Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

Kurz vor dem Ende der Fa-Berichtigung wurde ich zu einem Kultivierenden

19. Januar 2017 |   Von einem Falun Gong-Praktizierenden in der Provinz Liaoning, China

(Minghui.org) Meine Eltern praktizieren seit über zehn Jahren Falun Dafa. Ich habe großes Glück, weil ich durch ihr Praktizieren auch schon vom Dafa profitieren konnte. Ich selbst habe aber erst vor kurzem angefangen zu praktizieren.

Ich habe nach einer Reihe von Prüfungen mit der Kultivierung angefangen: Meine Mutter wurde verfolgt und kam in ein Arbeitslager, ich musste mich scheiden lassen und kurz darauf starb mein Vater. Danach wurde mein Geist klar und ich fühlte ein Seufzen in meiner Seele aufsteigen. Bis dahin war mir nicht bewusst gewesen, was ich wirklich wollte. Der innerste Wunsch meiner Seele war es, ein Kultivierender von Falun Dafa zu werden, zu meinem wahren Selbst zurückkehren und die Gelübde einzulösen, die ich dem Meister gegenüber gemacht habe.

Ich entschloss mich daher, ein Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung zu werden und das Fa zu lernen, egal wie beschäftigt ich auch sein mochte. Seitdem strebe ich danach, mich entsprechend dem Maßstab des Fa zu verhalten. Wenn ich Schwierigkeiten begegne, sage ich mir:

„Unmögliches ist möglich.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 580)

Eines Tages lernte ich mit einem anderen Praktizierenden in dessen Wohnung zusammen das Fa. Die Frau dieses Praktizierenden schimpfte eine Stunde lang mit mir. Ich habe nicht verstanden, warum sie das tat, aber ich stritt nicht mit ihr. Solche Prüfungen bremsten meine Entschlossenheit nicht, weil ich weiß, dass dies nur die Methoden der alten Mächte sind, um mich zu entmutigen. Ich werde sie nicht gewinnen lassen! Durch das Überwinden vieler Prüfungen und Schwierigkeiten bin ich endlich zu einem wahren Falun Dafa-Praktizierenden geworden.

Jiang Zemin anzeigen und endlich bei der Fa-Berichtigung aufholen

Im Mai 2015 wurde ein neues Gesetz erlassen. In ihm heißt es: „Alle Fälle werden aufgenommen und alle Klagen werden gehört werden.“ Ich trat in die Fußstapfen meiner Mutter und zeigte Jiang Zemin an. Er ist der frühere Staatschef, der die Verfolgung von Falun Gong initiiert hat. Ich wusste, dass der Meister diese Anzeigen gutgeheißen hatte und dass Dafa-Jünger die Verantwortung dafür tragen, im Einklang mit den kosmischen Veränderungen zu handeln. Dennoch hatte ich im tiefsten Innern Angst und war mir nicht sicher, ob ich die Vergeltung würde ertragen können.

Ich dachte darüber nach, wie ich die Lücken in meiner Kultivierung schließen konnte, damit die alten Mächte sie nicht länger ausnutzen könnten. Außerdem bereitete ich mich innerlich auf das Schlimmste vor. Ich rief mir immer wieder ins Bewusstsein, dass ich nicht aufgeben und meinen Glauben an Dafa nicht verlieren durfte, egal, was auch geschehen mochte.

Ein langjähriger Praktizierender ermutigte mich mit den Worten: „Solange dein Herz im Fa ist, wird es dir gut gehen, egal was auch passiert. Gib den Arrangements nicht nach, die das Böse eingerichtet hat.“ Er lernte mit meiner Mutter und mir zusammen jeden Tag drei Lektionen aus dem Zhuan Falun.

Als Mitpraktizierende von uns verhaftet wurden, verteilten wir Informationsmaterialien zur Aufklärung über die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Dafa, um dabei zu helfen, sie zu befreien. Wir besuchten ihre Familien und sammelten Daten über die Leute, die sie verfolgten, um deren Verbrechen im Internet bekannt zu machen. Als auch noch andere Praktizierende von der Polizei belästigt wurden, sendeten wir gemeinsam als ein Körper aufrichtige Gedanken aus, um die bösen Störungen zu beseitigen und das Feld zu reinigen.

Meine Mutter und ich wurden auch auch schikaniert, aber die alten Mächte erreichten nicht, was sie wollten. Als ein Mitglied des Nachbarschaftskomitees kam, um uns Schwierigkeiten zu machen, überzeugten wir ihn, stattdessen aus der KPCh und den ihr zugehörigen Organisationen auszutreten.

Ich hatte in jener Nacht einen Traum, in dem ich ein Stück Papier mit einem roten Stempel darauf in der Hand hielt. Es war eine Zollgenehmigung und ich verstand, dass ich eine Prüfung bestanden hatte. Ich war sehr froh und fand es unglaublich, dass ich etwas getan hatte, von dem ich nie geglaubt hätte, dass ich das einmal schaffen könnte. Ich bin der glücklichste Mensch der Welt, weil ich den vielleicht letzten Zug zu den höchsten Himmelsreichen besteigen darf.

Die Trennungstaktiken durchschauen

Ich hatte gelernt, wie man auf Computern Betriebssysteme installiert, Drucker repariert, E-Mails benutzt, die Internetblockade durchbricht, um Falun Dafa-Webseiten zu besuchen und Aussagen von Austritten aus der KPCh hochzuladen. Deshalb gaben mir andere Praktizierende einen Drucker, damit ich Minghui Weekly und andere Broschüren zur Aufklärung über die wahren Hintergründe der Verfolgung von Falun Dafa in China herstellen konnte. Ich wusste, dass der Meister wollte, dass ich dies tat und dass ich mich anstrengen musste, es auch gut zu machen.

Ich las viele Artikel zum Erfahrungsaustausch auf Minghui, fand viele Eigensinne bei mir und lernte, wie ich sie beseitigen konnte. Der Fa-Grundsatz, ständig nach innen zu schauen, war eine ständige Anleitung für mich und ich fühlte, wie ich mich jeden Tag erhöhte.

Eine Praktizierende schickte mir eine E-Mail und fragte mich, ob ich ein Installationshandbuch hätte, das sie suchte. Ich antwortete, dass ich es nicht hätte. Zwei Wochen später bekam ich eine weitere E-Mail von ihr, in der sie mir schrieb: „Das Installationshandbuch ist sehr wichtig. Würdest du bitte noch einmal genauer nachschauen, ob du es hast? Niemand hat es gesehen, seitdem du es das letzte Mal benutzt hast.“

Ich war sauer und fühlte mich falsch behandelt. Viele Eigensinne tauchten auf - unter anderem Ärger. Ich lernte eine ganze Nacht lang das Fa und mein Geist wurde klar. Ich schrieb eine Antwort und sagte der anderen Praktizierenden darin ruhig, dass das verlorene Handbuch ein Mittel der alten Mächte war, um zu versuchen, uns zu trennen. Die Störung würde verschwinden, wenn wir unsere Herzen nicht bewegen lassen würden.

Am nächsten Tag, schrieb sie mir, dass sie das Buch erst verlegt und nun wiedergefunden habe.

Ein Drucker half mir bei der Kultivierung

Als ich das erste mal einen Drucker bekam, funktionierte dieser nicht besonders verlässlich, und ständig tauchten technische Probleme auf. Ich löste eins nach dem anderen. Ich wusste, dass der Zustand des Druckers meinen eigenen widerspiegelte. Als ich also das Problem ernst nahm und nach innen schaute, verschwanden die Probleme des Druckers wie von Zauberhand.

Eines Tages funktionierte der Drucker gar nicht mehr. Ich versuchte, das technische Problem zu finden, und schaute auch zwei Tage lang nach innen. Beides half nicht und ich war sehr traurig.

Schließlich streichelte ich den Drucker und redete mit ihm: „Es tut mir leid, kleines Wesen. Ich weiß, dass es mein schlechter Kultivierungszustand ist, der dich beeinträchtigt. Du hast aber in der Fa-Berichtigung eine wichtige Rolle zu spielen. Weißt du, wie viele Leben wegen des technischen Problems die Chance verpassen werden, errettet zu werden? Ich will nicht, dass du meinetwegen herunter fällst, immerhin bist du unschuldig.“

Sobald ich meinen Satz beendet hatte, funktionierte der Drucker wieder! Es war, als hätte er meine Worte verstanden und wäre wieder zum Leben erwacht. Alle Probleme, die er vorher hatte, sogar die lauten Geräusche, waren plötzlich verschwunden und er druckte schneller und reibungsloser als jemals zuvor. Er arbeitete wie ein neues Gerät. Ich war so erstaunt, dass ich nicht wusste, was ich sagen sollte.

Die Drucker und andere Fa-Instrumente haben mich während der Fa-Berichtigung begleitet und daran erinnert, fleißig zu bleiben und nicht nachzulassen.

Meinen Job gut machen - aber mit den richtigen Prioritäten

Als ich den Drucker bekam, kündigte ich meine Arbeit. Ich dachte mir, dass ich viel mehr Zeit hätte, wenn ich nicht Arbeiten gehen müsste. Ich könnte so viel mehr Fa lernen und meinen Willen zur Kultivierung stärken, um so während Schwierigkeiten standhafter zu sein. Aber es kam anders.

Vor einiger Zeit meldete ich mich für eine Prüfung an, um einen bestimmten beruflichen Abschluss zu bekommen. Ich wollte den Leuten zeigen, dass ich herausragende Arbeit leistete. Um die Prüfung mit Auszeichnung zu bestehen, las ich weniger Fa, um mehr Zeit zum Lernen zu haben. Obwohl ich eine Lektion am Tag las und viermal aufrichtige Gedanken aussendete, hatte ich kaum noch Zeit, das Fa zu bestätigen. Ich bat sogar andere Praktizierende, die Druckarbeiten zu übernehmen. All meine Zeit setzte ich für die Prüfung ein, dennoch war der Effekt nicht gut.

Andere Praktizierende rieten mir, das Fa gut zu lernen und mir keine Schwierigkeiten zu bereiten, nur um diese Prüfung überwinden zu können. Sie erinnerten mich daran, dass ich Störungen der bösen alten Mächte beseitigen sollte und dass wir als Praktizierende in allem, was wir tun, herausragen sollten, einschließlich solcher Prüfungen.

Jetzt wo die Prüfung hinter mir liegt, denke ich nicht viel daran. Ich glaube, dass der Meister das Sagen hat. Ich habe begriffen, dass ich mich darauf konzentrieren muss, mit der Fa-Berichtigung Schritt zu halten, die Herrlichkeit der Dafa-Jünger zu zeigen, Lebewesen zu erretten und meine Gelübde einzulösen.

Mitpraktizierende zeigten mir drei Eigensinne auf

Zwei Praktizierende besuchten mich und berichteten mir von ihren Kultivierungserfahrungen. Sie sprachen über Lust, Eifersucht, und darüber, wie ein Praktizierender einen Anruf von der Polizei bekam, die ein Blutbild von ihm anforderte. Ich war verdutzt. Die drei Eigensinne Lust, Eifersucht und Angst waren meine größten menschlichen Eigensinne. Ich möchte sie hier offenlegen und alles auflösen, was in meinem Feld noch von ihnen übrig ist.

Ich achte sehr auf mein Aussehen! Ich fühle mich gut, wenn ich gelobt werde und bin unsicher, wenn ich nicht im Mittelpunkt stehe. Obwohl ich scheinbar den Test der Lust in meinen Träumen überstanden habe, sind diese Gefühle Ausdrucksformen von Lust und Eifersucht.

Eines meiner größten Probleme ist, dass ich andere nicht schätze oder ihre Fehler und Mängel nicht ertragen kann. Obwohl ich versuche, mich zu beherrschen, bin ich noch immer angeekelt und genervt, wenn ich Lust oder Eifersucht bei anderen Praktizierenden bemerke. Ohne mich selbst zu erhöhen, indem ich Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht zu allen Zeiten im Herzen habe, kann meine Kultivierungsenergie auch nicht wachsen.

Nachdem die Praktizierenden mir gesagt hatten, dass die Polizei von einem Praktizierenden ein Blutbild angefordert habe, fiel es mir schwer, mich zu beruhigen.

Mein Vater war in der Küche mit einem lauten Lärm umgefallen und nie wieder aufgewacht. Seitdem habe ich große Angst vor lauten Geräuschen und davor, Familienmitglieder zu verlieren.

Meinem Verständnis nach müssen wir uns selbst reinigen und uns selbst mit Fa füllen, um die Verfolgung abzulehnen. Wir müssen Gefühle für Familienangehörige und die Angst loslassen, sie zu verlieren. Nur wenn wir jeden Gedanken vom Fa her denken, können wir Verluste vermeiden.

Seitdem mein Vater gestürzt und verstorben ist, habe ich Angst vor jedem lauten Geräusch. Wegen dieser Angst wurde ich süchtig nach Fernsehserien und bemerkte, dass mein Feld nicht rein war. Als die Praktizierenden kamen, um mir von Lust und Eifersucht zu erzählen, bemerkte ich, dass meine Eigensinne den alten Mächten eine zusätzliche Ausrede gaben, die Praktizierenden zu verfolgen und sie sogar wegen ihrer Organe zu töten. Nachdem mir klar geworden war, dass meine Gedanken genau so waren, wie die alten Mächte es wollten, löschte ich sofort die Fernsehserien von meinem Telefon und beschloss, meine Eigensinne und meine Furcht, ohne zu zögern, loszuwerden.

Ich habe ein Foto einer Lotusblume mit den folgenden Worten in meinem Zimmer, die mich daran erinnern, in jedem Moment im Fa zu sein:

„Kultivierung wie am Anfang, Vollendung gewiss.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung am Welt Falun Dafa Tag, 13.05.2014)

Die Zeit drängt und tausend Worte guter Absicht sind nicht so machtvoll wie ein Moment der wahren Kultivierung. Ich bin spät zum Dafa gekommen und habe noch immer so viele Mängel. Ich muss mich sehr anstrengen, um aufzuholen, aber der Meister hat mich akzeptiert und so muss ich es gut machen und mich wie ein Dafa-Jünger in der Zeit der Fa-Berichtigung verhalten. Ich kann den Meister nicht enttäuschen, ich kann die Lebewesen nicht enttäuschen, zu deren Errettung ich gekommen bin und die ich vor Anbeginn der Zeit versprochen habe zu erretten.

Vielen Dank, Meister, für Ihren stetigen Schutz! Danke, meine Mitpraktizierenden für eure gütige Hilfe.

Heshi!