(Minghui.org) Im Oktober 2016 sind zwei Einwohnerinnen der Stadt Dandong verhaftet worden, weil sie mit anderen Menschen über die Verfolgung von Falun Gong gesprochen hatten. 

Falun Gong ist ein Kultivierungsweg, der derzeit in China verfolgt wird. Die Beamten der Polizeiwache Jinshan gaben die beiden Fälle an die örtliche Staatsanwaltschaft weiter.

Einen Monat später wies der Staatsanwalt der Bezirksstaatsanwaltschaft Yuanbao Ji Lijuns Fall wegen unzureichender Beweise eines Verbrechens ab und ließ sie gegen Kaution frei.

Im Februar 2017 wies die Staatsanwaltschaft auch Ren Pings Fall ab und ließ sie bedingungslos frei.

Gleichzeitig gab die Polizei Ji die Kaution zurück und sprach sie frei.

Chinas Verfassung verspricht den Bürgern Glaubensfreiheit. Falun Gong zu praktizieren, ist somit von Verfassungsrecht gestattet. Es gibt kein Gesetz in China, das festlegt, dass das Praktizieren illegal ist. Trotzdem fährt die Partei die Linie, all diejenigen zu verfolgen, die Falun Gong praktizieren.

Die beiden Praktizierenden hätten erst gar nicht verhaftet werden dürfen.