(Minghui.org) Zwei weibliche Praktizierende in unserem Gebiet hatten unlängst einen schweren Autounfall, bei dem eine ums Leben kam und die andere schwer verletzt wurde. Beide Praktizierende arbeiteten zusammen in einem Projekt.

Viele Praktizierende haben sich nach dem Unfall über die Situation ausgetauscht. In ihren Gesprächen ging es nicht hauptsächlich um das Vertrauen in den Meister und in das Fa, sondern vielmehr um die verstorbene Person, da sehr viele verschiedene Meinungen über sie herrschten. Hier möchte ich aufschreiben, was ich mit meinem Himmelsauge gesehen und was ich durch das Fa-Lernen erkannt habe. Es soll lediglich zum Austausch dienen in der Hoffnung, dass wir alle den vom Meister arrangierten Weg aufrichtig gehen können. 

Der Meister lehrt uns, bei jeder Angelegenheit nach innen zu schauen. Unsere Ebenen bei der Kultivierung sind begrenzt, keiner kann die Wahrheit bezogen auf eine Angelegenheit oder eine Person wissen. Deshalb sollte man nicht auf irgendeine Person oder eine Angelegenheit schauen, sondern sich angewöhnen, Erkenntnisse durch das Fa-Lernen zu erlangen und bei sich selbst nach Lücken zu suchen.

Mit dem Himmelsauge gesehen

Am zweiten und dritten Tag nach dem Unfall sah ich mit dem Himmelsauge die Verstorbene, wie sie weinend in einer Ehrfurcht einflößenden Halle kniete. Mit ihrem kleinen, dünnen Körper kniete sie zusammengekrümmt auf dem Fußboden. Ihr gegenüber stand ein Verhörpult, das 10- oder sogar 20-Mal größer als sie war. An beiden Seiten des Verhörpults und dahinter befanden sich Lebewesen, die sich ihr Wehklagen anhörten. Im Hintergrund der Szene war es sehr dunkel. Es waren offensichtlich die Richter und die Wärter in der Hölle. Alle waren riesig und Ehrfurcht erregend.

Auf den ersten Blick wusste ich, dass die Wehklagende die Verstorbene war. Ich hatte aber keine Ahnung, was die Szene bedeutete. Einige Tage später verstand ich, dass die Verstorbene in der Szene gerade vom Gericht in der Hölle verhört worden war. Wir alle wissen, dass die wahren Kultivierenden vom Meister aus der Hölle gezogen wurden und von seinem Fashen beschützt werden. Wenn jemand in der Hölle verhört wird, ist diese Person bestimmt keine wahre Kultivierende. Als ich mir darüber klar wurde, war ich sehr überrascht.

Hinweis beim Fa-Lernen

Wieder eine Woche verging und ich glaubte, die Sache bereits ganz abgelegt zu haben. Als ich das dritte Kapitel im Zhuan Falun (Li Hongzhi) lernte, wo Beispiele genannt werden, wie der Meister die Dafa-Jünger schützt, wurden mir plötzlich die wahren Umstände um die verstorbene Person ganz klar. Zutiefst erschüttert beschloss ich, diese „Eingebungen“ aufzuschreiben. Ich hoffe von Herzen, den noch in Trauer befindlichen Praktizierenden damit helfen zu können, damit wir uns als ein Ganzes erhöhen können.

Was mir aufgezeigt wurde, ist Folgendes: Vor über 10 Jahren, also nach Beginn der Verfolgung von Falun Gong, wurde diese Person vom chinesischen Konsulat dazu verlockt, dem Konsulat Informationen über Aktivitäten der Falun Gong-Praktizierenden zu liefern. Dafür bekam sie ihren Lebensunterhalt und ihr Studium finanziert. Seitdem kultivierte sich diese Person nicht wahrhaftig. Vor ihrem Tod lieferte sie der KPCh ununterbrochen Informationen. Dies ist trotz der Barmherzigkeit des Meisters über 10 Jahre lang geschehen.

Jedoch ließen sich viele Praktizierende, die das Fa nicht gut lernten und starke Gefühle hatten, von ihrer Klugheit und Freundlichkeit täuschen. Vor allem waren einzelne Zuständige, die wenig Wert auf die Beseitigung von Ruhm, Erotik und persönlichen Interessen legten, mit ihr sehr vertraut. Diese Person beging mehrmals Fehler in Bezug auf die Erotik, aber dieses Mal war es am schwersten. Es ähnelte sehr dem Vorfall, der früher einmal in der Geschichte auftrat, als häretische Religionen eine „Nonne“ entsandten. Diese „Nonne“ beschmutzte mit ihrer Schwangerschaft und ihren Lügen den Ruf des Buddhismus.

Nach dem Unfall sah ihre Leiche schrecklich entstellt aus. Im Vorjahr ermahnte der Meister den Mann, mit dem sie ein Verhältnis hatte, heftig. Danach gab ihnen der Meister weiterhin Chancen für ihre Errettung. Jedoch enttäuschte die Praktizierende den Meister immer weiter. Am Tag vor dem Unfall sagte sie noch etwas sehr Unverschämtes. Als der Meister auf sie verzichtete, vernichteten die alten Mächte sie sofort. Die alten Mächte möchten damit auch das Projekt beeinträchtigen und gleichzeitig Zweifel am Fa und am Meister bei denjenigen erzeugen, die das Fa nicht solide gelernt haben.

Mir ist vollkommen klar, dass die herrschende Meinung unter den Praktizierenden ganz anders ist, als was ich dazu verstanden und gesehen habe. Wenn ich in unserem Gebiet das Obengenannte aussprechen würde, käme es zu vielen Auseinandersetzungen und Unruhe, sodass unsere Aufgabe, die Menschen zu erretten, behindert würde. Sehr wahrscheinlich könnte das auch unsere zukünftige Zusammenarbeit erschweren. Aber nach reiflicher Überlegung wollte ich die Möglichkeit wahrnehmen, alles auf Minghui aufzudecken.

Ich bin mir ganz sicher, dass das, was ich gesehen habe, eine Offenbarung der Wahrheit auf meiner Ebene ist. Ich hatte früher keine Anschauung über diese Person und wünschte ihr immer, dass sie es besser machen könne. Als ich sie kniend vor dem Gericht sah, hatte ich Mitleid mit ihr und bedauerte, dass sie ihre Chance verpasst hat, errettet zu werden.

Ziel des Austausches

Diese Zeilen habe ich aus drei Gründen niedergeschrieben:

1) Um diejenigen zu ermahnen, die mit dem Dafa und der Barmherzigkeit des Meisters spielen. Der Meister hat noch nicht auf euch verzichtet. Aber sobald der Meister das tut, werdet ihr vor das Gericht in der Hölle gestellt. Ihr müsst alles für die Sabotage am Fa und für die Verfolgung zurückzahlen. Schätzt die Barmherzigkeit des Meisters und eure eigene Gelegenheit. Es geht um euer Leben!

2) An den ehemaligen Zuständigen, der dieser Person vertraut hat: Solltest du dir nicht Gedanken um deine Kultivierung machen? Hast du dich ehrlich kultiviert oder nur weiterhin nach Macht und Ruhm getrachtet, nachdem du aus dem Kreis der gewöhnlichen Menschen in die Gruppe der Kultivierenden eingetreten bist? Habt ihr unter den Praktizierenden nicht genauso fungiert wie das Böse? Habt ihr euch dem Meister und den Lebewesen in dem Land als würdig erwiesen?

3) Manche Praktizierenden befanden sich nach dem Autounfall in Trauer und wollten Gutes über die Verstorbene sagen. Zum Beispiel: Es gab Mitpraktizierende in ihrer Umgebung, die ihr folgten und die Ursache für den Unfall keinesfalls als das Problem der Verstorbenen sahen. Tatsache ist, dass sie zwar sehr aktiv war und hin und wieder von sogenannten Erkenntnissen sprach, aber sie hat kaum von ihrer Xinxing-Erhöhung gesprochen. Bis auf einige wenige folgte ihr keiner. Ganz im Gegenteil drehten ihr manche wahre Kultivierende wegen ihrer großen Fehler den Rücken zu. Ich bitte die Praktizierenden, die aus einem starken Gefühl heraus die Angelegenheit nicht vom Fa her betrachten und deshalb die Wahrheit nicht annehmen können: Wann könnt ihr die menschlichen Gedanken, Zustände und Ebene verlassen? Weshalb sind eure Gedanken so weit entfernt von der Wahrheit?

Die Gnade mit Dankbarkeit schätzen

Das Fa ist barmherzig. Die Gnade des Meisters ist grenzenlos. Der Meister kam auf die schmutzigste Ebene, um alle Lebewesen zu erretten. Aber wenn die Lebewesen es nicht zu schätzen wissen, wie können sie dann errettet werden? Wenn man sich im kosmischen Fa kultiviert und zu einem Erleuchteten werden kann, wird sicherlich die Würde des Fa geschützt.

Zum Schluss lasst uns einige Worte des Meisters gemeinsam lernen:

„Das Dafa kann den Kosmos berichtigen. Es hat natürlich die Kraft, das Häretische zu unterdrücken, die Sabotage zu beseitigen, alles zu harmonisieren. Es ist unvergänglich. In Wirklichkeit gibt es davon schon viele Lektionen. Für solches, das Fa sabotiert, gibt es Gottheiten, die das Fa behüten. Dass alle Lebewesen Dafa bewahren heißt Bewahrung des eigenen Lebens und Barmherzigkeit gegenüber allen. Dafa ist unveränderlich, unbeweglich. Leben unentwegt, existiert immer. Himmel und Erde ewig fest." (Li Hongzhi, Feststellung, 01.07.1997, in: Essentielles für weitere Fortschritte I)

Bei Unzulänglichkeiten bitte ich um Korrektur.

Ich bin dem Meister und dem Fa ewig dankbar.