(Minghui.org) Die Zahl der Verhaftungen und Anklagen, die gegen Falun-Dafa-Praktizierende in China erhoben wurden, ist laut Berichten der Minghui-Website im letzten Jahr gestiegen. Zudem verloren mehrere Praktizierende in meiner Gegend innerhalb kurzer Zeit ihr Leben. Wie kann es sein, dass sich die Verfolgung von Falun Dafa im jetzigen Stadium verschlimmert hat, obwohl diejenigen, die Verbrechen gegen Falun Dafa begehen, immer mehr an Kraft verlieren?

Wir haben beobachtet, dass sich die Praktizierenden in unserer Gegend zu sehr auf das kommunistische Regime verlassen und eigensinnig an der Zeit festhalten, weil sie glauben, dass die Fa-Berichtigung bald zu Ende gehen wird. Ich möchte einige Punkte aufzeigen, die die aktuelle Situation aus einem anderen Blickwinkel heraus betrachten.

Ich mache mir darüber Gedanken, ob es uns an einem tiefen Verständnis des Fa mangelt, sodass sich die Verfolgung verschlimmert hat. Unser Verständnis des Fa war bis jetzt sehr oberflächlich, was Lücken für die alten Mächte hinterlassen hat.

Krankheitskarma

Bei der Frage des Krankheitskarmas habe ich folgendes Denkmuster bemerkt. Sobald sich bei einem Praktizierenden Krankheitserscheinungen zeigen, kommen ihn Mitpraktizierende besuchen. Sie lernen gemeinsam das Fa, senden aufrichtige Gedanken aus und tauschen sich über ihre Erkenntnisse aus, nachdem sie mit dem betroffenen Praktizierenden nach innen geschaut haben. Wenn der betroffene Praktizierende sich erholt hat, betrachten sie die Angelegenheit als erledigt.

Wenn andere Praktizierende ebenfalls Krankheitskarma bekommen, wiederholen sie die gleichen Handlungen. Dadurch kommt man nicht aus diesem wiederkehrenden Kreislauf von Schwierigkeiten heraus.

Der Meister sagte:

„In Wirklichkeit liegt das daran, dass die menschliche Seite das Fa nicht genügend erkennt.“ (Li Honghi, Fa erläutern, 05.07.1997, in: Essentielles für weitere Fortschritte I)

Jenseits des oberflächlichen Verständnisses

Nach meinem Verständnis lehrt uns das Fa, dass die einzige Möglichkeit für uns, die Verfolgung wirklich aufzulösen, darin besteht, über unser oberflächliches Verständnis des Fa hinauszugehen, die fundamentalen Gründe für die Schwierigkeiten auszugraben und das Problem gemäß dem Fa zu berichtigen.

Der Meister sagt:

„Bei der Forschung über die Teilchen der Materie in der modernen Physik wird nur ein einziges Teilchen erforscht, wobei es analysiert und gespalten wird, nach der Spaltung eines Atomkerns werden seine Bestandteile erforscht. Wenn es ein solches Gerät gäbe, mit dem die gesamte Verkörperung aller Bestandteile der Atome oder aller Moleküle auf dieser Ebene beobachtet werden kann, wenn so ein Bild gesehen werden kann, dann hättest du diesen Raum durchbrochen und das wahre Antlitz der Existenz anderer Räume gesehen.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, S. 94)

Diese Worte des Meisters veranlassten mich, darüber nachzudenken, warum die alten Mächte es wagen, Praktizierende zu verfolgen.

Der Meister sagt:

„Dabei gibt es zwei Fälle. Zum einen kam es den alten Mächten früher so vor, dass es bei den Dafa-Jüngern folgende Einstellung gibt: sobald man Dafa kultiviert, ist man abgesichert und braucht nichts mehr zu fürchten, man könnte auch nicht mehr sterben oder krank werden, und dies und das könnte auch nicht mehr passieren, außerdem sollen alle noch Glück haben. Wenn diese Gesinnung jedoch aufkommt, ist das ein Problem. Die alten Mächte wollen nun einmal durchsetzen, was sie machen wollen. Wenn du unbewusst ihre Arrangements akzeptierst, haben sie einen Vorwand, sich um dich zu kümmern, und werden für dich Gefahren erzeugen.“ (Li Hongzhi, Erläuterung des Fa auf der Fa-Konferenz im Westen der USA zur Zeit des chinesischen Laternenfestes 2003, 15.02.2003)

„Andererseits, wenn die alten Mächte machen können, was sie machen wollen, also Jünger, kommt das nicht daher, dass ihr das, was sie tun wollen, stillschweigend akzeptiert habt?“ (Li Hongzhi, Erläuterung des Fa auf der Fa-Konferenz im Westen der USA zur Zeit des chinesischen Laternenfestes 2003, 15.02.2003)

Basierend auf meinem Verständnis konnte ich drei inkorrekte Zustände identifizieren, die es ermöglichen, dass die Verfolgung weiterhin anhält.

1. Dafa als Selbstschutz benutzen

Obwohl ich glaubte, dass ich Dafa nicht als Selbstschutz benutzte, musste ich feststellen, dass das Gegenteil der Fall war. Nur war dieser Gedanke gut versteckt. Ich hatte in letzter Zeit nachgelassen und Schwierigkeiten gehabt, die drei Dinge zu tun, die der Meister uns auffordert zu tun. Ich wollte diesen Eigensinn loslassen, fühlte mich aber durch eine unsichtbare Kraft eingeschränkt. Dieser Zustand beunruhigte mich sehr. Dennoch versuchte ich mich mit dem Gedanken zu trösten, dass ich seit dem 20. Juli 1999 einen aufrechten Kultivierungsweg zurückgelegt, eine Klage gegen Jiang Zemin eingereicht und die drei Dinge gut gemacht habe. Ich dachte, dass ich keine großen Probleme haben dürfte, auch wenn ich etwas nachgelassen hatte.

Ich erkannte nicht, dass ein solcher Gedanke vom Fa abwich und mich in Gefahr brachte. Das lag an meinem mangelnden Verständnis für die Kultivierung in der Zeit der Fa-Berichtigung. Ich dachte, dass es für mich kein Problem geben würde, die Vollendung zu erreichen. Das war eine menschliche Anschauung, die dem Egoismus entsprang. Wie könnte mir ein solcher Gedanke Schutz und Sicherheit geben?

2. Unbewusst die alten Mächte anerkennen

Wir reden oft davon, die Arrangements der alten Mächte zu verneinen. Jedoch können wir dies nicht schaffen, solange wir diese Bedeutung nicht tief verstanden und uns solide kultiviert haben. Es ist für einige Praktizierende üblich, die alten Mächte mit Worten zu verneinen, aber mit ihrem Verhalten folgen sie den Gedankenprozessen der alten Mächte.

Das erinnerte mich an einen Vorfall. Zum 19. Kongress der Kommunistischen Partei im Jahr 2017 bemerkte ich einen Polizeiwagen, der an der Straße hinter dem Haus parkte, in dem ich wohne. Plötzlich sah ich einen Polizisten, der auf meinen Wohnblock zugelaufen kam. Nervös verschloss ich meine Tür und beobachtete den Polizisten durch das Fenster. Er ging in ein Geschäft, kam wieder heraus und fuhr davon.

Dieser Vorfall spiegelte meine falschen Gedanken wider. Sobald ich etwas Ungewöhnliches bemerkte, richtete sich mein erster Gedanke darauf, verfolgt werden zu können, anstatt mich zu kultivieren oder an das Dafa und die Errettung der Lebewesen zu denken. Mit diesem Gedanken erkenne ich die alten Mächte an. Er erfüllt nicht die Anforderungen des Fa.

Der Meister sagt:

„Wenn ihr bei der Kultivierung auf dämonische Schwierigkeiten stoßt, sollt ihr euch selbst kultivieren und bei euch selbst nachschauen. Das bedeutet nicht, dass man die von den alten Mächten arrangierten dämonischen Schwierigkeiten anerkannt hat und dass man versucht, unter den von ihnen arrangierten dämonischen Schwierigkeiten es irgendwie gut zu machen, so ist das nicht.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Chicago 2004, 23.05.2004)

Früher hatte ich ein mangelndes Verständnis über diesen Absatz des Fa. Jetzt habe ich jedoch verstanden, dass der vom Meister arrangierte Kultivierungsweg erfordert, dass wir uns gut kultivieren und Lebewesen erretten. Wann immer wir auf Prüfungen stoßen, sollte der erste Gedanke darin bestehen, wie wir uns selbst kultivieren; uns auf der Grundlage der Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht korrigieren und die Wahrheit über Dafa erklären können. Wir sollten nicht darüber nachdenken, welche Lücken von den alten Mächten ausgenutzt wurden. Wenn wir den alten Mächten keinen einzigen Gedanken mehr schenken, werden sie wirklich verneint und beseitigt.

Wenn wir auf Prüfungen stoßen, müssen wir nur fest an den Meister und das Fa glauben, uns gut kultivieren und weiterhin mit unseren Mitmenschen über Dafa sprechen. Diesem Denkmuster sollten wir folgen.

Der Wunsch einiger Praktizierender, sich selbst zu verbessern, übertrifft oftmals den Wunsch, das Fa zu bestätigen. Sie denken immer darüber nach, wie sie sich verbessern können und verpassen keine Gelegenheit, das zu tun. Dieser Gedanke ist egoistisch und spiegelt die Konzentration auf die persönliche Kultivierung wider. Wir müssen uns daran erinnern, dass der Zweck, nach innen zu schauen und uns gut zu kultivieren, ist, den Anforderungen des Meisters gerecht zu werden.

3. Stille Akzeptanz der Arrangements der alten Mächte

Eine stille Akzeptanz der Arrangements der alten Mächte ist sehr üblich. Manchmal wissen wir ganz klar, was wir auf der Grundlage des Fa tun sollen. Jedoch können wir es nicht verhindern, von menschlichen Anschauungen geleitet zu werden und folgen somit den Arrangements der alten Mächte. Alle Worte und Handlungen, die nicht mit dem Fa übereinstimmen, gehören zu der stillen Akzeptanz der Arrangements der alten Mächte.

Warum folgen wir nicht den Anforderungen des Fa? Es liegt an unseren menschlichen Anschauungen, dem Mangel an solider Kultivierung und den Problemen beim Lernen des Fa. Wie kann die menschliche Willenskraft es schaffen, sich von der manipulierenden Kraft der alten Mächte zu befreien, wenn man sich nicht wahrlich dem Fa angleicht?

Ein Praktizierender sagte einmal: „Ich weiß nicht, wie ich nach innen schauen soll. Ich weiß nicht, wie ich mich am besten kultivieren soll. Ich bin so ängstlich!“ Dieser Gedanke behindert den Erhalt des Fa.

Wichtigkeit des Lernens des Fa

Eine Praktizierende erzählte einmal von ihrer Erfahrung, wie sie es schaffte, mehr Harmonie in ihr Familienleben zu bringen. Vorher hatte sie viele Konflikte mit ihrem Mann und sah immer nur seine Mängel. Sie wusste aber nicht, wie sie nach innen schauen sollte. Später entschied sie sich, das Fa auswendig zu lernen. Als sie damit begann, entfalteten sich die Fa-Prinzipien immer weiter. Sie lernte, nach ihren Fehlern zu suchen und wie sie sich kultivieren musste, um sich wirklich zu verbessern. Ihre Bemühungen machten ihr Familienleben harmonisch.

Ich hatte eine ähnliche Erfahrung. Ich wurde im Jahr 2003 aus einem Zwangsarbeitslager freigelassen. Da mein früherer Arbeitgeber mich entlassen hatte, ging ich in eine andere Stadt, um dort zu arbeiten. Da ich keine weiteren Falun-Dafa-Praktizierenden kannte und keinen Zugang zur Minghui-Webseite hatte, lernte ich nur das Zhuan Falun (Hauptwerk des Falun Dafa) sowie drei weitere kurze Artikel des Meisters. Später fing ich an, das Fa auswendig zu lernen. Nachdem ich viele Schwierigkeiten beim Auswendiglernen des Fa überwunden hatte, entfalteten sich die Prinzipien des Fa immer weiter. Obwohl ich zu dieser Zeit nicht wusste, wie ich nach innen schauen sollte, kam mir immer ein Abschnitt des Fa in den Sinn, wenn ich auf Probleme stieß. Dadurch konnte ich meine menschlichen Anschauungen erkennen, mich dem Fa zuwenden und mich davon leiten lassen. Ich konnte meine Verbesserung spüren und einen klaren Kopf bewahren. Weil ich mich auf die Prinzipien des Dafa verließ, konnte ich mit der täglichen Arbeit und dem Leben gut umgehen. Alles, was ich in meinen Gedanken festhielt, waren der Meister, das Dafa und die Freude der Kultivierung!

Die alten Mächte unternahmen mehrere Versuche, mich zu verfolgen, indem sie einige schlechte Menschen manipulierten, mich zu stören. Aber keiner von ihnen war erfolgreich. Diesen Zustand konnte ich erreichen, weil ich aus dem Fa gelernt hatte, dass der Meister die Verfolgung nicht anerkennt. Ich konnte den Gedankengang der alten Mächte leicht erkennen, wenn sie Vorbereitungen für die Verfolgung trafen. So ließ ich mich gar nicht erst in ihr Denken verstricken.

Der Meister sagt:

„Ihr wisst, dass Buddha Shakyamuni und andere Gottheiten und Buddhas eigentlich auch die Gedanken der Rinder und Pferde kennen, auch die Gedanken der noch niedrigeren Lebewesen kennen sie. Sie wissen alles.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Vancouver, Kanada 2003, 18.05.2003)

Ich konnte den Plan der alten Mächte durchschauen, welcher von sehr beschränkter Intelligenz zu sein schien. Ich weigerte mich, gestört zu werden, egal was sie taten, weil ich wusste, dass sie mich nicht verfolgen konnten. Ich suchte einfach nach meinen Eigensinnen und nach Unstimmigkeiten auf meinem Kultivierungsweg. Ich korrigierte mich und sendete aufrichtige Gedanken aus. Alle so genannten Arrangements wurden damit beseitigt.

Die grundlegendste Ursache für alle Probleme ist der Mangel an solidem Lernen des Fa. Wenn wir das Fa gut lernen, können wir alle Antworten auf unsere Probleme im Dafa finden. „Dafa ist die Weisheit des Schöpfers.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Lunyu)

Wir kommen den Anforderungen an das solide Fa-Lernen nicht nach, weil wir die Wichtigkeit dessen nicht wirklich verstanden haben, obwohl der Meister immer wieder von der Wichtigkeit des Fa-Lernens spricht. Einige Praktizierende lesen das Fa jeden Tag, so als ob sie eine Aufgabe erledigen würden. Wenn wir bemerken, dass unser Verständnis des Zhuan Falun genau mit dem von vor Monaten übereinstimmt, deutet das wahrscheinlich darauf hin, dass wir keine Verbesserung erfahren haben. Das stellt ein ernsthaftes Problem dar!

Der Meister sagt:

„Jedes Mal, nachdem du "Zhuan Falun" einmal zu Ende gelesen und ein bisschen klarer verstanden hast, so hast du dich erhöht; auch wenn du dir nach einmaligem Durchlesen nur über eine Frage klar geworden bist, so hast du dich wirklich erhöht.“ (Li Hongzhi, Lernen des Fa, in: Essentielles für weitere Fortschritte I, 09.09.1995)

Wenn wir nach dem Lesen des Zhuan Falun nichts Neues finden, wie können wir dann behaupten, Fortschritte gemacht zu haben? Jetzt kann ich verstehen, warum der Meister das Jingwen „Dafa-Jünger müssen das Fa lernen“ veröffentlichte. Es gibt bezüglich des Fa-Lernens tatsächlich ein ernstes Problem!