(Minghui.org) Viele bekannte westliche Medien haben berichtet [1], dass die Resolution 343 am 13. Juni 2016 einstimmig vom US Repräsentantenhaus verabschiedet wurde [2]. Die Resolution verurteilt den staatlich geförderten Organraub in China an Gefangenen aus Gewissensgründen, insbesondere an Falun Gong-Praktizierenden.

Versprechen war ein Trick

Der US Kongressabgeordnete Joe Pitts aus Pennsylvania schrieb kürzlich einen Artikel, der ein Ende der Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch das chinesische Regime forderte. Der Artikel erschien in The Mercury, der Tageszeitung des Landkreises Montgomery im Großraum Philadelphia.

„Es ist an der Zeit, dass China aufhört, Gefangenen die Organe zu rauben“, konstatierte er, „darüber hinaus ist es an der Zeit, dass die Regierung [Chinas] aufhört, Individuen mit abweichenden politischen und religiösen Ansichten zu verfolgen.“

US Kongressabgeordneter Joe Pitts aus Pennsylvania

Joe Pitts ist seit 1997 Abgeordneter des 16. Kongressbezirks von Pennsylvania. Sein Artikel mit dem Titel „China betreibt Organraub“ wurde am 17. Juni unter Kolumnen auf der Website von The Mercury veröffentlicht.

Er merkte an: „Im Jahr 2014 sagte China, dass sie Gefangenen keine Organe mehr entnehmen würden. Im Jahr 2015 fanden wir heraus, dass dieses Versprechen ein Trick war.“

Höchstpreise für ein Organ

Pitts erklärte in seinem Bericht: „In einem Land wie China werben die Krankenhäuser im Internet damit, dass man dorthin kommen kann und sie innerhalb weniger Wochen eine Leber besorgen werden. Somit ist es wahrscheinlich, dass sie losgehen und Gefangene suchen, die zu den Transplantationstouristen passen, die bereit sind, Höchstpreise für ein Organ zu bezahlen und den Gefangenen anschließend hinrichten.“

Das ist „Töten auf Bestellung.“ Er zitierte Dr. Arthur Caplan, den Gründer der Abteilung für Medizinethik an der Universität von New York, der heute als Professor der Universität von Pennsylvania lehrt. Dr. Caplan erklärte diesen Satz wie folgt: „Wenn man nach China geht und innerhalb des dreiwöchigen Besuchs eine Lebertransplantation erhalten will, dann muss jemand einen Gefangenen finden, der biologisch dem benötigten Typ entspricht und ihn töten, während man dort ist.“

Kongressabgeordneter Pitts merkte darüber hinaus an: „…die Todeskandidaten unter den Gefangenen in China sind oft aus suspekten Gründen im Gefängnis. Die Liste der Vergehen für die Todesstrafe umfasst kleine Bagatelldelikte sowie politischen oder religiösen Protest.“

Er kommentierte: „Damit eine Gesellschaft aufblühen kann, müssen auch Meinungs- und Religionsfreiheit blühen. Die Menschen dürfen keine Angst davor haben müssen, dass der Staat ihre Organe raubt, sie einsperrt oder umbringt, nur weil sie ihrem Gewissen folgen. In China gibt es eine ganze Klasse von Menschen, deren Rechte so gefährdet sind, dass sie schon auf Grund ihres Glaubens inhaftiert, hingerichtet und ihrer Organe beraubt werden können.“

Der Kongressabgeordnete ist auch stellvertretender Vorsitzender der Tom Lantos Menschenrechtskommission, die auf der ganzen Welt für die international anerkannten Menschenrechte eintritt; er erklärte: „Die chinesische Regierung zählt zu den größten Verletzern der fundamentalen Menschenrechte, und es muss sich etwas ändern.“

Er merkte an, dass die Resolution 343 kürzlich verabschiedetet wurde. Sie wurde von der Kongressabgeordneten Ileana Ros-Lehtinen vorgeschlagen. Er schrieb: „Diese Resolution wird auf den brutalen chinesischen Transplantationsmarkt aufmerksam machen. Sie wird hoffentlich dafür sorgen, dass eine Infrastruktur geschaffen wird, in der Organtransplantationen auf ethische Weise durchgeführt werden.“

Abschließend sagte er: „Wir müssen als Land eine starke Position für Menschenrechte in China einnehmen und unser Möglichstes tun, um die Unterdrückung der Freiheit dort und auf der ganzen Welt zu beenden.“

[1] http://en.minghui.org/html/articles/2016/6/27/157576.html[2] http://de.minghui.org/html/articles/2016/6/16/121509.html