(Minghui.org) Ich begegne immer mehr Menschen, die die Falun-Dafa-Bücher lesen wollen und dankbar sind, wenn sie endlich einen Falun-Dafa-Praktizierenden treffen.

Kommt der Meister bald nach China zurück?

Am Rande eines Platzes ruhte sich eine über 70-jährige Dame aus. Ich ging zu ihr und wir begannen miteinander zu plaudern. Schließlich lenkte ich das Gespräch auf Falun Dafa. Die Dame war überrascht, dass ich, obwohl noch so jung, eine Falun-Dafa-Praktizierende bin.

Sie erzählte mir, dass sie das Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi), das Hauptwerk von Falun Dafa, schon drei Mal gelesen habe. Sie habe von einem anderen Praktizierenden von Falun Dafa erfahren. Sie beide würden sich einmal in der Woche an einem Ort treffen, um sich über ihre Verständnisse auszutauschen, die sie durch das Lernen des Fa gewonnen hätten.

Sie lebe mit ihrem Sohn und ihrer Schwiegertochter zusammen, berichtete sie, und habe die Übungen noch nicht gelernt. Sie sagte, sie wolle die erste Person sein, die auf dem Platz die Übungen praktiziert, sobald die Verfolgung beendet sei. Ihre Augen füllten sich mit Tränen, als sie fragte, wann der Meister von Falun Dafa nach China zurückkehren würde.

Das Buch Zhuan Falun ausleihen

Einmal sprach ich mit zwei Landschaftsgärtnern in einem Wohngebiet und erzählte ihnen von Falun Dafa. Sie waren fasziniert und unterbrachen ihre Arbeit, um mir zuzuhören. Nachdem ich ihnen die grundlegenden Fakten über Dafa und die Verfolgung erklärt hatte, fragte ich sie, ob sie aus der Kommunistischen Partei und deren Jugendorganisationen austreten wollten.

Sie schauten einander an und sagten mir daraufhin, dass sie beide aus dem Kommunistischen Jugendverband austreten wollten. Dann fragte mich einer, ob ich ihnen eine Ausgabe des Zhuan Falun ausleihen würde, damit sie mehr über Falun Dafa erfahren könnten.

Ich lieh ihm ein Exemplar, verlangte aber, dass er es nicht verlieren oder nichts hineinschreiben dürfe. Ich bat ihn auch, es nur mit sauberen Händen anzufassen und sich beim Lesen respektvoll hinzusetzen. Er versicherte mir, dass er dies tun werde.

Da er etwas außerhalb der Stadt wohnte, sagte ich ihm, dass er nach seiner Arbeit die Übungen von Praktizierenden an seinem Wohnort lernen könne. Er war wirklich froh.

Wo finde ich Falun-Dafa-Praktizierende?

Ein über 70-jähriger Mann setzte sich zu mir und wir kamen ins Gespräch. Ich erzählte ihm von der chinesischen traditionellen Kultur und ihrem Lehrsatz, dass „Gutes mit Gutem belohnt und Böses mit Bösem vergolten wird.“ Er stimmte dem voll und ganz zu. Dann begann ich, ihm von Falun Dafa zu erzählen.

„Sie praktizieren Falun Dafa?!“ sagte er. „Hier am Ort konnte ich keine Praktizierenden finden. Ich habe alle Materialien gelesen, die sie im Hausflur hinterlassen haben und ich weiß, dass Jiang Zemin wirklich bösartig ist.“ Er nahm damit Bezug auf den ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas und Initiator der Verfolgung von Falun Gong.

Dann begann er, mir einige der Übungsbewegungen zu zeigen, die er aus den Flyern abgeschaut hatte. Ich lächelte und fragte ihn, ob er noch mehr lernen möchte. „Ja gerne, ich möchte Falun Dafa praktizieren!“, antwortete er.

Ich versprach ihm, nach einem Zhuan Falun Ausschau zu halten und es ihm zukommen zu lassen. Außerdem würde ich die Praktizierenden ausfindig zu machen, die ihm am nächsten wohnen.

Salutieren

Ich saß auf einer Bank und grüsste einen Mann, der vorbeiging. Ich bat ihn, sich zu mir zu setzen und etwas mit mir zu plaudern. Der Mann schaute mich an und sagte, ich würde unschuldig aussehen. Er rede nämlich nicht gerne mit Frauen, die stark geschminkt seien und unanständige Kleider anhätten.

Als er herausgefunden hatte, dass ich Falun Dafa praktiziere, erzählte er mir, dass er bereits eine Dafa-Broschüre gelesen hätte. Ich erzählte ihm, dass Falun Dafa eine buddhistische Schule zur Selbstkultivierung ist und dass Praktizierende den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht folgen. Da er mir sehr aufmerksam zuhörte, erklärte ich ihm weiter, wie die Kommunistische Partei die Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens inszeniert hatte, um die Öffentlichkeit zu überzeugen, ihre gewalttätige Unterdrückung von Dafa zu unterstützen. Ich erzählte ihm auch, wie Falun-Dafa-Praktizierende ihre Moral verbessern und dass Falun Dafa auf der ganzen Welt praktiziert wird.

Dann bot ich ihm weiteres Informationsmaterial an, aber er sagte, er würde es vorziehen, stattdessen eine Ausgabe des Zhuan Falun zu erhalten. Ich versprach ihm, ein Buch für ihn zu finden. Er stand auf und salutierte vor mir.

Eine unglückliche junge Frau wünscht sich das Buch Zhuan Falun

An einem Sonntagnachmittag sah ich eine junge Frau an einen Zaun gelehnt, sie weinte. Ich ging vorsichtig auf sie zu, um zu sehen, ob ich ihr helfen könnte. Sie zögerte zuerst, aber dann erzählte mir schließlich, dass sie Lehrerin sei. Sie lebe bei ihrem gewalttätigen Vater. Er verlange ihr Geld und verbiete ihr, sich mit jemandem zu treffen. Sie habe oft Alpträume, in denen der Himmel einstürze, der Boden nachgebe und die Straßen von Leichen übersät seien. Sie habe Angst einzuschlafen.

Sie habe sich ein buddhistisches Amulett gekauft und trage auch einen Gebetszettel bei sich, den ein Mönch ihr gegeben habe. Ich erzählte ihr von Dafa und der Wichtigkeit, aus der Kommunistischen Partei auszutreten, und sie willigte sofort ein. Ich schenkte ihr ein Falun Dafa-Amulett [1]. Ihre Tränen versiegten und sie wirkte hoffnungsvoller.

Ich gab ihr noch einige Informationen und wollte mich verabschieden, als sie sagte, dass sie gerne mehr lesen wolle – sie hätte gerne ein Dafa-Buch. Ich dachte, dass sie vielleicht eine Schicksalsverbindung mit Dafa hätte. Ich gab ihr ein Buch Zhuan Falun und bat sie, gut darauf acht zu geben.

Zwei Tage später traf ich sie wieder. Sie sah erfrischt aus uns fragte mich, ob sie das Buch etwas länger ausleihen dürfe, um es zu Ende zu lesen. Ihr Vater habe sie nicht mehr geschlagen, seit ich ihr das Dafa-Amulett gegeben hätte, berichtete sie, und sie habe auch keine Alpträume mehr gehabt. Als ich ihr sagte, dass sie das Buch behalten dürfe, war sie dankbar.

Ich werde die Dafa-Aufkleber nicht mehr entfernen“

In einem neuen Wohngebiet grüßte ich einen circa 60-jährigen Mann, der sich im Garten ausruhte. Wir sprachen über die heutigen Menschen auf der Welt. Er sagte, dass Menschen gütig sein sollten. Ich fragte ihn, ob er schon von Falun Dafa gehört habe. Er antwortete, er habe oft Informationsmaterial über Falun Dafa aus dem Garten nach Hause mitgenommen, um sie zu lesen. Für sich habe er oft wiederholt: „Falun Dafa ist gut, Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht sind gut.“

Ich erzählte ihm vom Austritt aus der Partei, und er war sofort bereit dazu, eine Austrittserklärung abzugeben, – sowohl für sich selbst, als auch für seine Frau. Weiter berichtete ich ihm von der Wirkung von Falun Dafa auf die Gesundheit und wie Jiang Zemin Falun Dafa verleumdet hatte. Er äußerte Interesse, Falun Dafa zu lernen und ich versprach, ihm ein Buch zu besorgen.

Er sagte mir auch, er sei der Hauswart des Wohngebietes. Sein Chef habe ihn gezwungen, Spruchbänder und Aufkleber im Garten zu entfernen, die von Praktizierenden aufgehängt worden waren. Er habe sie nicht wegwerfen wollen, so habe er sie mit nach Hause genommen.

Zwei Tage später brachte ich ihm das Buch Zhuan Falun. Er hatte mich schon sehnlichst erwartet. Er nahm das Buch an sich und versprach mir, keine Dafa-Aufkleber mehr zu entfernen.


[1] Wenn die Praktizierenden in China den Menschen die Hintergründe von Falun Gong erklären, schenken sie ihnen manchmal einen kleinen Gegenstand zum Aufhängen, auf dem ein paar Worte stehen, die sie an das Gute von Dafa erinnern sollen.