Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

Australien zum 20. Juli: Kundgebungen in Melbourne und Brisbane fordern ein Ende der Tragödie

25. Juli 2016 |   Von Minghui-Korrespondenten in Australien

(Minghui.org) Kürzlich haben Falun Gong-Praktizierende mit verschiedenen öffentlichen Veranstaltungen in Melbourne und Brisbane darauf aufmerksam gemacht, dass die brutale Verfolgung von Falun Gong in China seit nunmehr 17 Jahren andauert. Melbourne und Brisbane gehören zu den größten Städten Australiens.

In Melbourne, der Hauptstadt des Staates Victoria, fanden am 16. Juli ein Marsch und eine Kundgebung statt. Dabei sprachen Regierungsvertreter und Menschenrechtsverteidiger wie Peter Westmore, der Präsident von The National Civic Council (NCC), und Bernie Finn, ein Mitglied des gesetzgebenden Rates von Victoria.

Am gleichen Tag fand in Brisbane, der Hauptstadt von Queensland, ebenfalls eine Kundgebung statt.

Die Tian Guo Marching Band führt den Marsch am 16. Juli in Melbourne an.

Angeführt von der Tian Guo Marching Band zog der Marsch in Melbourne durch den Geschäftsbezirk, durch Chinatown und endete am City Square.

Fotos von Falun Gong-Praktizierenden, die bei der Verfolgung ums Leben gekommen sind

Archie ist malaysischer Abstammung. Er und sein Freund Dylan hatte der Marsch neugierig darauf gemacht, die wirkliche Geschichte hinter der Verfolgung von Falun Gong zu erfahren. „Einer meiner chinesischen Freunde hat etwas Negatives über Falun Gong gesagt. Jetzt weiß ich, dass er wahrscheinlich von der kommunistischen Partei beeinflusst wurde“, sagte Archie.

Die Studentin Kelly Banfield und ihr Freund wollen weitere Menschen über die Unterdrückung in China informieren.

Kelly Banfield, eine Studentin der La Trobe Universität, war erschüttert, als sie von den schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen erfuhr. „Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass eine solche Gräueltat [der Organraub] heutzutage in der Welt passieren kann“, erklärte sie. Sie und ihr Freund kündigten an, das Gehörte über soziale Medien weiterzuverbreiten.

Kundgebung in Melbourne

„Jedes Jahr versammeln wir uns hier, um auf die Verfolgung in China aufmerksam zu machen. Wir hoffen dabei, dass sich mehr Menschen in Machtpositionen bei der Wahl zwischen kurzfristigen finanziellen und wirtschaftlichen Gewinnen und einem moralischen Gewissen richtig entscheiden können“, sagte der Vorsitzende des Falun Dafa-Vereins Victoria Fan Huiqiang bei der Kundgebung.

Er forderte die australische Regierung auf, Gesetze zu erlassen, mit denen der Tourismus zur Organtransplantation nach China verboten wird. „Denn den Menschen ist vielleicht gar nicht bewusst, dass jemand umgebracht wird, damit ein Organ für sie bereitgestellt werden kann“, sagte er.

Der Abgeordnete Bernie Finn sagt, dass die Falun Gong-Praktizierenden in China keine Glaubensfreiheit hätten.

Der Abgeordnete Bernie Finn meinte, dass unschuldigen Menschen nicht geschadet werden dürfe, schon gar nicht dürften sie getötet werden, weil sie eine friedliche Meditation praktizieren.

„Doch Gerechtigkeit muss gegenüber Jiang Zemin walten, der in China Staatsoberhaupt war und für den Tod von sehr vielen Menschen verantwortlich ist – der für den Organraub verantwortlich ist, von dem wir gehört haben“, so Finn.

Dan fügte er hinzu, er werde die Falun Gong-Praktizierenden weiterhin darin unterstützen, dass sie ihren Glauben in China frei praktizieren können.

Vivienne Nguyen ist Führungsperson in einer vietnamesischen Gemeinde. Sie lobte die Beharrlichkeit der Falun Gong-Praktizierenden. „Ihre harte Arbeit ist für uns beispielhaft. Unsere Gesellschaft, einschließlich der Vietnamesen, wird Sie unterstützen“, sagte sie mit Tränen in den Augen.

Peter Westmore, Präsident von The National Civic Council (NCC), sagt, dass laut Schätzungen von unabhängigen Ermittlern jährlich zwischen 60.000 und 100.000 Transplantationen in China stattfinden.

Peter Westmore, der Präsident von The National Civic Council (NCC), sagte, dass sich der Organraub nicht nur auf China beschränke. Sie brauche breite Beachtung, weil es sich um einen Genozid in großem Umfang handele.

Gerard Flood von der Democratic Labor Party sagt, dass die Unterdrückung von Falun Gong-Praktizierenden beispiellos sei.

„Chinas Industrie zur Organentnahme ist genau so wie die massiven Gräueltaten, die die Welt in Kambodscha, Ruanda, beim Völkermord in Dafur und dem jüdischen Holocaust gesehen hat“, sagte Gerard Flood, der Bundesschatzmeister der Democratic Labor Party. Er forderte die australische Regierung und die medizinische Industrie auf zu handeln. Sie sollten finanzielle, wirtschaftliche und andere Methoden anwenden, bis diese Grausamkeit in China endet.

„Andere Länder haben gezeigt, wie man vom Handel mit China profitiert, indem man eine feste Haltung gegen die chinesische Kriminalität einnimmt und bei den ungeheuerlichen Verbrechen des Regimes gegen die Menschlichkeit nicht schweigt“, sagte Flood.

Gruppenübung bei der Kundgebung

Kundgebung in Brisbane

Kundgebung am 16. Juli 2016 auf dem Brisbane Square

John Andress ist Sprecher des Falun Dafa-Vereins Queensland. Er sagte, dass die Untersuchungen nun von mehr als einer Million Opfer beim Organraub ausgehen und dass „die meisten davon Falun Gong-Praktizierende sind“.

Sandra aus Neuseeland unterstützt Falun Gong.

Sandra aus Neuseeland hatte vor mehreren Jahren von Falun Gong gehört. „Ich wusste nicht, dass die Unterdrückung in China immer noch stattfindet“, sagte sie. „Schließlich sind wir doch alle Menschen und sollten uns gegenseitig respektieren. Diese Verfolgung muss enden.“

Scott Smythe hat mit Falun Gong ungefähr zu Beginn der Verfolgung  angefangen.

Scott Smythe, ein Geschäftsinhaber von der Gold Coast, praktiziert seit 17 Jahren Falun Gong. „Hier genießen wir die Vorteile von körperlicher Gesundheit und der Verbesserung des eigenen Charakters, während die Menschen in China umgebracht werden, weil sie die gleiche Meditationsform praktizieren.

Er sagte, dass die Falun Gong-Praktizierenden die Informationen nicht nur wegen sich selbst weitergäben, sondern: „Was in China geschieht, hat mit der Grundlage der Menschheit zu tun und geht jeden von uns an.“

Frühere Artikel auf Chinesisch:

http://www.minghui.org/mh/articles/2016/7/21/331671.htmlhttp://www.minghui.org/mh/articles/2016/7/18/331518.html