(Minghui.org) Ich begann im Jahr 2012 Falun Gong zu praktizieren. Ich bin nie zur Schule gegangen, deshalb konnte ich die Lehre des Fa nicht lesen. Stattdessen sah ich mir regelmäßig die Lektionen von Meister Li auf Video an und hörte seine Audioaufnahmen.

Ich war sowohl eifersüchtig auf meine Mitpraktizierenden als auch ängstlich, dass ich nicht Lesen konnte wie sie. Deshalb fragte ich eine Mitpraktizierende in meiner Gegend, ob ich bei ihr zu Hause bleiben und mit ihr das Fa lernen könne. Zögernd stimmte sie zu.

Einmal bat sie mich, ihr ein wenig im Haushalt zu helfen. Obwohl ich alles nach Ihren Anweisungen erledigte, setzte sie mir trotzdem ziemlich zu. Ich kümmerte mich nicht darum, da ich einfach nur lernen wollte, wie ich das Fa lesen konnte. Ich wusste, dass es nicht ihre Absicht war, mich von meinem Ziel abzubringen.

Ich glaube, ihr Verhalten kam von den schlechten Faktoren hinter ihr, die versuchten mich zu vertreiben. Ich sagte mir: „Mach dir keine Gedanken über oberflächliche Dinge.“

Ich bat auch meine Tochter, mir das Lesen beizubringen. Nach und nach war ich in der Lage mit leiser Stimme in der Fa-Lerngruppe mitzuhalten. Alle sahen meine Verbesserung und ermutigten mich aufrichtig. Meine Familienmitglieder sagten, dass es großartig sei, dass ich lesen lernte.

Dafa hat es für eine über 60-Jährige wie mich, die nie zur Schule gegangen ist und nie ein einziges Wort gelesen hat, möglich gemacht zu lesen. Ich wertschätze den Meister und meine Mitpraktizierenden wirklich!

Der Meister ist stets an meiner Seite

Ich wurde der Polizei eines Tages gemeldet, weil ich auf eine Wand an einer Straße „Falun Dafa ist großartig“ geschrieben hatte. Ein Polizeibeamter nahm mich mit auf die Wache und fragte mich: „Wieso haben Sie ‚Falun Dafa ist großartig‘ geschrieben?“

Während ich mein Hosenbein hochkrempelte sagte ich: „Ich habe mir bei einem Autounfall das Bein gebrochen, daher konnte ich nicht laufen. Erst als ich „Falun Dafa ist großartig“ rezitierte, war alles wieder o.k. Nun schreibe ich das auf Wände, so dass andere auch davon profitieren können.“

Er fragte mich dann: „Wer hat Ihnen gesagt, dass Sie diese Worte rezitieren sollen und wer hat Sie aufgefordert, das zu schreiben? Ich antwortete: „Das würde ich auch gerne wissen, sodass ich Ihnen von Herzen danken könnte!“ Als dem Beamten klar wurde, dass er mich nicht dazu bringen konnte, irgendwelche Informationen preiszugeben, forderte er mich auf, ein Papier zu unterschreiben.

„Ich kann dieses Papier nicht unterschreiben, weil ich nicht lesen und schreiben kann“, antwortete ich. „Das Einzige, was ich schreiben kann ist „Falun Dafa ist großartig!“ Der Beamte hörte auf, mir Fragen zu stellen und ließ mich in Ruhe. Ich dachte: „Meister ich gehöre nicht hierher. Ich muss nach Hause gehen.“ Später an diesem Abend wurde ich freigelassen.

Später schaute ich nach innen und rief mir die Worte einer Praktizierenden in Erinnerung. Sie hatte gesagt, wir sollten immer gedruckte Aufkleber verbreiten, anstatt unsere Botschaft von Hand zu schreiben, da das Gedruckte leichter zu lesen ist. Ich hatte daraufhin gedacht: „Was ich geschrieben habe, war doch ziemlich leserlich.“ Dann wurde mir aber klar, dass sich hier mein Konkurrenzverhalten zeigte.

Ich dachte: „Meister, ich lag falsch. Ich werde mich korrigieren und die drei Dinge weiterhin gut machen. Ich werde auch die anderen nicht mehr beim Fa lernen stören.“

Mit Tränen in den Augen dachte ich: „Meister, bitte öffnen Sie meine Weisheit. Ich kann nicht lesen. Aber ich möchte wirklich das Fa lesen!“

Seitdem bin ich in der Lage, jedes Wort in den Schriften des Meisters zu lesen, auch im Buch Zhuan Falun. Ich bin sehr froh und finde, dass ich ein erfülltes Leben habe. Ich weiß, dass der Meister meine Weisheit geöffnet hat, weil ich ein aufrichtiges Herz hatte.

Krankheitskarma und aufrichtige Gedanken

Der Meister lehrt uns:

„Ob es eine Störung durch die alten Mächte ist? Wenn man den eigenen oberflächlichsten Körper ändert, gibt es noch einen Teil, den ihr selbst ertragen müsst. Aber im Vergleich ist dieser Teil nicht groß, es wird keinen großen Einfluss auf die Fa-Bestätigung haben. Wenn sehr große Schwierigkeiten auftauchen, dann ist das bestimmt das Böse, das stört, dann muss man unbedingt aufrichtige Gedanken aussenden, um es zu beseitigen! (Li Hongzhi, Fa-Erklärung und Fa-Erläuterung auf der Fa-Konferenz im Großraum New York, 20.04.2003)

Eines Nachmittags hatte ich plötzlich extreme Bauchschmerzen, während ich in der Küche eine Schüssel abwusch. Ich dachte: „Meister bitte helfen sie mir!“ Sofort sandte ich aufrichtige Gedanken aus. Wieder und wieder sagte ich mir: „Es gibt kein Problem an meinem Körper. Was ich erlebe, ist lediglich eine Illusion von Krankheit. Ich habe den Meister, deshalb müsst ihr bösen Mächte gehen. Ihr seid nicht berechtigt, mich zu prüfen!“ Kurz darauf verschwand der Schmerz.

Ich erinnere mich an einem weiteren Vorfall, als meine Füße so wehtaten, dass ich keine Treppen steigen konnte. Ich dachte: „Ich will nichts, was der Meister nicht für mich arrangiert hat. Ich will die Treppe hoch gehen!“ Nachdem ich einige Stufen gegangen war, verschwand der Schmerz.

Eine Mitpraktizierende sagte einmal zu mir: „Mir ist schwindelig und ich habe das Gefühl, dass etwas auf meinem Kopf ist.“ Ich berichtete ihr über einige meiner Erfahrungen und ermutigte sie: „Das Gefühl auf dem Kopf ist eine gute Sache, die Erfahrung von ‚drei Blumen versammeln sich auf dem Kopf‘ und unsere Energiesäulen können eine ähnliche Empfindung hervorrufen.“

Ich sagte weiter: „Der Meister hat uns gelehrt dass unsere Gedanken materielle Substanzen sind. Wenn du denkst, dass etwas schlecht ist, kann es sein, dass es zu etwas Schlechtem wird.“

Als ich sie das nächste Mal sah, sagte sie gut gelaunt zu mir: „Es ist wirklich korrekt! Der Unterschied in einem Gedanken entscheidet das Ergebnis. Neulich fühlte ich mich schwindelig und hatte das Gefühl, dass etwas auf meinem Kopf war. Ich dachte: „Ein Falun rotiert auf meinen Kopf.“ Sobald ich diesen Gedanken hatte, war mein ganzer Körper plötzlich erfrischt und ich fühlte mich wohl. Ich danke dem Meister wirklich sehr!“

Als wir uns dann über unsere Erfahrungen austauschten und unser Verständnis vom Fa verbesserten, verstanden wir, dass wir uns von allen Eigensinnen und falschen Gedanken befreien sollten.

Wenn wir an den Meister und das Fa glauben und die drei Dinge gut machen, werden wir wahrhaft in der Lage sein, dem heiligen Titel eines „Dafa-Jüngers“ gerecht zu werden!