(Minghui.org) Mein Mann wurde wegen des Praktizierens von Falun Dafa widerrechtlich zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Damals weinte ich, bis ich keine Tränen mehr hatte.

Manche lobten mich, weil ich mich nicht von ihm trennte, andere konnten nicht verstehen, warum ich es nicht tat. Während dieser sechs Jahre durchlitt ich viel Mühsal, aber ich dachte nicht ein einziges Mal daran, mich von ihm scheiden zu lassen. Ich wusste mehr als irgendjemand sonst, dass er sich niemals von Falun Dafa trennen könnte – und es auch nie aufgeben sollte.

Ruiniertes Leben

Kurz nach unserer Hochzeit hatte mein Mann einen Arbeitsunfall. Sein Arm wurde von einer Maschine erfasst, seine Hand war gequetscht und sein Arm an mehreren Stellen gebrochen. Die Ärzte schlugen eine Amputation vor – er erst 21 Jahre alt.

Ich flehte die Ärzte an: „Bitte retten Sie seinen Arm, selbst wenn er nicht mehr funktionsfähig sein sollte. Er ist doch noch so jung!“ Der Arzt erläuterte mir die Gefahr des Eiterns und der Infektion, falls sie versuchen würden, den Arm zu erhalten. Meine Schwiegereltern befürchteten, dass ich meinen Mann deswegen verlassen würde. Unter Tränen erklärte ich ihnen: „Ich werde für den Rest seines Lebens für ihn sorgen, selbst wenn er verkrüppelt wäre.“

Ich kniete mich vor den Arzt hin und flehte ihn an, den Arm zu retten. Der Arzt war berührt und rettete dann in einer sechsstündigen Operation den Arm. Gott sei Dank erholte sich mein Mann nach der Operation wieder.

Doch er veränderte sich danach: Seine Laune verschlechterte sich zusehends und er schrie alles und jeden an. Er wurde abhängig vom Rauchen und vom Alkohol und war häufig betrunken. Einmal kam er betrunken an den Arbeitsplatz und zerbrach 42 Glasplatten mit bloßen Händen. Nicht einmal drei Mitarbeiter konnten ihn bändigen. Niemand am Arbeitsplatz wagte, ihn zu provozieren, alle mieden ihn.

Er begann auch zu spielen und wurde schon bald süchtig danach. Ständig verlor er Geld. Ich verdiente den Lebensunterhalt durch Verkauf von Gemüse, doch das ganze Geld, das ich verdiente, gaben wir für die Bezahlung seiner Schulden aus. Als ich einmal in einem Spielsalon nach ihm suchte, kam er heim, schloss die Tür ab und schlug mich, bis ich am ganzen Körper schwarz und blau war.

Von da an lebte ich in Angst. 

Und dann geschah ein Wunder.

Falun Dafa hat dich wirklich verändert“

Eines Abends im Jahr 1998 schaute mein Mann zufällig bei jemandem zu Hause ein Video an – einen Vortrag des Meisters von Falun Dafa. Auf wundersame Weise war er am nächsten Tag ein völlig anderer Mensch.

Mein Mann hatte nur wenig Schulbildung und hatte bis dahin nicht gerne gelesen. Doch ab diesem Tag begann er, jeden Tag das Zhuan Falun (Li Hongzhi) zu lesen. Schriftzeichen, die er nicht kannte, schaute er im Wörterbuch nach. Er sagte: „Endlich habe ich meinen Meister gefunden. Ganz gleich, ob Herr Li Hongzhi ein Mensch oder eine Gottheit ist, ich werde mich im Dafa kultivieren.“

Ihm war klar, dass er früher viele falsche Entscheidungen getroffen hatte. Von nun an hörte er auf zu trinken, zu rauchen und zu spielen und begann, im Haushalt mitzuhelfen. Unsere Beziehung besserte sich. Ich bin Meister Li so dankbar, dass er meinen Mann gerettet hat. Ich kann mir nicht vorstellen, was ohne Falun Dafa aus meinem Mann geworden wäre.

Einmal arbeitete er in der Nachtschicht. Am nächsten Tag warf ihm ein Vorgesetzter vor, dass er nicht auf seinem Posten sei, und wollte ihn deswegen bestrafen. Erzürnt ging mein Mann zu dem Vorgesetzten hin und tadelte ihn vor allen anderen. So in Verlegenheit gebracht, schlug der Vorgesetzte ihm ins Gesicht. Weil alle wussten, was für ein Mensch mein Mann war, dachten sie, er würde einen Streit mit ihm anfangen. Doch das tat er nicht. Stattdessen sagte er zu ihm: „Es tut mir leid. Ich hätte nicht so mit Ihnen reden sollen. Ich hatte unrecht.“ Alle staunten.

Später erzählte er mir, dass er sich an den Grundsatz von Falun Dafa erinnert habe:

„Wenn ihr Praktizierenden geschlagen werdet, schlagt ihr nicht zurück; wenn ihr beschimpft werdet, schimpft ihr nicht zurück. (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 552)

Seine Mitarbeiter sagten zu ihm: „Wir hätten nicht gedacht, dass du das hinnehmen würdest, geschweige denn, dich zu entschuldigen! Falun Dafa hat dich wirklich verändert.“

Verfolgt, weil er treu zu seinem Glauben stand

Als dann im Jahr 1999 die Kommunistische Partei Chinas Falun Dafa verbot, wurde mein Mann mehr als 20 Tage lang am Arbeitsplatz festgehalten, weil er sich weigerte, seinen Glauben aufzugeben. Dort wurde er Tag und Nacht von Leuten überwacht.

Im Jahr 2000 wurde mein Mann verhaftet, weil er Transparente mit „Falun Dafa ist gut“ aufgehängt hatte. Die Polizisten schockten ihn gleichzeitig mit mehreren Elektrostöcken. Sie schlugen und folterten ihn stundenlang, bis er ohnmächtig wurde. Er wurde damals über drei Monate lang eingesperrt. Beamte des Staatssicherheitsdienstes kamen zu mir nach Hause und schüchterten mich ein, sodass ich nicht mehr wagte, zu Hause zu bleiben. Eine Zeitlang zog ich zu einer Verwandten.

Am Vorabend der Olympischen Spiele 2008 wurde mein Mann erneut verhaftet und wegen seines Glaubens zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Anfangs dachten einige Dorfbewohner, dass ich mich sicherlich von ihm scheiden lassen würde. Doch ich wusste: Es war Falun Dafa, das meinen Mann zum Besseren verändert hatte. Ich übernahm Gelegenheitsarbeiten, um den Lebensunterhalt zu sichern, und besuchte ihn im Gefängnis. Schließlich waren die Menschen in meinem Umfeld davon berührt. Nach und nach begannen sie zu verstehen, hatten Mitgefühl und halfen mir. Als ich vom Dorfbeamten keine rechtmäßige Entschädigung bekam, riskierten die Dorfbewohner ihre persönliche Sicherheit, um eine Petition zu unterschreiben, die Gerechtigkeit für mich einforderte.

Seitdem mein Mann aus dem Gefängnis zurück ist, hilft er mir bei der Wäsche, beim Kochen und beim Saubermachen. Unsere Nachbarn kommentieren: „Schaut ihn an! Er sieht so gesund aus – nicht wie jemand, der sechs Jahre im Gefängnis verbracht hat!“ Und er ist gesund. Seit 20 Jahren hat er keine Medikamente eingenommen.“

Falun Dafa hat meinen Mann in einen fürsorglichen, gütigen und tugendhaften Menschen verändert. Dafür bin ich wirklich dankbar. Und ich bin stolz darauf, dass er für das Richtige einsteht.“