(Minghui.org) Die zweite Tournee durch Asien des Shen-Yun-Symphonieorchesters hat am 17. September 2017 im Konzerthaus von Daegu in Südkorea begonnen. Es ist das erste Mal, dass das Orchester in diesem Land auftritt.

Viele Besucher waren von den einzigartigen Stücken beeindruckt und sagten, sie könnten spüren, dass die Musik von den Gottheiten stamme. Die Besucher in Daegu forderten drei Zugaben. Auch die Aufführung am nächsten Tag im Konzerthaus Goyang Aram Nuri erhielt langen und herzlichen Applaus.

Auftakt zur Asientour des Shen-Yun-Symphonieorchesters am 17. September 2017 im Daegu Konzerthaus

Darbietung der Geigerin Fiona Zheng

Der Tenor Tian Ge

Die Sopranistin Haolan Geng im Konzerthaus Goyang Aram Nuri

Perfektes Zusammenspiel von Ost und West

Park Sung Wan, Musikprofessor und Dirigent eines Symphonieorchesters, empfindet die Vorführung als „makellos“.

„Das ist eine sehr gelungene Aufführung. Die Komposition ist ganz außergewöhnlich. Die Darbietungen aller Künstler wie auch der Solisten waren makellos“, lobte Park Sung Wan die Aufführung. Er ist Musikprofessor an der Universität Busan und Dirigent des städtischen Symphonieorchesters Pohang.

Weiter sagte er: „Das Berührendste an der Aufführung war, dass die Musik durch eine perfekte Kombination aus chinesischen und westlichen Musikinstrumenten gespielt wurde. Mit dem perfekten Zusammenspiel von östlichen und westlichen Musikinstrumenten ist die Musik von Shen Yun einfach phantastisch.“

Eine sehr dynamische Aufführung”

Die Kunstprofessorin Jeong Ukhee findet die Musik einzigartig und schön.

Die Kunstprofessorin Jeong Ukhee von der Universität Kyungpook beschrieb ihren Eindruck nach dem Besuch der Aufführung am 17. September so: „Die Gesamtproduktion war ausgezeichnet, die Menschen können ihre starke Kraft spüren. Es ist eine sehr dynamische Aufführung, die die Menschen ihre großartige artistische Schöpfung voller Lebendigkeit spüren lassen kann. Das ist etwas, das wir in anderen Aufführungen nicht erleben können.“

Das Zusammenspiel von östlicher und westlicher Musik beeindruckte sie sehr. „Das Zusammenspiel war sehr natürlich ohne jeglichen Konflikt“, beschrieb sie. „Die Musik von Shen Yun ist für die Chinesen eine großartige Annehmlichkeit.“

Besonders den künstlerischen Leiter hob Ukhee hervor: „Von den originalen Kompositionen stammen sieben vom künstlerischen Leiter, Herrn D.F. Sie müssen den Menschen in China sehr gefallen.“

Eine kraftvolle Energie „tief im Herzen”

Lee Sang-leem, Architekt und Firmenvertreter, empfindet die Musik, als stamme sie aus dem Himmel.

Lee Sang-leem, Architekt und Firmenvertreter, beschrieb seinen Eindruck nach der Vorstellung im Konzerthaus Goyang Aram Nuri: „Ich habe während der Vorführung eine starke Energie gespürt und diese Energie ist von einer starken Kraft irgendwo tief in meinem Herzen gekommen.

Die Musik von Shen Yun mit ihren hohen und tiefen Tönen gibt den Menschen ein mystisches und erfrischendes Gefühl. Es fühlt sich an, als ob diese Musik aus dem Himmel käme – eine himmlische Musik, etwas, das ich zum ersten Mal gehört habe. Es war einfach wunderschön. Ich spürte, wie es ist, an einem höheren Ort zu sein, der rein und äußerst behaglich ist.“

Der Architekt fand, dass sich die Aufführung sehr von denen davor unterschieden habe. Das Zusammenspiel zwischen östlichen und westlichen Instrumenten sei „einfach perfekt“ gewesen, fand er.

Besondere Erinnerungen hervorbringen

Kim Byeong-hyeon, stellvertretender Firmendirektor, meint, dass die Aufführung „die Menschen zu einer neuen Ebene der Musik inspiriere“.

Kim Byeong-hyeon, stellvertretender Direktor von EPROAD, sagte nach dem Besuch der Vorstellung am 18. September: „Jedes Musikstück hat mir erlaubt, mir etwas anderes vorzustellen. Bei einigen habe ich die kräftige aufgehende Sonne gespürt und bei anderen die Maskulinität des Mannes.

Normalerweise übernimmt bei einer Aufführung das Symphonieorchester die Führung. Doch beim Shen-Yun-Symphonieorchester sind die Flöten und Klarinetten im Hintergrund, während die Erhu die Führung übernimmt. Ich denke, diese Kombination aus östlichen und westlichen Instrumenten ist das, was ein wahres Symphonieorchester ausmacht.“

Die Aufführung habe Erinnerungen an seinen Besuch der Mogao Höhlen in Dunhuang vor zehn Jahren aufkommen lassen. „Die Überlagerung der Musik mit meinen Erinnerungen während der Aufführung hat mir geholfen zu erkennen, wie besonders es war, dass ein Mönch [den ich in Mogao getroffen habe] allmählich zur Erleuchtung kam.“

Die Musik habe ihn zutiefst berührt. „Besonders die Handgesten und die Körperbewegungen. Es hat sich so angefühlt, als ob der Dirigent direkt mit mir gesprochen habe. Diese Musik wird das Herzstück der Musikentwicklung in der Zukunft sein.“

Byeong-hyeon schloss mit den Worten: „Dieses Konzert muss man gesehen haben, weil es einen wichtigen Moment für die Inspiration der Menschen zu einer neuen Ebene der Musik darstellt.“