(Minghui.org) Kultivierung ist ernsthaft. Viele Schwierigkeiten, denen wir begegnen, sind eigentlich Prüfungen, wie wir Falun Dafa betrachten und wie aufrichtig wir uns kultivieren.

Nachstehend zwei Geschichten, die in meiner Region passiert sind.

Nierensteine

2013 fühlte sich Mei unpässlich. Nach einer Untersuchung stellte der Arzt die Diagnose Nierensteine. „Eine Ihrer Nieren arbeitet nicht mehr und die andere ist voller Nierensteine“, verkündete der Arzt, „wir müssen sehr bald eine Operation einplanen.“

Mei kam ins Krankenhaus und wartete auf die Operation. Mehrere Praktizierende erfuhren das und besuchten sie. Als sie sich mit Mei austauschten, fragte eine Praktizierende sie, ob sie wirklich an den Meister glaube. „Natürlich tue ich das“, erwiderte Mei, ohne zu zögern. „Eigentlich war es meine Familie, die mich hierhergebracht hat. Was mich betrifft, kenne ich das Arrangement des Meisters und ich mache mir um meine Gesundheit überhaupt keine Sorgen.“

Im Verlauf des Tages fühlte sich Mei in der Unterleibsgegend unwohl, sie suchte mehrere Male die Toilette auf. Am Abend war der Arzt, als er sie untersuchte, überrascht, dass die Schwellung verschwunden war. „Was ist passiert? Sie sehen ja wie ein ganz anderer Mensch aus“, rief er aus.

Zwei Tage später wurde Mei entlassen und seitdem geht es ihr gut.

Magenkrebs

Xie hat schon vor Langem angefangen, Falun Dafa zu praktizieren. Als 1999 die Verfolgung einsetzte, hörte sie aus Angst mit dem Praktizieren auf. Später wurde bei ihr Magenkrebs diagnostiziert, woraufhin sie das Praktizieren wieder fortsetzte.

Außer das Fa zu lernen, bemühte sie sich sehr, die Menschen über Falun Dafa und die Unterdrückung in China zu informieren. Allmählich sah sie auch gesünder und vitaler aus. Vor etwa zwei Jahren jedoch machte sich Xie wieder Sorgen wegen des Magenkrebses. Sie suchten nach Antworten im Internet und las Fachbücher dazu. Sie entdeckte, dass ihre Situation derjenigen, die dort beschrieben wurde, sehr ähnlich war.

Als sie ins Krankenhaus ging und sich eingehend untersuchen ließ, wurde ihr gesagt, ihr Gesundheitszustand sei gut. Erleichtert ging sie wieder heim.

Die gleiche Praktizierende, die auch Mei besucht hatte, kam auch zu Xie und fragte sie, ob sie wirklich an den Meister glaube. Xie antwortete „Ja“, und dass sie den Arrangements des Meisters folgen würde. Nachdem aber diese Praktizierende gegangen war, sagte Xie zu einer dritten Praktizierenden: „Um ganz ehrlich zu sein, ich bin mir nicht sicher, ob das, was ich gesagt habe, wirklich meine Gedanken waren.“

Am nächsten Tag starb Xie.