Dänemark: Medizinische Fachmesse verurteilt Chinas Organraub

(Minghui.org) In Dänemark fand vom 13. bis 17. November die Ärztemesse Lægedage 2017 statt. Freiwillige Helfer der Organisation Doctors Against Forced Organ Harvesting [1] nahmen daran teil, um die Messeteilnehmer über den Organraub in China zu informieren.

Die Veranstaltung wurde vom dänischen Verband der Allgemeinmediziner im Bella Center in Kopenhagen durchgeführt. Sie wurde von über 4.000 Ärzten und medizinischen Fachkräften besucht. DAFOH war zum dritten Mal dort. Ihr Stand dokumentierte die Organentnahme an lebenden Falun-Gong-Praktizierenden in China.

Medizinisches Fachpersonal erfährt während der Lægedage 2017 vom 13. und 17. November 2017 in Kopenhagen vom Organraub in China.

Herzchirurg: Das ist schockierend

Weil der chinesische Organraub geheim gehalten wird, wissen nur wenige von seiner Existenz. Eine Ärztin, die sich für traditionelle chinesische Medizin interessiert, erzählte, sie sei gerade aus China zurückgekehrt. Sie war überrascht, von den erzwungenen Organentnahmen in China zu erfahren. So verbrachte sie viel Zeit damit, das entsprechende Material, die Grafiken und Statistiken, zu studieren. Sie habe vorher nicht gewusst, sagte sie, dass es sich um ein staatlich gefördertes Verbrechen diesen Ausmaßes handele.

Als sie die Informationen aus Telefoninterviews und unabhängigen Untersuchungen las, sah sie auch eine Liste von Krankenhäusern mit unbekannten Organquellen. Sie zeigte auf das „Allgemeine Krankenhaus der bewaffneten Polizei“ und sagte: „Ich habe einige Ärzte aus diesem Krankenhaus während der Tagungen in China getroffen. Ich kann nicht glauben, dass dort etwas so Bösartiges vorgefallen ist.“

David, ein Arzt, der eine Petition für das Ende der Gräueltaten unterzeichnete, berichtete von einem seiner Kollegen, der Herzchirurg ist: „Während einer internationalen medizinischen Konferenz traf mein Freund einen Arzt aus China. Dieser Arzt sagte, dass viele Organtransplantationen in China stattgefunden hätten und Operationen leicht arrangiert werden könnten, wann immer sie von den Patienten benötigt würden.“ Sein Kollege fand das schockierend, da eine bedarfsorientierte Organtransplantation nur eines bedeuten könne, nämlich die bedarfsorientierte Tötung. Deshalb würde er vermeiden, zu medizinischen Konferenzen nach China zu reisen.

Mehr Menschen darüber informieren

Marivs Dam von den Faroer-Inseln sagte, dass der Organraub schrecklich sei. „Ich habe vielen Menschen davon erzählt. Wir hoffen, dass diese Tragödie bald ein Ende hat, wenn jeder Mensch seinen Beitrag dazu leistet“, sagte er. Die Mission eines Arztes sei, Menschen zu retten. Falun-Gong-Praktizierende und andere Gewissensgefangene sollten in China nicht misshandelt werden, fügte er hinzu.

Als ein weiterer Arzt vom Organraub an Lebenden ohne Betäubung hörte, riss er schockiert die Augen auf. „Was kann ich tun, um zu helfen?“, fragte er. Als er von der internationalen Unterschriftenaktion hörte, unterzeichnete er die Petition ohne Zögern. Er werde seiner Familie, seinen Freunden und anderen Medizinern davon erzählen, sagte er.

Einige Teilnehmer sagten, dass sie schon bei der Messe im vergangenen Jahr Material erhalten hätten. Sie fragten nach den neuesten Updates. Nachdem eine Ärztin die Petition unterschrieben hatte, sagte sie, ihr Mann arbeite bei den Medien. „Ich werde mit ihm darüber sprechen. Es sollte mehr Berichterstattung darüber geben“, sagte sie.


[1] DAFOH / Ärzte gegen erzwungene Organentnahmen (https://dafoh.org/)