Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

Rückblick 2017: Die Welt feierte Falun Dafa, während die Unterdrückung in China weiterging

10. Januar 2018 |  

(Minghui.org) 2017 wurde weltweit der 25. Jahrestag der Veröffentlichung von Falun Dafa begangen. Über 10.000 Praktizierende versammelten sich in New York City zu einer Kundgebung, einer Parade und einer Konferenz zum Erfahrungsaustausch. Die Minghui-Website erhielt zehntausende Grußbotschaften von Praktizierenden und Nicht-Praktizierenden aus aller Welt. Darin würdigten sie Falun Dafa und erzählten, wie sie davon profitiert haben. Mit zahlreichen Berichten und Stellungnahmen machten die USA und andere Nationen  deutlich, dass sie die Praktizierenden bei ihrem beharrlichen Einsatz für die Wahrung der Menschenrechte unterstützen.

Innerhalb Chinas dagegen hält die Unterdrückung jedoch seit 18 Jahren an. Allein in 2017 wurden mehr als 900 Praktizierende wegen ihres Glaubens zu Haftstrafen verurteilt, während Rechtsanwälte sie in über 500 Gerichtsverfahren verteidigten. Mindestens 40 weitere Praktizierende kamen durch Folterungen in Polizeigewahrsam ums Leben. Das veranlasste eine steigende Anzahl von Chinesen dazu, aus den Organisationen der Kommunistischen Partei auszutreten und führte außerdem zu verstärkter weltweiter Unterstützung für die Strafanzeigen gegen Chinas Ex-Staatschef Jiang Zemin. Dieser hatte 1999 den Befehl zur Verfolgung von Falun Dafa gegeben.

Im Gegensatz zu der gnadenlosen Verfolgung in China wurden weltweit zahlreiche kostenlose Workshops abgehalten. Dadurch haben sehr viele Menschen aus der ganzen Welt, von Europa über Asien bis nach Amerika, mit dem Praktizieren von Falun Dafa begonnen.

Große Versammlung und Konferenz in New York

Ungefähr 10.000 Praktizierende besuchten am 14. Mai 2017 die Fa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch in New York.

Etwa 10.000 Praktizierende aus 58 Ländern nahmen an der Fa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch am Sonntag, 14. Mai 2017, im Barclays Center in Brooklyn, New York teil. Meister Li Hongzhi, der Gründer von Falun Dafa, kam gegen 14 Uhr auf die Bühne. Er hielt einen Vortrag und beantwortete etwa zwei Stunden lang Fragen.

An diesem Tag berichteten auch 13 Praktizierende auf der Bühne über ihre persönlichen Erfahrungen, seit sie Falun Dafas Prinzipien „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht“ in ihrem Alltag umsetzen. Sie diskutierten, wie man mehr Menschen erreichen kann, um ihnen die Hintergründe von Falun Dafa und die Verfolgung in China nahezubringen.

Der 25. Jahrestag wurde mit einer viertägigen Feierlichkeit in New York City begangen. Auftakt war eine große Übungsdemonstration am Union Square am Morgen des 12. Mai. Danach gab es eine große Parade durch Manhattan und anschließend mehrere Veranstaltungen in der ganzen Stadt.

Zehntausende Grüße aus der ganzen Welt

Die Minghui-Website erhielt Anfang 2017 mindestens 12.200 Neujahrsgrüße von Falun-Dafa-Praktizierenden und Unterstützern aus aller Welt. Die Grüße kamen aus 31 Provinzen und Gemeinden in China und 28 Ländern, wie Nord- und Südamerika, dem asiatisch-pazifischen Raum und Europa. Einige der Grüße wurden von Falun-Dafa-Übungsgruppen gesendet, andere von Familien von Praktizierenden und wieder andere von einzelnen Praktizierenden.

Individuelle Grüße kamen aus allen Gesellschaftsschichten, wie von Regierungsbeamten, Militärangestellten, Lehrern, Ärzten, Anwälten und Hausfrauen. Viele Grußworte sprachen Meister Li Hongzhi ihre Anerkennung dafür aus, dass er ihre Krankheiten geheilt, ihre Gesundheit wiederhergestellt und ihr Leben erneuert hat. Die meisten Grußworte schilderten, wie ihnen die Lehre von Falun Gong die Richtung in ihrem Leben gezeigt habe.

Auch zum Mittherbstfest am 4. Oktober gab es zahlreiche Grüße. Viele Nicht-Praktizierende berichteten, dass ihnen ihre Unterstützung für Falun Dafa Glück und Segen gebracht habe. Eine Frau schrieb, dass Falun Dafa für sie ein Leuchtfeuer sei, das sie durch die heutige korrupte Gesellschaft führe. Sie sei eine verlorene Seele gewesen, aber dank Falun Dafa habe sie erkannt, dass sie sich gemäß Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht verhalten solle.

Zahlreiche Berichte und Stellungnahmen weisen auf die Gräueltaten in China hin

Der US-Report on International Religious Freedom 2016 wurde am 15. August 2017 auf einer Pressekonferenz in Washington DC vorgestellt. China gehört wegen der intensiven religiösen Verfolgung zu den zehn „Ländern mit besonderer Besorgnis“. Staatssekretär Rex Tillerson erwähnte ausdrücklich die Verfolgung von Falun Gong und berichtete, dass 2016 „Dutzende von Falun-Gong-Mitgliedern in Haft gestorben“ seien. Er sagte, dass die Religionsfreiheit „ein zentraler amerikanischer Wert im 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten sowie ein universelles Menschenrecht“ sei.

The Battle for China’s Spirit“, veröffentlicht von Freedom House am 28. Februar 2017, beinhaltet 22 Seiten über Falun Gong mit 118 Referenzen dritter Parteien.

In einem Bericht von Freedom House wurde die Verfolgung von Falun Gong in China geschildert und detailliert analysiert. 22 Seiten des 142-seitigen Dokuments konzentrieren sich auf diese schwerwiegende, groß angelegte Menschenrechtsverletzung. „Mit dem rigorosen Vorgehen gegen Falun Gong initiierte die Kommunistische Partei Chinas die schlimmste religiöse Verfolgung seit der Kulturrevolution“, zitiert der Bericht die Bemerkung von André Laliberté, einem führenden Professor an der Universität Ottawa über Religion in China.

Als mehrere hundert Falun-Gong-Praktizierende aus den USA am 20. Juli 2017 eine Kundgebung auf dem Capitol Hill abhielten, brachten etliche Mitglieder des Kongresses, der Vorsitzende der US Commission on International Religious Freedom und Sprecher von Religions- und Menschenrechtsorganisationen ihre nachdrückliche Unterstützung zum Ausdruck.

Der Abgeordnete Ileana Ros-Lehtinen (Republikaner, Florida) sagte: „Falun-Gong-Praktizierende sind umfassenden Überwachungen, willkürlichen Inhaftierungen und Folter ausgesetzt und es besteht jederzeit das hohe Risiko, außergerichtlich hingerichtet zu werden. Und obwohl sich China die größte Mühe gibt, die Wahrheit zu leugnen oder zu beschönigen, gibt es gute Gründe zu glauben, dass der Organraub bis heute stattfindet.“

Dana Rohrabacher (Republikaner, Kalifornien), ebenfalls bei der Kundgebung vertreten, sagte, dass den Falun-Gong-Praktizierenden im Publikum und denjenigen, die im kommunistischen China leben, ein besonderer Dank gebühre. „Falun Gong rettet die Welt vor den bösen Mächten“, sagte er. China und das chinesische Volk stehe unter der Kontrolle einer „Gangsterclique“, die ihr Volk unterdrückt und die Welt bedroht, fügte er hinzu.

Über 900 Praktizierende rechtswidrig inhaftiert

Minghui-Berichten zufolge wurden zwischen Januar und Dezember 2017 mindestens 974 Praktizierende wegen des Praktizierens von Falun Dafa zu Haftstrafen verurteilt. Einige von ihnen sind ältere Menschen in den 70ern. Darüber hinaus erlitten eine große Anzahl an Praktizierenden schwerste Verletzungen durch Folterungen, die Lähmungen und lebensbedrohliche Zustände verursachten.

Diese Praktizierenden kommen aus allen Gesellschaftsschichten. Yang Hong und seine Frau Jiang Yahui, beide aus Japan, wurden zu je sechs Jahren Haft verurteilt. Si Deli, ein außerordentlicher Professor eines Kulturzentrums in der Stadt Xinyang (Provinz Henan) wurde im Juni 2017 zu 39 Monaten Haft verurteilt, weil er Jiang Zemin angezeigt hatte.

Die Urteile werden oft bereits vor den Gerichtsverfahren gefällt. Liu Xiyong, 76, aus der Stadt Dalian (Provinz Liaoning) wurde im Oktober 2017 vor Gericht gestellt. Einen Monat später informierte man ihn über die Verurteilung zu drei Jahren Haft. Das Urteil trug jedoch das Datum vom 19. September.

Die Behörden behaupten oft, dass die Entscheidungen von höherer Ebene stammen würden. Zum Beispiel wurde Ye Weidong aus der Stadt Haimen (Provinz Jiangsu) zu 21 Monaten verurteilt, weil er auf QQ, einem in China beliebten Social Media Tool, einen Artikel veröffentlicht hatte. Der Vorsitzende Richter Lu Weidong sagte, er folge lediglich den Befehlen des Büros 610 und des Komitees für Politik und Recht.

Anwälte plädierten mehr als 500 Mal auf nicht schuldig

In mindestens 503 Gerichtsverfahren im Jahr 2017 plädierten Rechtsanwälte für Praktizierende auf nicht schuldig, 196 davon in den ersten sechs Monaten.

Liang Jianjun, ein Lehrer in der Provinz Guangdong, stand am 7. November 2017 vor Gericht, wo er von zwei Anwälten, einem aus Peking und einem aus Guangdong, verteidigt wurde. Sie erklärten, dass Praktizierende gemäß der in Artikel 36 der chinesischen Verfassung beschriebenen Glaubensfreiheit unschuldig seien. Einer der Anwälte erwähnte Genozidverbrecher, die ihr ganzes Leben lang verfolgt wurden. Damit machte er den Beamten klar, dass jeder, der Falun Gong verfolgt, irgendwann mit Konsequenzen rechnen müsse.

Über 500 Unterschriften für Li Yujun aus der Stadt Longkou in der Provinz Shandong

Auch Unterschriftensammlungen wurden durchgeführt, um inhaftierte Praktizierende zu befreien. Zum Beispiel forderten 354 Menschen die Freilassung von Wang Huaxue aus der Stadt Chaoyang (Provinz Liaoning). Mehr als 400 Menschen forderten die Freilassung von Sun Jinghe aus der Stadt Jiutai (Provinz Jilin) und über 500 Unterschriften wurden für Li Yujun aus der Stadt Longkou (Provinz Shandong) gesammelt.

Wegen zurückgestellter oder abgewiesener Fälle wurden zwischen Januar und Dezember 2017 mindestens 75 Praktizierende ohne Gerichtsverfahren freigelassen.

42 Praktizierende verloren 2017 durch die Verfolgung ihr Leben

Im Jahr 2017 verloren 42 Falun-Gong-Praktizierende ihr Leben, weil sie sich weigerten, Falun Gong aufzugeben. Aufgrund der Informationsblockade des kommunistischen Regimes in China ist die tatsächliche Anzahl der Praktizierenden, die bei der Verfolgung ums Leben gekommen sind, nicht bekannt und dürfte wesentlich höher sein als die Zahl der bestätigten Todesfälle.

13 der verstorbenen Praktizierenden starben in Haft, während sie Gefängnisstrafen verbüßten oder darauf warteten, angeklagt zu werden. Einer starb in der Bewährungszeit, ein weiterer während seiner Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung. Fünf von ihnen starben, als sie auf eine Anklage oder einen Prozess warteten. Die restlichen 22 starben nach ihrer Freilassung aus der Haft.

Ein Beispiel ist Xing Ximei aus der Provinz Shandong, die am 7. November 2017 verhaftet worden war. Sie starb nur wenige Tage später in einem örtlichen Krankenhaus. Ihrer Familie wurde untersagt, Fotos von ihrem Leichnam zu machen oder eine unabhängige Autopsie durchführen zu lassen. Sie haben bis heute noch keine offizielle Erklärung über die Todesursache erhalten.

Politiker ergreifen Maßnahmen, um die Verfolgung zu beenden

Taiwan verweigerte vor kurzem mindestens drei chinesischen Beamten, die an der Verfolgung von Falun Gong beteiligt waren, die Einreise. Auch den Delegierten unter der Führung dieser Beamten wurde die Einreise verweigert.

Chiu Chui-Cheng, der stellvertretende Leiter des Rates für Festlandsangelegenheiten, bestätigte, dass der Rat die Einreise für Menschenrechtsverletzer aus China eingeschränkt habe. Chinesischen Beamten wird die Einreise sofort verweigert, wenn es von ihnen Aufzeichnungen gibt, dass sie an der Verfolgung von Falun-Gong-Praktizierenden beteiligt sind und/oder dem Büro 610 [1] angehören. Damit soll die taiwanesische Politik, die Menschenrechte wertschätzt und schützt, unterstrichen und umgesetzt werden, so Chiu.

In den USA verabschiedeten zwei Gesetzgeber auf Bundesstaatsebene Resolutionen, die den staatlich geförderten Organraub verurteilen.

Das Repräsentantenhaus von Missouri verabschiedete am 25. April die übereinstimmende Resolution Nr. 7 des Repräsentantenhauses, die den Organraub von Falun-Gong-Praktizierenden und anderen Gefangenen aus Gewissensgründen verurteilte und weitere Maßnahmen zur Beendigung der Gräueltaten forderte.

„Die Resolution ist ein Versuch, Bewusstsein zu schaffen, um ein schreckliches Verbrechen an der Menschlichkeit zu verhindern“, sagte der Abgeordnete Lynn Morris, (Republikaner, Missouri) und Förderer der Resolution Nr. 7 auf Abgeordnetenebene.

Dr. Sa Geng (links) am 23. Februar als Zeuge beim Homeland Security Committee für die Resolution Nr. 7

Das Abgeordnetenhaus in Pennsylvania verabschiedete am selben Tag eine ähnliche Resolution (House Resolution 27). Matthew Baker, Mehrheitsvorsitzender des House Health Committee und Hauptförderer beider Resolutionen, sagte, dass mehr solcher Bemühungen auf nationaler und internationaler Ebene erforderlich seien.

Kostenlose Übungskurse auf der ganzen Welt

Falun Gong ist in über 100 Ländern auf der ganzen Welt verbreitet. Das Hauptbuch Zhuan Falun ist in über 40 Sprachen erhältlich.

Auch 2017 setzten die Praktizierenden ihre Bemühungen fort, den Kultivierungsweg in der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

In Indonesien besuchten sie am 11. November ein Gymnasium in Batam, wo ungefähr 700 Schüler an einem Workshop teilnahmen.

Am 11. November 2017 lernen etwa 720 Schüler und Lehrer in Batam, Indonesien, die Falun-Gong-Übungen.

Die Universität von South Carolina in Aiken bietet seit Herbst 2017 einen neuen Leistungskurs mit dem Titel „Vorstellen der Falun Dafa Meditation und Kultivierung“ (HONS 201) an. Er wird von Professor Dr. Xie Tian unterrichtet. Dieser spezielle Kurs richtet sich an hochmotivierte Studenten mit einem Notendurchschnitt von mindestens 3,5.

Die Tianti Buchhandlung in Seoul, Südkorea, veranstaltete jeden Monat zwei kostenlose Falun-Gong-Workshops. Wegen der großen Resonanz bietet die Buchhandlung nun zwei Workshops an: vormittags und nachmittags, insgesamt viermal im Monat.

Yin Hongzhen, ein Teilnehmer des Workshops in der Tianti Buchhandlung, hatte vor einigen Jahren eine Wasservergiftung erlitten.

„Ich hatte ein MRT in einem großen Krankenhaus und eine Akupunktur-Therapie, aber nichts half mir. Ich habe wirklich sehr darunter gelitten. Was mich erstaunt hat, war, dass am fünften Tag des Workshops die Symptome verschwunden sind. Diese Nacht war die erste Nacht seit Jahren, in der ich gut geschlafen habe“, berichtete Yin.

Auch litt Yin an Herzrhythmusstörungen, die ihn oft aus dem Schlaf weckten. „Jetzt mache ich die fünfte Übung, die Meditation, und die Arrhythmie ist verschwunden.“

Mörder in der Verfolgung erleiden Vergeltung

Im Jahr 2017 wurden mindestens 31 hochrangige Beamte der Kommunistischen Partei, die aktiv an der Verfolgung beteiligt waren, ihrer Machtpositionen enthoben. Einige dieser Beamten, auf Provinzebene oder darüber, wurden sogar vor Gericht gestellt und zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Es gibt ein altes chinesisches Sprichwort: „Gutes wird belohnt und Böses wird mit karmischer Vergeltung bestraft.“ Obwohl alle abgesetzten Beamten wegen finanzieller Korruption oder aus politischen Gründen bestraft wurden, glauben viele Chinesen, dass es Vergeltung war.

Allein in der Provinz Hebei wurden beispielsweise 1.368 Regierungsbeamte, die an der Verfolgung beteiligt waren, auf verschiedene Weise bestraft. Einige starben bei Unfällen, andere wurden verurteilt. Die Zahl in der Provinz Heilongjiang lag bei 995.

Mittlerweile haben mehr als 210.000 Falun-Gong-Praktizierende und ihre Familienangehörigen auf der ganzen Welt Strafanzeige gegen Chinas Ex-Staatschef Jiang Zemin eingereicht – er war derjenige, der die Verfolgung befohlen und angeleitet hat.

Bis zum 8. Dezember 2017 unterzeichneten 2,6 Millionen Menschen aus 31 Ländern Petitionen, die die Anzeigen gegen Jiang unterstützen.

Über 292 Millionen Chinesen sind aus der Partei und ihren zugehörigen Organisationen ausgetreten

Falun-Gong-Praktizierende in China und im Ausland bemühen sich seit 18 Jahren, den Chinesen die bösartige Geschichte der Kommunistischen Partei näher zu bringen, und versuchen sie davon zu überzeugen, aus der Partei auszutreten.

Bis zum 20. Dezember 2017 verkündeten 292 Millionen Chinesen auf der Epoch Times-Website ganz offen ihren Austritt aus der Partei und ihren Organisationen.

Ein Anwalt sagte in seiner Ankündigung am 19. Oktober: „In den letzten Jahren habe ich festgestellt, dass die Kommunistische Partei einen gefährlichen Weg geht. Diese Partei hat einige Generationen von Chinesen zerstört. Ihre Ideologie hat sich wie ein Virus auf der Welt ausgebreitet. Der Kommunismus ist nicht nur die Quelle für Katastrophen in China, sondern auch für das Böse, das die Welt ruiniert.“

Die Austrittswelle aus der Partei wurde durch das Buch Neun Kommentare über die Kommunistische Partei Chinas ausgelöst, das 2004 von Epoch Times veröffentlicht wurde.

Dieselbe Redaktion veröffentlichte am 20. November 2017 eine weitere Serie The Ultimate Goal of Communism, die anhand umfangreicher und solider Beweise erklärt, dass das Ziel der Kommunisten darin besteht, Menschen zu vernichten.


[1] Büro 610: Ein am 10. Juni 1999 von der Kommunistischen Partei Chinas gegründetes Sicherheitsorgan, das die Politik zur Verfolgung und Auslöschung von Falun Gong umsetzt und dabei außerhalb des chinesischen Gesetzes agiert.