Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

Hochrangiger Polizist erstattet Strafanzeige gegen Jiang Zemin

29. Juni 2016 |   Von einem Minghui-Korrespondenten in China

(Minghui.org) „Während sie mich psychisch quälten und erniedrigten, misshandelten sie mich körperlich. Mein Körper baute ab und mein Geist war gebrochen. Ich spürte, wie mein Wille schwächer wurde. Ich hatte meine Gefühle nicht mehr unter Kontrolle und merkte, dass ich dabei war, meinen Verstand zu verlieren.“

Obiges ist ein Auszug aus der Strafanzeige, die Herr Yu Fenglai gegen den früheren chinesischen Staatsführer Jiang Zemin erstattete. Jiang Zemin hatte die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999 angefangen.

Yu Fenglai, ein ehemaliger Major der bewaffneten Polizei, diente in der Provinz Shandong. Er war dreimal stationär im Krankenhaus behandelt worden. Als er jedoch 1997 anfing, Falun Gong zu praktizieren, wurde er wieder gesund.

Nachdem die Verfolgung von Falun Gong angefangen hatte, fuhr er am 2. Januar 2000 nach Peking, um sich dort für Dafa einzusetzen. Man nahm ihn in Haft und aberkannte seinen Rang. Später wurde er zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt.

Der 52-Jährige macht Jiang Zemin für seine Folter und seine Zwangsarbeit verantwortlich. Am 16. September 2015 schickte er seine Strafanzeige an das Oberste Volksgericht und die Oberste Volksstaatanwaltschaft und erhielt am 18. September eine Eingangsbestätigung.

Psychologische Manipulation

Yu wurde in die „intensive disziplinarische Einheit“ des Arbeitslagers der Bewaffneten Polizei Shanxi gebracht. Die Leiter dieser Einheit waren instruiert, die Häftlinge, insbesondere Falun Gong-Praktizierende, zu schlagen.

Die Mahlzeiten waren äußerst kurz. Sogar wenn Yu sehr schnell aß, konnte er sein Essen nicht beenden. Er war immer hungrig, musste aber schwere Arbeiten verrichten.

Hungrig und erschöpft aß er Unkraut und Würmer auf den Feldern, auf denen er arbeitete. Wenn die Arbeit beendet war, gab es keine Ruhepause. Er und andere mussten in Reih und Glied dastehen, bis es Zeit zum Schlafen war.

Eine spezielle „Umerziehungsgruppe“ wurde eingerichtet, die die Spezialaufgabe hatte, die Praktizierenden im Militär zur Aufgabe ihres Glaubens zu bringen. Die Mitarbeiter dieser Umerziehungsgruppe verhörten ihn, um mehr Druck auf ihn auszuüben. Außer zu den Zeiten, wenn er schlief oder arbeitete, wurde Yu Tag und Nacht verhört.

Einige dieser Mitarbeiter fanden kluge Argumente und die Verhöre wurden mit jedem Mal intensiver. Yu war erschöpft.

Sie boten Häftlingen die Möglichkeit einer früheren Entlassung an, wenn sie ihnen halfen, Yu zu zermürben.

Erniedrigung

Als sie erkannten, dass sie ihn nicht „umerziehen“ konnten, erniedrigten sie ihn. Sie wussten, dass er Meister Li Hongzhi, den Begründer von Falun Gong, respektierte. So legten sie Bilder des Meisters unter sein Bett und zwangen ihn so, darauf zu schlafen, ohne dass er es wusste.

Sie brachten das Bild des Meisters an einer Tafel an und schrieben verleumdende Worte darauf. Sie befahlen Yu, auf das Bild des Meisters zu treten. Wenn er es nicht tat, verprügelten sie ihn vor den Augen seiner früheren Kollegen.

Sie hoben ihn hoch und warfen ihn auf die Bilder des Meisters. Sie versammelten alle Häftlinge und zwangen sie, verleumdende Worte zu schreien und Lieder zu singen, die Falun Gong verleumdeten.

In der Grundschule von Yus Sohn zwangen sie den Knaben, Briefe zu schreiben, um seinen Vater zur „Umerziehung“ zu überreden. Sie ließen Yu täglich seine „Gedanken“ aufschreiben. Wenn er sich weigerte, bestraften sie alle Häftlinge, indem sie sie lange Zeit der heißen Sonne im Freien aussetzten. So wollten sie den Hass der Häftlinge gegen ihn und Falun Gong schüren.

Tag für Tag ging die Folter weiter. Schließlich hatte Yu keine Energie mehr. Er konnte es nicht mehr verkraften. Voller Schmerz im Herzen gab er auf.

Eine Zeit lang hörte die Folter auf. Herr Yu wusste, dass es ein riesiger Fehler gewesen war, aufgegeben zu haben. So sagte er ihnen, dass er gezwungen worden war und sich sein Glaube an Dafa nie ändern würde. Er wurde sofort wieder in die „intensive disziplinarische Einheit“ zurückgebracht. Eine neue Runde der Folter begann.

Militärischer Drill und Schlafentzug

Dieses Mal gab es körperliche und seelische Folter. Sie zwangen Yu, intensiven militärischen Drill durchzustehen. Das war für ihn extrem schwierig. Sie schränkten sein Essen und sein Wasser ein. Ihm wurde der Schlaf entzogen. Seine Gesundheit verschlechterte sich und er verlor viele Male das Bewusstsein.

Nach einem ganzen Tag Folter hatte Yu kaum Zeit zu schlafen. Zwei Personen wechselten sich dabei ab, ihn jede Nacht zu beobachten. Sobald er einschlief, weckten sie ihn auf.

Die Verantwortlichen der „Umerziehungsgruppe“ sagten zu ihm, dass es für sie ein Leichtes sei, ihn verrückt zu machen. Ihr Ziel sei jedoch, ihn „umzuerziehen“.

Er litt furchtbar und war dem Wahnsinn nahe. Ein hochrangiger Beamter der Bewaffneten Polizei besuchte das Lager und gab die Anweisung, Yu in das Zwangsarbeitslager Wangcun in Zibo in der Provinz Shandong zu überführen.

Unbekannte Drogen

Sobald Yu im Arbeitslager angekommen war, wurde er von zwei Wärtern in die „intensive disziplinarische Einheit“ getragen. Die Gehirnwäscheverfahren fingen sofort an.

Als er ankam, war er extrem schwach. Sie schlugen mit einer Holzplatte auf seine Hände, Arme, Beine und seinen Kopf. Sie entzogen ihm den Schlaf. Sie waren überzeugt, dass Yu nicht aufgeben würde, so lange er bei klarem Verstand war.

Sie zwangen ihn, unbekannte Medikamente einzunehmen, um seinen Verstand zu beeinträchtigen. Durch Folter und die Wirkung der unbekannten Droge wurde Yu labil und geistig verwirrt.

Maßgeblicher Artikel:Soldier, Politician Continue Protest Against Falun Gong Crackdownhttp://en.minghui.org/html/articles/2000/1/13/10657.html

Hintergrund

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 17 Jahren zum Tod vieler Falun Gong- Praktizierender geführt. Unzählige wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.