(Minghui.org) Im September 2015 erstattete Herr Cheng Peiming aus der Provinz Heilongjiang Strafanzeige gegen Jiang Zemin, den ehemaligen Chef der Kommunistischen Partei Chinas, der die brutale Verfolgung von Falun Gong einleitete.

Im Jahr 2001 war Herr Cheng zu acht Jahren Haft verurteilt und schwer gefoltert worden, weil er sich weigerte, seinen Glauben an Falun Gong, eine spirituelle Praktik, die durch das chinesische Regime verfolgt wird, aufzugeben.

Er schaffte es drei Jahre bevor seine Haftzeit abgelaufen war zu entkommen und musste sich verstecken, um einer Festnahme zu entgehen. Während er auf der Flucht war, hatte er Schwierigkeiten sich von seinen Verletzungen, die von der Folter stammten, zu erholen und ohne ein regelmäßiges Einkommen über die Runden zu kommen.

Auch Chengs Familie wurde nicht verschont. Sein Sohn flog von der Schule, als er 9 Jahre alt war, weil sein Vater Falun Gong praktiziert. Seine Frau ließ sich von ihm scheiden, während er im Gefängnis war, weil sie nicht genug verdiente, um sich und ihren Sohn zu unterstützen.

Chengs Mutter wurde zu einem Jahr Zwangsarbeit verurteilt und sein Vater wurde auch festgenommen. Seine beiden Schwestern wurden auch verurteilt.

Worte können diese Art Schmerz nicht beschreiben“

Herr Cheng wurde am 11. Mai 2001verhaftet und zur örtlichen Polizeidienststelle gebracht, wo Beamte ihn bis auf seine Unterwäsche auszogen und ihn auf die „Tigerbank“ fesselten. Danach folterten ihn mehrere Beamte; bei keinem von ihnen war die Polizeiausweisnummer sichtbar.

Ein Beamter schlug ihm immer wieder ins Gesicht, wodurch er aus Nase und Mund blutete.

In dem Beschwerdebrief schrieb er: „Zwei Beamte drückten mit Gewalt ihre Finger unter meine Achseln, zwei weitere legten ihre Finger auf meine Leiste und zwei hielten meine Füße fest. Danach gruben sie ihre Finger in mein Fleisch und kniffen mich. Ich kann diese Art Schmerz nicht beschreiben. Sie taten es immer wieder. Am Ende hatte sich mein ganzer Körper verkrampft, die Handschellen schnitten mir in die Handgelenke, und ich verlor das Bewusstsein.

Ich weiß nicht, wie lange ich bewusstlos war, doch wachte ich durch einen stechenden Schmerz im Gesicht auf. Sie schlugen mir mit einem Gummischlauch ins Gesicht. Mein Gesicht fühlte sich so an, als ob es brennen würde und Blut kam aus meinem Mund.“

Die Beamten steckten ein Foto des Gründers von Falun Gong, Herrn Li Hongzhi, in seine Unterhose, während seine Hände an den Stuhl gefesselt waren. Danach benutzten sie eine Eisenklammer und eine Gürtelschnalle und kratzten damit stundenlang an seinen Brustwarzen. Sie stülpten ihm auch eine Plastiktüte über den Kopf, sodass er nicht atmen konnte.

Er fuhr fort: „Später stülpten sie mir einen Metallhelm über den Kopf und schlugen mit Hämmern darauf. Ich wurde auf diese Weise zwei Tage lang gefoltert, ohne Schlafen zu dürfen. Beide Seiten meines Brustkorbs waren geprellt und ich wurde in das örtliche Gefängnis gebracht.“

Gefoltert mit Elektroschock und kaltem Wasser

Der Wärter in der Haftanstalt sagte anderen Insassen: „Ein weiterer Falun Gong-Praktizierender ist gekommen. Erteilt ihm eine gute Lehre.“

Herr Cheng erwähnte in dem Schreiben: „Die meisten Insassen haben meine Verletzungen gesehen und konnten es nicht ertragen, mich wieder zu schlagen. Aber ein Insasse nahm ein großes Becken, füllte es mit kaltem Wasser und goss es über mich. Ich zitterte am ganzen Körper und fiel zu Boden.“

Er fuhr fort: „Ich ging in einen Hungerstreik. Der Direktor der Haftanstalt, Zhang Yi, kam mit weiteren fünf oder sechs Beamten. Sie befahlen mir niederzuknien, aber ich weigerte mich. Den Insassen wurde dann befohlen, mir alle Kleider auszuziehen. Sechs oder sieben Insassen hielten mich fest, sodass ich mich nicht bewegen konnte, während die Wärter meine Achseln und Genitalien mit Elektrostäben schockten. Das Haar in diesen Bereichen wurde verbrannt. Sie steckten mir auch den Elektrostab in den Mund, wodurch meine Zunge mit Blasen bedeckt war. Sie hörten erst auf, als die Batterie leer war. Ich wurde drei Tage lang auf diese Weise gefoltert.”

Blasen und eiternde Haut

Durch die Elektroschocks hatte Herrn Cheng überall am Körper Blasen. Deswegen konnte er sich zum Schlafen nicht hinlegen und das Stück Pappe auf seinem Bett war mit Blut und Eiter bedeckt.

Er schrieb in seinem Beschwerdebrief: „Eines Tages befahl ein Wärter den Insassen, mich über ein Becken voll Wasser zu halten. Sie benutzten dann große Pinzetten und stachen die Blasen auf. Blut und Eiter kamen heraus. Danach rieben sie diese mit Alkohol ein. Sie verwendeten auch ein kleines Stück Blech um sie aufzukratzen und spülten sie mit kaltem Wasser ab. Ich hatte unerträgliche Schmerzen!“

Der Wärter wollte wissen, ob meine Familie Geld hat. Wenn meine Familie Geld hätte, würden sie mich zur Behandlung ins Krankenhaus bringen und meine Familie müsste dafür bezahlen. Andernfalls, wenn ich sterben sollte, würden sie nur ein Formular ausfüllen und sagen, dass ich eines natürlichen Todes gestorben sei.“

Im Jahr 2002 wurde ich zu acht Jahren Haft verurteilt und ins Gefängnis gebracht. Doch die Gefängnisbehörden weigerten sich mich zu akzeptieren, weil ich mich in einem kritischen Zustand befand. Als Folge der Verfolgung hatte ich Anämie, meine Haut eiterte und ich hatte Tuberkulose bekommen. Wärter der Haftanstalt gaben der Gefängnisleitung 2.000 Yuan (ca. 270 Euro) und danach nahmen sie mich auf.“

Unbekannte Drogen gespritzt

Herr Cheng war in einem ernsten Zustand und ein Gefängnisbeamter informierte seine Familie, dass sie ihn behandeln wollten.

„Ich weiß nicht, was sie mir spritzten. Nach der Injektion begann mein ganzer Körper anzuschwellen und ich bekam Fieber. Ich sah alles nur verschwommen und konnte nicht einmal mehr stehen. Ich war immer noch in einer kleinen Zelle eingesperrt und meine Füße und meine Hände waren an einen Ring auf dem Boden gefesselt.“

Der Wärter Huang Zhimin sagte zu ihm: „Wenn Du deinen Glauben nicht aufgibst, werden wir Dich einäschern. Die Regierung hat uns gesagt, dass wir keine Verantwortung tragen, wenn Falun Gong-Praktizierende zu Tode geschlagen werden.“

Frühere Artikel:

Die brutale Verfolgung des Falun Gong Praktizierenden Cheng Peiminghttp://de.minghui.org/html/articles/2004/8/11/15288.html

Weitere Informationen über die Misshandlungen von Herrn Cheng Peiming im Daqing Gefängnis http://de.minghui.org/html/articles/2004/12/8/18093.html

Chen Peiming wurde ohne rechtliche Grundlage zu acht Jahren Gefängnis verurteilt; er konnte aus dem Krankenhaus entfliehen http://de.minghui.org/html/articles/2006/3/15/30145.html

Practitioner Mr. Cheng Peiming Escapes While in Critical Condition - Daqing Prison Authorities Post Reward for His Capturehttp://en.minghui.org/html/articles/2006/3/23/71101.html

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong- Praktizierender geführt. Unzählige wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.