(Minghui.org) Regen und Kälte konnten die Falun-Dafa-Praktizierenden nicht davon abhalten, die Öffentlichkeit in Stockholm über die Verfolgung von Falun Gong in China zu informieren.

Am 16. Dezember 2017 waren sie vor dem Regierungsgebäude und dem königlichen Palast mit einem Informationsstand vertreten und machten auf den staatlich geförderten Organraub an lebenden Praktizierenden in China aufmerksam.

Touristen lesen die Schautafeln mit Informationen über Falun Dafa.

Passanten unterstützen mit ihrer auf einer Petition die Bemühungen der Praktizierenden für das Ende der Verfolgung 

Gespräche mit Passanten über die Verfolgung von Falun Dafa

Als die Praktizierenden ihren Stand abbauten, kamen zwei Polizisten. Einer von ihnen lächelte und sagte: „Eure Protestaktionen vor der chinesischen Botschaft sind sehr beeindruckend. Ich habe bereits viele davon gesehen.“ Er vertraue den Praktizierenden und wünsche ihnen alles Gute, fügte er noch hinzu.

Viele Touristen blieben stehen, lasen das Informationsmaterial, sprachen mit den Praktizierenden und unterschrieben die Petition, die die Verfolgung verurteilt.

Die Flyer über Falun Gong werden gelesen.

Ein Mann unterhielt sich lange Zeit mit den Praktizierenden, nachdem er die Schautafeln gelesen hatte. Es hatte China bereits bereist und war traurig, von der Zerstörung der traditionellen Kultur durch das kommunistische Regime und von der seit bereits 18 Jahren andauernden Verfolgung von Falun Gong zu hören.

Ein vierköpfige finnische Familie war entsetzt zu erfahren, dass Praktizierende in China wegen ihrer Organe getötet werden. Die ganze Familie unterschrieb die Petition. Es freue sie sehr, sagten sie, die Gelegenheit bekommen zu haben, vor Weihnachten noch etwas Bedeutendes zu tun.