(Minghui.org) In den vielen Jahren, in denen ich die wahren Umstände von Falun Dafa erklärt und die Menschen dabei unterstützt habe, aus der Kommunistischen Partei auszutreten, bin ich auf ganz unterschiedliche Menschen gestoßen. Hier habe ich vier der vielen Geschichten für meine Mitpraktizierenden ausgewählt.

Tränen fließen

Ich hatte das Glück, einer älteren Praktizierenden dabei zuzusehen, wie sie täglich den Menschen half, die Partei zu verlassen. Einmal sprach sie mit einem jungen Mann und einer Frau und behandelte sie, als wären sie ihre eigenen Kinder. Während die Praktizierende über Falun Dafa sprach, war die junge Frau sehr berührt und den Tränen nahe. Das war nicht das einzige Mal, dass ich die Menschen weinen sah, wenn sie mit dieser Praktizierenden über Falun Dafa sprachen.

„Wann werde ich eine solche Gutherzigkeit herauskultiviert haben“, dachte ich, „wenn ich mit anderen über den Parteiaustritt spreche?“

Nachdem ich ein paar Jahre mit der älteren Praktizierenden zusammengearbeitet und den Menschen in dieser Zeit geholfen hatte, die Partei zu verlassen, konnte ich allmählich viele meiner Eigensinne beseitigen. Darunter auch ein starkes Konkurrenzdenken. Im Laufe der Zeit stieß ich dann auch auf ein paar Menschen, die weinten, als ich ihnen zum Parteiaustritt verhalf.

Einmal sprach ich einen im Ausland lebenden Chinesen auf den Parteiaustritt an. Er erzählte mir, dass ihn bereits Familienmitglieder aus China über Falun Dafa und die Hintergründe der Verfolgung aufgeklärt hätten. Er glaube allerdings nicht, dass es notwendig sei, sich von den beiden Unterorganisationen der Partei loszusagen. Nach knapp zehn Minuten, in denen ich ihm die Gründe für den Austritt aus der Partei eingehend erläutert hatte, hatte er ein besseres Verständnis zu dem Thema erhalten und distanzierte sich von der KP Chinas. Da er danach nicht gleich weiterging, erzählte ich ihm ausführlich, wie kostbar Falun Dafa ist. Nach einer Weile brach er in Tränen aus und beschloss in diesem Augenblick, Falun Dafa zu praktizieren.

Dank an Meister Li Hongzhi

Viele Chinesen bedanken sich bei den Praktizierenden, die ihnen zum Parteiaustritt verhelfen. Wir bitten sie dann, Meister Li Hongzhi, dem Begründer von Falun Dafa, zu danken.

Vor Kurzem sprach ich mit einem chinesischen Studenten. Er erzählte mir, dass er bereits die Software zum Durchbrechen der Internet-Blockade verwendet habe, während er noch in China war. Deshalb war er schon mit Falun Dafa vertraut.

Allerdings hatte er noch nichts von der Austrittsbewegung aus der Kommunistischen Partei Chinas gehört. Nachdem ich mit ihm kurz darüber gesprochen hatte, zog er seine Mitgliedschaft bei den Jungen Pionieren und dem Kommunistischen Jugendverband zurück und versprach, seinen Familienmitgliedern zum Austritt aus der Partei zu verhelfen.

Klarsehen

Vor etwa fünf Jahren kamen zwei Hochschulabsolventen, eine Studentin und ein Student, an unserem Informationsstand vorbei, wo wir über Falun Dafa und die Hintergründe der Verfolgung aufklärten. Dabei wiederholte der Student etwas von der Partei-Propaganda gegen Falun Dafa. Ich näherte mich den beiden, holte mein iPad heraus und begann das Video abzuspielen, das den inszenierten „Selbstverbrennungsvorfall“ auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking enthüllte.

Danach war ihm klar, dass er getäuscht worden war. Ich berichtete weiter über die Hintergründe von Falun Dafa und der Verfolgung  sowie den Organraub an lebenden Praktizierenden aus wirtschaftlichen Interessen, und sie hörten aufmerksam zu. Anschließend traten die Beiden nicht nur aus der Partei aus, sondern waren auch daran interessiert, mehr über die Praktik zu erfahren.

Später trafen wir diese sie am Bahnhof wieder, wo sie detailliertere Fragen über die Kultivierung stellten.

Dabei kam ich auch auf die Aufführungen von Shen Yun Performing Arts zu sprechen und ermutigte sie, sich die nächste Aufführung anzuschauen. Als ich dann bei nächster Gelegenheit selbst eine Shen-Yun-Vorstellung besuchte, klopfte mir ein junger Mann auf die Schulter. Es war der Student, mit dem ich mich am Informationsstand unterhalten hatte.

Er erzählte mir, dass er das Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi) bereits mehrmals gelesen habe sowie andere Dafa-Bücher.

Nach der Shen-Yun-Veranstaltung begegneten wir uns erneut. Da sagte er zu mir, dass er jetzt wirklich an das glaube, was in den Dafa-Büchern steht.

Respekt erweisen

Die ältere Praktizierende sagte mir, dass ich nur Lebewesen erretten könne, wenn ich mich gut kultivieren würde. Immer wenn ein Problem auftauchte, ermutigte sie mich, nach innen anstatt nach außen zu schauen.

Sie sagte dann, dass die alltäglichen Menschen alle eine bedeutende Vergangenheit hätten. Ihre wissende Seite würde bei der Erklärung der wahren Umstände erkennen, dass ich ihnen helfen wolle, die Fakten über Dafa zu verstehen.

Einmal verhalf ich etwa acht Touristen aus China zum Austritt aus der Partei. Einer von ihnen war einmal ein führender Parteikader gewesen. Bevor er ging, legte er respektvoll seine Hände zusammen, verbeugte sich vor mir und dankte mir.