(Minghui.org) Am 2. April 2017 fand an der Universität von North Carolina am Chapel Hill die diesjährige Falun Dafa Konferenz zum Erfahrungsaustausch statt.

33 Praktizierende berichteten von ihren Erfahrungen, wie sie auf ihrem Kultivierungsweg vorangingen und verschiedene Prüfungen bestanden. Und sie schilderten, wie sie auf die Verfolgung in China aufmerksam machen.

Nach der Konferenz bestätigten viele Praktizierende, dass sie sich ermutigt fühlen würden, fleißiger zu sein und noch besser den Erwartungen des Meisters (Gründer von Falun Dafa) zu entsprechen.

Eine Falun Gong-Praktizierende trägt ihre Erfahrungen vor

Ein Falun Gong-Praktizierender trägt seine Erfahrungen vor

Dafa kennengelernt und sich fleißig verbessert

Schon seit seiner Jugend hatte Al nach einer Anleitung durch das Göttliche gesucht. Schließlich lernte er Falun Dafa kennen und wurde ein Praktizierender. Er arbeitet hart daran, seine Eigensinne loszulassen und sich zu verbessern. Doch aufgrund eines bestimmten sozialen Drucks hörte er auf, Falun Dafa zu lernen und blieb den anderen Praktizierenden fern. In dieser Zeit habe er das Gefühl gehabt, sich in einem Sturm verloren zu haben, beschrieb er seine damalige Situation.

Hinzu kam eine Krise in seiner Ehe. Durch das tägliche Fa-Lernen und das tägliche Praktizieren der Übungen konnte er diese Prüfung schließlich bestehen. Indem er nun den Prinzipien von Falun Dafa folgt, ist er zu einem guten Vater und Ehemann geworden.

Um die Welt reisen, um auf die Verfolgung aufmerksam zu machen

Amy berichtete, dass sie jedes Wort wie einen Donnerschlag in ihrem Kopf empfunden habe, als sie im Januar 1998 die Fa-Erklärung in Sydney 1996 gelesen hatte. Seither ist sie eine Praktizierende. Als die Verfolgung 1999 begann, reiste sie mit ihrer Familie nach Washington DC, Genf und China, um den Führungskräften der Welt zu erklären, warum die Verfolgung falsch ist.

Sie verbringt sehr viel Zeit damit, Tickets für Shen Yun zu verkaufen und sich um das Marketing für die Zeitung Epoch Times zu kümmern. Doch all diese Aktivitäten behindern ihre Arbeit nicht. Sie wurde sogar befördert, bevor in diesem Jahr die Shen Yun Tour begann.

Bei der Promotion von Shen Yun sein Ego loslassen

Tracy hat in den vergangenen Jahren eng mit anderen Praktizierenden bei der Promotion von Shen Yun zusammengearbeitet. Sobald ihr Arbeit zugeteilt wurde, übernahm sie die Verantwortung und war auch nicht wählerisch bei den Tätigkeiten, um die sie gebeten wurde. Allmählich baute sie Zuversicht auf und konnte viele Tickets verkaufen. Da begann sie, übereifrig zu werden und andere Praktizierende zu kritisieren.

Als sie dann unter heftigem Krankheitskarma litt, beseitigte sie viele ihrer Eigensinne und schaffte schließlich die Prüfung. Seither hat sich ihre Einstellung zum Ticketverkauf geändert – sie ist nicht mehr so übereifrig wie zuvor. Denn sie hat verstanden, dass sie nur die Arbeit an der Oberfläche macht und dass es der Meister ist, der den Menschen die Errettung anbietet.

Fa lernen, sein Ego loslassen und mit anderen kooperieren

Jaclyn begann im September 2012, das Zhuan Falun (Li Hongzhi) auswendig zu lernen. Sie sprach über die offensichtlichen Veränderungen, die sie seitdem erfahren hat. Rasch konnte sie viele ihrer Gedanken und Taten, die nicht der Lehre entsprachen, erkennen. Auch schaffte sie es, während der Meditation nur noch ganz wenige Gedanken zu haben und richtig zur Ruhe zu kommen.

Durch das Praktizieren von Falun Dafa ist Jaclyn geduldiger geworden. Einmal verbrachte sie sehr viel Zeit damit, eine Werbung für einen Kunden zu gestalten. Sie formulierte sie immer wieder um, dennoch gefiel sie dem Kunden nicht. Sie musste sehr viele Veränderungen vornehmen und manchmal sogar ganz neu beginnen. Sie fand das frustrierend, schaffte es aber rasch, die Dinge aus der Perspektive des anderen zu betrachten. Mit Ruhe arbeitete sie mit dem Kunden weiter und nahm so lange Änderungen vor, bis der Kunde zufrieden war.

Ein Praktizierender berichtete darüber, dass er früher nichts in seinem Leben gehabt habe, nicht einmal Hoffnung. Durch das Praktizieren sei er nun voller Energie und zufrieden. 

Eine andere Praktizierende erzählte davon, wie sie sich um ihre Mutter kümmerte, die an Demenz und Depressionen litt, was sie körperlich sehr forderte. Obwohl ihr wurde von anderen Familienangehörigen und von Krankenhausmitarbeitern Unrecht zugefügt wurde, schaffte sie es, nachsichtig zu sein. 

Wieder ein anderer Praktizierender konnte finanzielle Vorteile im Zusammenhang mit Konflikten mit Kollegen leicht nehmen.