(Minghui.org) Am 10. Juni 2017 gingen zwei Praktizierende aus unserem Gebiet wieder einmal in die Außenbezirke der Städte, um auf die Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas aufmerksam zu machen. Sie taten das nun schon eine ganze Weile, und so waren sie schon in vielen Bezirken.

In der glühenden Sonne unterhielten sie sich geduldig mit den Leuten über die Verfolgung. und überzeugten viele, aus der Partei und deren Jugendorganisationen auszutreten. Sie sprachen gerade mit drei Mädchen, als plötzlich ein Mann mittleren Alters dazukam und sie anschrie. Nach einiger Zeit entfernten sich daraufhin die Praktizierenden von der Gruppe.

Kurz danach fuhr ein Polizeifahrzeug vor. Es stoppte genau neben ihnen. Wieder fing der Mann an zu schreien.

Eine Frau, die in diesem Augenblick aus ihrem Haus heraustrat rief laut: „He, kommt alle her und schaut! Ich habe die Polizei angerufen. Sie werden heute verhaftet!“

Aus dem Wagen stiegen drei junge Polizisten aus. Doch anstatt auf die Praktizierenden zuzugehen und sie festzunehmen, stellten sie den Mann zur Rede.

„Wo ist denn Ihr Problem? Das sind doch keine Kriminellen. Sie tun niemandem etwas zu Leide. Warum rottet ihr euch zusammen und macht solchen Krawall?“

Der Mann und die Frau waren sprachlos. Sie hatten erwartet, gelobt und belohnt zu werden.

Die Polizisten unterhielten sich mit den Praktizierenden und forderten sie auf, ihnen ihren Tascheninhalt zu zeigen.

„Wir wollen den Leuten einfach nur die guten Nachrichten über Falun Gong bringen“, sagten die Praktizierenden. „Sie verdienen es auch, die Wahrheit zu erfahren. Folgen Sie nicht der Kommunistischen Partei bei der Verfolgung von Falun Gong.“

Die Polizisten erwiderten: „Wir wissen, dass Sie gute Menschen sind. Wir werden Sie nicht mitnehmen, nur weil jemand Sie angezeigt hat. Wir erledigen das hier rein routinemäßig.“

Sie kontrollierten die Tasche und ließen die Praktizierenden gehen.