(Minghui.org) Auf der ganzen Welt fanden am vergangenen Wochenende Kundgebungen und Paraden der Falun Gong-Praktizierenden statt. Sie gedachten des friedlichen Protests am 25. April 1999, als 10.000 Praktizierende sich in Peking versammelten, um die Freilassung ihrer illegal inhaftierten Mitpraktizierenden zu erwirken. Drei Monate später begann der kommunistische Parteichef Jiang Zemin die landesweite Verfolgung von Falun Gong, die bis heute andauert.

Außer Veranstaltungen in New York, San Franzisco und anderen Städten in den Vereinigten Staaten, trafen sich Praktizierende in anderen Kontinenten zu ähnlichen Kundgebungen und Zusammenkünften, um dieses besonderen Tages zu gedenken.

London

Um 11:00 Uhr begann eine Kundgebung vor der chinesischen Botschaft. „Seit 15 Jahren kommen Praktizierende hier an diesen Ort und fordern das chinesische Regime auf, die Verfolgung zu beenden“, begann der Vorsitzende des britischen Falun Dafa-Vereins seine Ansprache.

„Das Ereignis am 25. April vor 18 Jahren demonstrierte den Mut der Praktizierenden, ihren Glauben zu wahren. Diese Bemühungen werden weitergehen, bis die Verfolgung zu Ende ist“, setzte er fort.


Praktizierende informieren am 22. April 2017 vor der chinesischen Botschaft in London über die Verfolgung von Falun Dafa in China.

Mehrere Praktizierende hielten Reden. Frau Chen sprach über ihre Schwester, die vor zwei Jahren in der Provinz Guangdong in China ins Gefängnis kam und zu vier Jahren Haft verurteilt wurde. Frau Wangs Mutter, Meng Xiuer, wurde am 16. Oktober 2016 verhaftet und befindet sich immer noch in Untersuchungshaft. Amys Vater, Yu Zonghai, wurde vor 15 Jahren inhaftiert. Frau Yu aus Schottland musste wegen ihres Glaubens selbst fünf Jahre im Gefängnis in China verbringen.

John Dee von den Europäischen Freunden von Falun Gong rief die Öffentlichkeit zur Unterstützung auf. Er erklärte, dass diese Verfolgung sich gegen Menschen richte, die bessere Bürger sein wollen, indem sie den Prinzipien Falun Dafas Wahrhaftigkeit-Gutherzigkeit-Nachsicht folgen.

Praktizierende bei der Meditationsübung

Passanten unterschreiben Petitionen, um die Bemühungen der Praktizierenden zu unterstützen.

Peter und Jennie sind ein Ehepaar und leben in London. Sie hatten schon in den 90er Jahren von Falun Dafa gehört und waren überrascht, als sie von der Unterdrückung in China erfuhren, vor allem als sie hörten, dass Praktizierende für ihre Organe ermordet werden.

„Ich bin mit dem Herzen bei euch“, sagte Jennie zu einem Praktizierenden, „und ich werde für euch beten.“

Muna arbeitet in einem Softwareunternehmen. „Das ist sehr wichtig; ich werde mithelfen, dass mehr Menschen davon erfahren“, sagte sie.

Madrid

Spanische Praktizeirende versammelten sich am 22. April 2017 vor der chinesischen Botschaft in Madrid. Auf der Kundgebung sprach der Menschenrechtsanwalt Carlos Iglesias. Er forderte das chinesische Regime auf, das brutale Vorgehen gegen unschuldige Praktizierende zu beenden.

Viele Passanten und Autofahren blieben stehen und zeigten ihre Unterstützung: „Más fuerza! (Macht weiter so!)“

Zusammenkunft am 22. April 2017 vor der chinesischen Botschaft in Madrid

Auckland, Neuseeland

Auf dem Aotea Platz blickten Praktizierende zurück auf die friedliche Demonstration am 25. April 1999. Sie hoffen, dass durch ihre Veranstaltung noch mehr Menschen auf die Gräueltaten aufmerksam werden, die in China stattfinden.

Praktizierende informieren am 22. April 2017 auf dem Aotea Platz in Auckland die Passanten über Falun Dafa und die Verfolgung in China.

Catherine Wilson hatte zuvor schon einmal mit Praktizierenden gesprochen und wusste, was in China vor sich geht. „Ich habe eine Dokumentation über den Organraub in China gesehen. Diese Verfolgung ist entsetzlich!“ Bevor sie weiterging, unterschrieb sie die ausliegende Petition.

Malaysia

Am 23. April 2017 trafen sich Praktizierende vor der chinesischen Botschaft in Malaysia, um die Öffentlichkeit über das gewaltsame Vorgehen des chinesischen Regimes gegen Praktizierende seit 18 Jahren zu informieren.

Kundgebung vor der chinesischen Botschaft in Malaysia am 23. April 2017

Herr Xie praktiziert Falun Dafa seit 15 Jahren. Er sagte, dass die Verfolgung früher oder später beendet sein würde. „Die Zwangsorganentnahmen sind so grausam, das muss aufhören.“ 

Seit Mai 2015 wurden mehr als 200.000 Strafanzeigen gegen Jiang Zemin eingereicht, weil er die Verfolgung von Falun Dafa begann. Er wird wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Völkermord und Folter angezeigt.