des Himmlischen Friedens zeigt die Unsittlichkeit und Bösartigkeit des chinesischen Regimes wohl am deutlichsten. Unter all der Propaganda, die von der Kommunistischen Partei (KPCh) in China ausgestrahlt wird, um die Öffentlichkeit zum Hass gegen Falun Gong anzustacheln, wurden durch diese Aktion besonders viele Chinesen getäuscht und waren seitdem gegenüber der friedlichen Gruppe von Meditierenden feindselig gestimmt.

Im Folgenden veröffentlichen wir einen Brief, der kürzlich an die Minghui-Website geschickt wurde. Darin ist die Aussage eines Soldaten aufgeführt, der bei dem Vorfall als Zeuge dabei war.

***

Im Jahr 2007 wurde ich in einer Haftanstalt festgehalten, weil ich Falun Gong praktizierte. In derselben Zelle war ein Mädchen inhaftiert. Als wir uns kennenlernten, erzählte ich ihr, dass ich Falun Gong praktizieren würde.

„Wir meditieren, um unseren Geist und unseren Körper zu erhöhen“, sagte ich zu ihr. „Und es ist nicht so, wie es die Regierung darstellt. Die Kommunistische Partei hat viel Hasspropaganda veröffentlicht, um Falun Gong zu beschmutzen. Die sogenannte 'inszenierte Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens' ist ein Beispiel dafür.“

„Ich weiß. Dieser Vorfall war von der Regierung inszeniert“, sagte sie sofort.

„Wirklich? Hast du das schon von jemandem erfahren?“, wollte ich wissen.

„Naja“, begann sie zu erzählen, „mein Freund war damals Soldat in Peking. Als er mich während des Chinesischen Neujahrs besuchte, schauten wir uns diesen Bericht im Fernsehen an. Er sagte mir, dass ich das nicht glauben solle, was da veröffentlicht wurde, weil es eine Lüge sei.“

Sie fuhr fort. Am Tag vor dem 23. Januar 2001 sei ihrem Freund und anderen Soldaten gesagt worden, dass sie am nächsten Tag einen Einsatz am Platz des Himmlischen Friedens hätten.

„Während wir im Einsatz waren“, habe er gesagt, „kamen dort mehrere Autos an. Die Leute stürmten heraus, zündeten ein Feuer an und löschten es wieder. Es war so, als würden sie einen Film drehen.“

Als die Soldaten die Kameras erblickten, dachten sie, dass diese Leute Aufnahmen für ein Fernsehprogramm machen würden. Sie verstanden es nicht so ganz, bis sie die Szenen im Fernsehen sahen.

Er habe gesagt: „Wir waren mit den Szenen in dem Programm sehr vertraut – außer dass jetzt plötzlich manche als Falun Gong-Praktizierende bezeichnet wurden.“

Andere Insassen in der Zelle waren schockiert, als sie das hörten. Wir unterhielten uns darüber eine längere Zeit und anschließend waren die meisten von ihnen damit einverstanden, aus der Kommunistischen Partei auszutreten.