Großartige Parade in Manhattan zur Feier des Welt-Falun-Dafa-Tages

(Minghui.org) Der 13. Mai 2017 ist der 25. Jahrestag der Verbreitung von Falun Dafa in der Öffentlichkeit und der 18. Welt-Falun-Dafa-Tag. Etwa 10.000 Falun-Dafa-Praktizierende aus der ganzen Welt haben sich in diesen Tagen in New York zusammengefunden, um an den vielen Feierlichkeiten teilzunehmen, die zu diesem besonderen Anlass veranstaltet wurden. Dazu gehörte die mittlerweile zur Tradition gehörende Parade am 12. Mai durch Manhattans 42-Avenue, eine der bekanntesten Straßen von New York City.

Etwa 10.000 Falun-Dafa-Praktizierende nehmen zum Welt-Falun-Dafa-Tag an der großen Parade durch Manhattan teil.

Die Parade begann um 9:30 Uhr am Dag Hammarskjöld Platz in der Nähe des Hauptquartiers der Vereinten Nationen, verlief mitten durch Manhattan, vorbei am Grand Central Terminal und am Bryant Park und endete nach ungefähr vier Stunden vor dem chinesischen Hauptkonsulat. Die gesamte Strecke war 3,5 Kilometer lang.

Angeführt wurde die Parade von einer der drei Tian Guo Marching Bands, gefolgt vom Drachentanzteam, bestehend aus Praktizierenden aus New York. Dahinter trugen Praktizierende farbenfrohe Transparente. Ihnen folgten motorisierte Umzugswagen, auf denen Praktizierende die Übungen zeigten und Falun-Dafa-Praktizierende in goldfarbenen Übungsanzügen, die auf roten Hüfttrommeln traditionelle Töne schlugen.

New Yorker Polizist: Jeder sollte Falun Dafa haben!

Drei Polizisten zeigen stolz eine handgemachte Lotusblume.

Drei diensthabende Polizisten erhielten von Praktizierenden eine handgemachte Lotusblume. Gemeinsam mit anderen Zuschauern, die der herrlichen Parade zuschauten, riefen sie: „Falun Dafa ist gut!“ Der Beamte Anthony sagte: „Sehr gut! Sehr nett! Jeder sollte Falun Dafa haben!“

Schriftstellerin: Die Welt braucht solche Leute

Die Schriftstellerin Erla und ihr Freund Peder aus Norwegen sehen der Parade zu.

Die Schriftstellerin Erla ist in Norwegen geboren und lebt nun in New York. Sie sah sich mit ihrem Freund Peder die Parade an. Erla fand die Musik, die die Parade begleitet, sehr schön. Auch sei es sehr schön, sagte sie, daran so viele Menschen aus verschiedenen Ländern teilnehmen zu sehen. Sie bewunderte das Durchhaltevermögen der Praktizierenden, die sich bemühen, nach den Prinzipien Dafas „Wahrhaftigkeit – Gutherzigkeit – Nachsicht“ zu leben. Sie wünschte sich, dass alle Staatsoberhäupter diesen Prinzipien folgen würden.

Erla wusste bereits von der Verfolgung von Falun Gong in China und fand es unglaublich, dass so etwas heute noch passieren kann. Sie meinte, das andere Länder helfen sollten, die Verfolgung zu beenden und dass die Vereinten Nationen diesbezüglich auch noch mehr machen sollten.

„So eine Gruppe von guten Menschen. Durch die Parade ist zu sehen, wie friedlich und gutherzig sie sind. Die Gesellschaft braucht sie. Diese Welt braucht Menschen mit so einem Glauben. Ich bin dankbar, sie heute hier zu sehen. Sehen Sie die Übungsvorführung, die Handgesten .... Man fühlt sich einfach gut. Sie geben den Menschen ein Gefühl von Klarheit und Hoffnung in der Dunkelheit“, so Erla.

Ihr Freund Peder stimmte ihren Worten zu: „Diese Parade ist sehr erfreulich. Ich bin berührt. Ich setze mich auch für Menschenrechte ein und weiß von der Brutalität der Verfolgung in China. Auch weiß ich vom Organraub durch die Behörden in China. Diese heutige Veranstaltung ist gut, um mehr Menschen von dieser Angelegenheit wissen zu lassen.“

Ortsansässige erfreuen sich an der Parade

Ray, Leiter der Sicherheit eines großen Hotels, hat eine handgemachte Lotusblume und einen Flyer mit Informationen über Falun Dafa bekommen.

Ray ist Leiter der Sicherheit für ein Luxushotel. „Sehr nette Parade. Seit mehreren Jahren sehe ich sie jedes Jahr. Sie ist jedes Jahr sehr berührend. Das ermöglicht jedem sich einzufinden und ermöglicht es den Menschen zu erfahren, was Falun Dafa ist und was auf der Welt und in China passiert. Ich wünsche, dass sich noch mehr Menschen gegen die Verfolgung stellen würden. All die Jahre lang … ich kann nicht verstehen, warum sie in China verfolgt werden. Ich unterstütze sie in ihren Bemühungen, die Verfolgung aufzudecken und zu beenden. Eines Tages wird die Freiheit auf der ganzen Welt und auch in China siegen.“

Mehrere Bankangestellte sehen der Parade am Gehsteig vor ihrer Bank zu. Sie unterschreiben die Petition gegen den Organraub durch die KP Chinas.

George arbeitet in einem Luxushotel. Er freut sich über die Parade.

Regierungsrätin Katie erklärt: „Falun Dafa wird auf der ganzen Welt praktiziert!”

Ramon wünscht sich, dass mehr Menschen lernen, gemäß den Prinzipien Wahrhaftigkeit – Gutherzigkeit – Nachsicht zu leben.

James Blake, Professor an der Universität von New York, blieb stehen, um sich die Parade mit seiner Frau anzusehen. Er habe bis jetzt noch nichts von Falun Dafa oder der Verfolgung in China gewusst, erzählte er. „So etwas erfährt man nicht in den Nachrichten“, sagte er. 

„Es gibt keinen täglichen Steckbrief auf CNN oder etwas Ähnliches. Ich finde, es ist in vielen Aspekten eine sehr kraftvolle Parade. Sie überbringt ganz bestimmt eine Botschaft, was mit Menschen außerhalb dieses Landes passiert. Sie ist sehr friedlich und hat dennoch eine große Kraft.“

Der New Yorker Reporter Jorge sieht die Parade und schätzt die Art, wie sie auf Falun Dafa und die Verfolgung in China aufmerksam macht.

Ein älterer Herr klatscht begeistert Beifall.

Ein älterer Herr applaudierte der Parade, als sie an ihm vorbeikam. Er war vor über 20 Jahren nach Amerika gekommen und lebt nun in New York. „Der glücklichste Tag meines Lebens ist, ihnen hier Beifall klatschen zu können. Wir müssen jedem Teilnehmer applaudieren. Das ist der schönste Tag, den ich je erlebt habe, weil ich so viele Menschen sehe, die eine aufrichtige Sache machen. Doch die Menschen auf der Welt leben in einem Irrgarten. Ich bin dankbar für diesen wunderschönen Tag.“ Als er sprach, waren seine Augen mit Tränen gefüllt.

„Sie kommen von anderen Orten. Sie tun bedingungslos Gutes für andere. Das finde ich so erfreulich. Wir New Yorker sollten das auch tun, um anderen zu helfen und andere an die Wahrheit der Welt zu erinnern.“

Ein Chinese, der seit über 40 Jahren in New York wohnt, hielt den Daumen nach oben und sagte: „Ich unterstütze Falun Dafa. Sie sind großartig. Ich liebe mein Land und meine Heimatstadt. Doch ich glaube nicht an die Kommunistische Partei. Jeder sollte den Prinzipien Wahrhaftigkeit – Gutherzigkeit – Nachsicht folgen. Ich kenne Falun Dafa gut und auch den Appell vom 25. April 1999 in Peking.

Ich achte auf jede Veranstaltung von Falun Dafa. Es ist falsch, dass die Kommunistische Partei Falun Dafa verfolgt. Jeder sollte seinen Glauben haben. Es ist in Ordnung, nicht damit übereinzustimmen, aber nicht, es zu unterdrücken. Ein Leben, egal wie reich oder wie arm es ist, sollte respektiert werden. Es ist grausam, lebende Menschen ihrer Organe zu berauben. Das ist unvorstellbar. Der Himmel erlaubt das nicht. Ich sympathisiere sehr mit den Falun-Dafa-Praktizierenden und unterstütze sie.“

Touristen sind von der Parade berührt

Vanessa, eine Stadtplanerin von Washington DC, sieht der Parade zu. Dabei empfindet sie Frieden und Ruhe. Sie freut sich, so viele Menschen aus anderen Ländern zu sehen, die diesen besonderen Tag feiern.

Der Tourist Edison und seine Frau Melisa aus Brasilien. Edison ist sehr berührt von der Parade.

Edison sagte: „Ich bin jemand, der leicht gerührt ist. Als ich diese Parade sah, musste ich fast weinen. Ich sehe so viele sympathische und gutherzige Menschen. Ich gratuliere ihnen. So ein besonderer Tag und so viele Menschen, die ihn feiern. Es ist glänzend. Ich werde im Internet nach weiteren Information suchen.“

Seine Frau Melisa ergänzte: „Ich habe die Gruppe in Südamerika gesehen und freue mich wirklich, die Parade heute zu sehen.“

Halim (rechts) aus dem Mittleren Osten: „Ich freue mich wirklich, die Parade heute zu sehen.”

„Ich finde diese Parade so schön“, sagte Erle Bjornstad, eine Kellnerin und Schauspielerin aus Connecticut, die die Parade auf der 42nd Straße sah. „Sie ist so schön, so gut und sanft. Und die Menschen lächeln. Die Farben sind pastellig und lieblich.“

Silvia Bonome, eine Touristin aus Montreal, war entsetzt von den Transparenten, die sich auf die Verfolgung und den Organraub an lebenden Menschen durch das chinesische Regime bezogen. „Es lässt mich darüber nachdenken, was wir tun können, um zu helfen“, sagte sie.

Der chinesische Tourist Chen aus Peking sagte nach der Parade: „Ich bin berührt. So viele Menschen, es ist großartig.“ Er habe bereits eine Parade der Falun-Dafa-Praktizierenden in Flushing gesehen und wisse von der Verfolgung in China. „Ich finde die Verfolgung ist falsch. Es sollte Glaubensfreiheit herrschen. Das zeigt, dass China ein autoritäres Land ist.“

Ein anderer chinesischer Tourist, Li aus Jiangsu, sagte über die Parade: „Freiheit. Hier gibt es Freiheit. In China kann so eine Parade nicht stattfinden. Es ist falsch von China, so streng zu kontrollieren.“ Er spüre, dass Falun-Dafa-Praktizierende gute Menschen sind, erklärte er. „Falun Dafa ist auf der ganzen Welt verbreitet. Das ist gut für China. Ich bin stolz, dass die traditionelle chinesische Kultur in der Welt bekannt gemacht wird.“