(Minghui.org) Bevor ich in Rente ging, war ich Buchhalter. Jetzt bin ich 63 Jahre alt. Oft denke ich an meine glückliche Erfahrung zurück – an meine Teilnahme am letzten Falun-Gong-Seminar, das vor 23 Jahren von Meister Li Hongzhi in der Stadt Changchun abgehalten wurde.

Ein neues Leben beginnen

Es war im April 1994. Meister Li gab zwei Seminare, eines tagsüber und das andere abends. Ich besuchte das Abendseminar.

Nach der Arbeit ging ich direkt zu Ming Fang Gong, dem großen Auditorium der Universität Jilin, das mehr als 2.000 Personen aufnehmen kann. Ich saß in der ersten Reihe. Der Meister sah sehr jung aus, als ob er um die 20 Jahre alt wäre.

Zu dieser Zeit wusste ich wenig über die Kultivierung, aber ich mochte die Lehre des Meisters sehr, weil sie aufrecht war und nie von jemand anderem gelehrt worden war.

Ich fühlte, dass diese Falun-Gong-Kultivierungspraktik genau das war, wonach ich mich gesehnt hatte und dass es die Grundlage unseres Lebens ist.

Der letzte Vortrag war an einem Sonntagabend. Ich sah den Meister in der Gasse hinter dem Auditorium, bevor die Vorlesung begann. Wir waren die einzigen dort. Ich war sehr froh und verspürte den Wunsch, dem Meister die Hand zu schütteln. Allerdings erinnerte ich mich, dass der Meister gesagt hatte, dass er sehr beschäftigt sei. Da ich ihn nicht stören wollte, begrüßte ich den Meister respektvoll, indem ich sagte: „Guten Abend, Herr Lehrer!“

Meister Li lächelte und nickte mir zu. Sofort war ich in eine warme Welle des Glücks eingetaucht, die ich in der menschlichen Sprache nicht beschreiben kann.

Das war der unvergesslichste Moment meines Lebens.

Obwohl ich nicht ganz verstehen konnte, was der Meister lehrte, mochte ich die Vorlesungen und ich war gespannt darauf, das Buch Zhuan Falun zu lesen und die Übungen zu machen.

Falun Gong ist seitdem in meinem Herzen verwurzelt.

Kultivierung in meiner Arbeitsumgebung

Im Jahr 1995 wurde ich von einer Taxi-Firma angestellt. Die Angestellten waren unterschiedlicher Herkunft: Einige wurden direkt aus der Bevölkerung angestellt und der Rest trat in die Firma durch alle Arten von Beziehungen ein.

Das Unternehmen beschäftigte drei Buchhalter. Ich arbeitete im Hauptquartier und die beiden anderen Buchhalter arbeiteten in Zweigstellen-Fuhrparks.

Sowohl in meiner Arbeitszeit als auch in meiner Freizeit verhielt ich mich dem Maßstab eines Kultivierenden entsprechend und war sehr zuverlässig. Ich kam früh zur Arbeit und ging spät heim. Ich erledigte alle Aufgaben, die mir zugewiesen wurden, und ignorierte persönlichen Gewinn oder Verlust. Wenn es einen Konflikt gab, schaute ich immer zuerst bei mir selbst nach, um zu sehen, ob ich den Konflikt verursacht hatte. Meine Kollegen mochten mich alle.

Der Chef und meine Kollegen schützen mich vor der Verfolgung

Als die Verfolgung von Falun Gong am 20. Juli 1999 begann, fingen alle Medien in China an Propagandaprogramme zu senden, die den Meister und die Praktizierenden verleumdeten und schlecht machten. Viele Unternehmen wagten es nicht mehr, Falun-Gong-Praktizierende einzustellen.

Der Leiter der Sicherheitsabteilung sagte mir einmal, dass zwei Leute aus dem Verwaltungsbüro gekommen seien, um zu fragen, ob einer der Angestellten Falun-Gong-Praktizierender sei. Er habe sie weggeschickt, indem er die Frage mit „Nein“ beantwortet und sie aufgefordert habe, nicht wiederzukommen und uns bei der Arbeit zu stören.

Als ich ihm für seine Unterstützung dankte, sagte er: „Sie brauchen mir nicht zu danken. Sie können sicher sein, dass ich Sie beschützen werde.“

Die Sicherheitsangestellte des Chefs erzählte mir einmal, was sie bei einem Treffen des Chefs mit einen Freund gehört habe. Der Freund habe gefragt, ob es Praktizierende gebe, die für das Unternehmen arbeiten würden. Als der Chef dies bejahte, fragte der Freund: „Warum feuerst du sie nicht?“

Der Chef antwortete: „Auch Jiang Zemin kann Falun Gong nicht ausrotten, warum sollte ich?“ [1]. Viele Chinesen sind im Stillen gegen die Verfolgung von Falun Gong, haben aber Angst, dies auszusprechen.

Auch meine Tochter profitiert von Falun Gong

Meine Tochter hörte sich das Fa-Seminar des Meisters in der Grundschule an. Zu jener Zeit waren ihre Noten nur durchschnittlich. Sie wusste, dass Falun Gong gut ist, und folgte den Prinzipien und dachte auch an andere.

Seitdem wurden ihre Noten in der Mittelstufe stetig immer besser. Als sie ihren Abschluss machte, war sie eine der drei besten Schüler ihrer Schule.

Sie wurde am besten Gymnasium unserer Stadt aufgenommen. Ihre Noten waren immer in der obersten Kategorie, aber sie hielt sich immer zurück und gab niemals damit an.

Nach dem Abitur wurde sie von einer der besten Hochschulen in China aufgenommen. Vier Jahre später trat sie in die Hochschule für Aufbaustudien ein. Zwei Jahre danach wurde sie zum Doktorandenstudium von einer ausländischen Universität aufgenommen. Sie ist jetzt Einwohnerin dieses Landes.

Falun Gong hat unsere Familie so gesegnet, dass man die Gesundheit und das Glück, das wir genossen haben, mit Geld nicht erwerben könnte.

Immer, wenn ich mich daran erinnere, wie ich die Lehre des Meisters persönlich hörte, kann ich sein Gesicht sehen, seine Stimme hören. Dann fließen meine Tränen.

Danke, Meister! Sie haben so viel für uns getan. Wir werden uns auch weiterhin gut kultivieren.


[1] Jiang Zemin hatte als Parteichef der Kommunistischen Partei Chinas die Verfolgung von Falun Gong befohlen und durchgesetzt.