(Minghui.org) Meine Mutter ist eine 81-jährige Bäuerin. Bevor sie Falun Dafa praktizierte, litt sie unter verschiedenen Beschwerden. Im Juni 1997 sagte der Arzt zu ihr, dass sie nur noch wenige Monate zu leben habe. In dieser Zeit lernte sie Falun Dafa kennen.

Letztes Jahr ging meine Mutter mit einem Korb Erdnüsse die Treppe hinunter. Dabei rutschte sie aus und fiel hinunter. Seit dem Tod meines Vaters im Jahr 2009 lebt sie allein. Wir Kinder wohnen in anderen Städten und wussten nichts von ihrem Unfall.

Sie erzählte uns: „Mein erster Gedanke war nicht, euch Kinder anzurufen, sondern ich bat Meister Li um Hilfe.“ Sie war sich sicher, dass es ihr als Falun-Dafa-Praktizierender gut gehen würde. Dann rezitierte sie immer wieder: „Falun Dafa ist gut, Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut.“ Nach einer Weile konnte sie eine Hand leicht bewegen. Sie berührte ihren Kopf und ertastete viele Beulen. Aus ihrem Rücken und an anderen Stellen standen ein paar Knochen heraus. Sie hatte unbeschreibliche Schmerzen.

Dann versuchte sie, sich langsam nach vorne zu bewegen. Nach einem Meter hatte sie einen großen Steintopf erreicht. Sie hielt sich am Rand fest und mit all ihrer Kraft schaffte sie es aufzustehen.

Anschließend hob sie die Erdnüsse auf und stieg langsam die Treppe zum zweiten Stock hinauf. Als sie sich hinsetzen wollte, um das Buch Zhuan Falun von Li Hongzhi zu lesen, bemerkte sie, dass sie weder sitzen noch stehen konnte. Sie konnte sich nur behutsam an das Bett, den Stuhl oder den Tisch anlehnen. Es war auch sehr schwierig für sie zu essen, zu trinken oder auf die Toilette zu gehen.

Trotz ihres Zustandes las sie die Schriften von Falun Dafa. Nachts konnte meine Mutter vor Schmerzen nicht schlafen. Sie rollte sich im Bett zusammen und rezitierte immer wieder: „Falun Dafa ist gut, Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut.“

Meine Mutter erzählte mir, dass sie nicht wusste, wie lange sie geschlafen habe. Aber um circa 03:40 Uhr sei sie wieder aufgewacht. Sie hatte immer noch Schmerzen, fühlte sich aber schon besser. Obwohl sie die Übungen nicht richtig ausführen konnte, schaffte sie es dennoch, alle vier Übungen zu praktizieren. Als sie versuchte, sich in die volle Lotusposition zu setzen, war es schwierig und äußerst schmerzhaft, weil an ihrem Bein ein Knochen herausstand.

Dann erinnerte sie sich an die Worte des Meisters im Zhuan Falun:

„Schwer zu ertragen ist zu ertragen, Unmögliches ist möglich.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 340)

Als sie ihre Beine hochzog, hatte sie so starke Schmerzen, dass ihr der kalte Schweiß ausbrach. Sie ignorierte den Schmerz und konzentrierte sie sich voll auf die Übungsmusik. Nach einer Stunde in der Meditation sandte sie aufrichtige Gedanken aus.

Als sie die Beine herunternahm, bemerkte sie, dass sie sich besser bewegen konnte. Der Schmerz war auch verschwunden. Sie versuchte zu gehen und fühlte sich dabei wohl. Die Knochen standen nicht mehr heraus. Nur die Beule an ihrem Kopf war noch da, aber sie tat nicht mehr weh.

Mit anderen Worten, es dauerte 22 Stunden – vom Sturz und sich-nicht-bewegen-können bis zur vollständigen Genesung. Das ist das Wunder von Dafa.

Es ist unvorstellbar, dass sich eine über 80-jährige Frau so schnell erholt! Selbst ein junger Mensch würde nach so einem Sturz, vielleicht monatelang im Krankenhaus liegen. Aber wegen ihres festen Glaubens an Falun Dafa und den Meister, trat etwas völlig Unerwartetes ein.

Ich danke Meister Li, dass er unsere Familie beschützt hat. Ich hoffe, dass die Menschen die wahren Umstände über Falun Dafa erfahren und sich nicht von der Propaganda der Kommunistischen Partei in die Irre führen lassen. Wenn man aufrichtig „Falun Dafa ist gut, Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut“ rezitiert, wird man mit Glück gesegnet!