(Minghui.org) Über 1.000 Falun Gong-Praktizierende versammelten sich am 20. Juli 2016 vor dem chinesischen Generalkonsulat in New York, um ein Ende der seit 17 Jahren andauernden Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) zu fordern.



Über 1.000 Falun Gong-Praktizierende haben sich zu einer Kundgebung vor dem chinesischen Generalkonsulat in New York versammelt.

Yi Rong, die Leiterin des Tuidang Center, sprach bei der Kundgebung. Sie bezeichnete die vergangenen 17 Jahre, in denen Falun Gong verfolgt wurde, als ein hemmungsloses Niedertrampeln von Menschlichkeit, universellen Werten und 5000 Jahren Zivilisation. Sie sagte: „Angesichts der brutalen Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas hat die Falun Gong-Gruppe konsequent auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht bestanden. Die Praktizierenden haben friedlich und vernünftig 244 Millionen Menschen geholfen, aus den kommunistischen Organisationen auszutreten.“

Ihr Glaube macht sie unbesiegbar

Dr. Li Tianxiao, ein politischer Analytiker, sagte bei seiner Rede, dass die Falun Gong-Praktizierenden nicht zurückgewichen seien, sondern auf verschiedene Art und Weise den Menschen in allen Lebenskreisen weltweit die Verfolgung offengelegt hätten. Ihre Transparente und Aktivitäten seien an Orten vom Platz des Himmlischen Friedens bis zu den chinesischen Botschaften und Konsulaten, bis in alle Länder sichtbar gewesen. Außerdem hätten ihre scheinbar ganz normalen Appelle einen beispiellosen Mut gezeigt.

Dr. Li betonte, dass Falun Gong ganz wunderbar friedlichen Widerstand gegen die Verfolgung geleistet habe und hinter diesem Wunder stünde das einfache Wort „Glaube“. Es sei der Glaube der Praktizierenden, der sie die Folter ertragen und der sie die härteste Situation umdrehen ließ. Viele hundert Millionen Menschen seien durch sie von der KPCh befreit worden. Ihr starker Glaube an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht mache sie unbesiegbar.

Es ist Völkermord

Ein weiterer Redner war Dr. Wang Zhiyuan, Präsident der World Organization to Investigate the Persecution of Falun Gong (WOIPFG, Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong). „Die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh ist Völkermord und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit unter der Anweisung von Jiang Zemin“, stellte er klar. „Organraub an lebenden Praktizierenden und die Folterungen mit psychiatrischen Mitteln sind die bösartigsten Verbrechen in der Geschichte.“ Dr. Wang wies auch darauf hin, dass viele Haupttäter verhaftet wurden, einer nach dem anderen, und das gleiche Ende komme auch auf Jiang Zemin, Zeng Qinghong und Luo Gan zu. Er machte darauf aufmerksam, dass der Countdown zum Tag des Zusammenbruchs der KPCh bereits begonnen habe.

Die Falun Gong-Praktizierenden Tang Zhiheng (m), Li Dianqin (w) und Yang Xiaoping (m) berichteten über die Verfolgung, die sie persönlich in China erlebt hatten. Tang war achtmal verhaftet worden, zwei Jahre in ein Zwangsarbeitslager und viereinhalb Jahre lang in ein Gefängnis gesteckt worden. Li wurde zweimal in Nervenkliniken gefoltert. Sie war ein Jahr lang im Zwangsarbeitslager Masanjia und drei Jahre im Frauengefängnis der Provinz Liaoning eingesperrt worden. Yang wurde zweimal festgenommen, weil er sich für Falun Gong eingesetzt hatte. Auch er wurde inhaftiert und seine Wohnung von der Polizei durchsucht.

Die Kerzenlichtmahnwache der Falun Gong-Praktizierenden vor dem chinesischen Konsulat in New York

Als es dunkelte, entzündeten die Praktizierenden Kerzen und saßen in ihren gelben T-Shirts ernst und gesammelt am Hudson River. Sie trauerten um ihre Mitpraktizierenden in China, die bei der Verfolgung ums Leben kamen. Ihre Transparente fielen inmitten der Stille auf: „Falun Dafa ist gut“, „Beendet die Verfolgung von Falun Gong“ und „Bringt Jiang vor Gericht“ war auf ihnen zu lesen.