(Minghui.org) Seit neun Jahren gehen Falun-Gong-Praktizierende aus Taipei jeden Tag zur berühmten Sun Yat-sen Memorial Hall. Dort erklären sie den chinesischen Touristen die wahren Hintergründe der traditionellen Kultivierungsschule Falun Gong.

Die Verfolgung von Falun Gong in China und seiner Hauptprinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht dauert seit nunmehr 18 Jahren an. Außer brutalen körperlichen Folterungen und emotionalen Misshandlungen, die die Handlanger der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) einsetzen, treiben sie die Praktizierenden in finanzielle Not. Sie setzen Propagandakampagnen als Staatsmittel ein, mit denen sie Falun Gong verleumden und Hass gegen die Praktizierenden schüren. Viele Chinesen sind durch die Lügen verblendet und haben deshalb Missverständnisse hinsichtlich Falun Gong.

Seit 2008, seit es den Menschen in Festlandchina erlaubt ist, Taiwan zu besuchen, bemühen sich die Praktizierenden aus Taipei, ihnen die „wahren Umstände über Falun Gong“ zu erklären, die Lügen der KPCh aufzudecken, ihren chinesische Mitmenschen zu helfen, die böse Natur der Verfolgung zu sehen, und sie zu überzeugen, zu ihrem eigenen Wohl aus der Partei auszutreten.

Chinesische Touristen sehen sich die Schautafeln über Falun Gong an.

Die Praktizierenden haben ihre Zeit und Energie nicht verschwendet. In den letzten neun Jahren haben sie mit unzähligen Chinesen gesprochen, die Informationsmaterial mitgenommen, die Wahrheit erfahren haben und aus der Partei ausgetreten sind.

Viele chinesische Touristen sind erstaunt und berührt, Falun-Gong-Praktizierende hier in diesem freien Land zu sehen. Sie machen Fotos und Videos von den Übungsvorführungen.

Ein Chinese sagte zu seinen Mitreisenden: „Ich habe auch in Europa und Amerika Falun-Gong-Praktizierende gesehen. Außerhalb Chinas besitzen sie Freiheit. Wie schade, dass sie es [Falun Gong] im eigenen Land nicht praktizieren können. Jeder besitzt Glaubensfreiheit. Ist Falun Gong kein Glaube? Die Verfolgung ist so verkehrt.“
Solche Kommentare sind oft an der Memorial Hall zu hören.

Der Stand der Falun-Gong-Praktizierenden dort ist mittlerweile zu einem „Denkmal“ geworden – viele Reiseleiter verabreden sich dort mit ihren Teilnehmern als Treffpunkt für freie Aktivitäten.

Die Reiseleiter erklären den Touristen: „Wenn Sie sich verirren, finden Sie die Falun-Gong-Praktizierenden. Sie sind nett und werden Ihnen helfen.“

Einige geben den Praktizierenden sogar ihre Telefonnummer, damit sie verirrten Touristen helfen können, sie anzurufen.

Einmal kam ein langjähriger Reiseleiter mit Missverständnissen hinsichtlich Falun Gong zum Stand, um herauszufinden, was Falun Gong wirklich ist. Er erzählte, dass er Glaubensfreiheit an sich unterstütze, aber nicht gewusst habe, dass Falun Gong ein Glaube sei, der mit dem Buddhismus verbunden ist. Nach einem langen Gespräch mit einem Praktizierenden sagte er: „Nun verstehe ich. Die Lehre von Falun Gong ist wirklich tiefgehend. Es umfasst die Lehren aller anderen Religionen, die ich kenne. Die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind das universelle Gesetz.“

Danach berichtete er den Touristen, was er erfahren hatte, und half den Praktizierenden, Informationsmaterial an seine Kunden zu verteilen.

Eines Tages blieb ein etwa 60-jähriger Chinese am Stand stehen. Zuerst war er ruhig und antwortete dem Praktizierenden, der ihm die Lehre von Falun Gong erklärte, nicht. Der Praktizierende sprach weiter und berichtete ihm von der Brutalität der Verfolgung. Als er versuchte, den Mann vom Austritt aus der Partei zu überzeugen, legte dieser plötzlich seine Hände vor der Brust zusammen, sah in den Himmel und sagte ernsthaft: „Der Himmel ist mein Zeuge: Ich schwöre, dass ich keine Beziehung zu dieser Partei mehr habe. Ich trete jetzt aus. Falun Dafa ist gut.“
Danach machte er mehrere Fotos von den Informationsmaterialien über Falun Gong, die er seinen Freunden in China zeigen wollte.