(Minghui.org) Im Juli 1999 begann Jiang Zemin, das damalige Oberhaupt der Kommunistischen Partei Chinas, eine Kampagne, um Falun Gong zu verfolgen und zu verleumden. Die Beauftragten der Nachbarschaftskomitees erhielten den Befehl, die Falun-Gong-Praktizierenden in ihren Wohnungen aufzusuchen und sie davon zu überzeugen, das Praktizieren aufzugeben.

Eine meiner Freundinnen war Beauftragte des Nachbarschaftskomitees im Bezirk Chongwen in Peking. Sie ging zu einer jungen Praktizierenden, um ihr zu sagen, dass sie das Praktizieren von Falun Gong aufgeben solle. Meine Freundin erzählte mir, dass diese Praktizierende eine junge Dame Namens Yao sei – sie war barmherzig und hochgebildet. Meine Freundin forderte von ihr, ihren Glauben an Falun Gong aufzugeben. Frau Yao gab ihr zur Antwort, dass in der Verfassung die Religionsfreiheit garantiert werde und dass Falun Gong nicht so sei, wie es in den Medien behauptet wird.

Meine Freundin verstand die wahren Hintergründe nicht und fragte Frau Yao: „Die Kommunistische Partei hat doch niemanden getötet und auch keinen Brand gelegt. Warum sagt ihr, dass die Partei nicht gut ist? Mischt ihr euch da nicht in die Politik ein?“

„Die Partei hat Falun Gong verleumdet“, erwiderte Frau Yao. „Das ist noch schlimmer als Töten. Viele Menschen haben sich von unheilbaren und lebensbedrohlichen Erkrankungen erholt, nachdem sie mit der Praktik begonnen hatten. Wie könnten diese Menschen überleben, wenn es ihnen nicht erlaubt ist, sich zu kultivieren? Denken Sie nicht, dass es noch brutaler als töten ist, jemanden zu zwingen, Falun Gong aufzugeben? Die Falun-Gong-Praktizierenden verteilen die Flyer, um die wahren Umstände zu erklären, weil die Menschen von der Lügenpropaganda der Partei betrogen worden sind.“

Meiner Freundin gelang es nicht, Frau Yao zu überzeugen, ihren Glauben aufzugeben. Sie merkte sogar noch an, dass Falun-Gong-Praktizierende gute Menschen seien. Als im 1998 der Jangtse Fluss über die Ufer getreten war, hatte das Nachbarschaftskomitee die Bewohner zu Spenden aufgerufen. In ihrer Gemeinde hatte diese Praktizierende am meisten gespendet. Normalerweise spenden die Menschen 10 - 20 Yuan (1 - 2 Euro) [1], aber Yao spendete 500 Yuan (64 Euro). Deshalb hatten die Polizisten und die Beauftragten der Nachbarschaftskomitees in ihrem Gebiet beschlossen, Falun-Gong-Praktizierende nicht mehr unter Druck zu setzen.

Einige Jahre später konnte ich das Hauptwerk von Falun Gong lesen, das Buch Zhuan Falun von Li Hongzhi. 

Darin steht:

„Wenn du einen Mord oder eine Brandstiftung siehst und nicht eingreifst, dann ist das ein Problem der Xinxing, wie könnte sich sonst ein guter Mensch zeigen? Wenn du dich nicht um Mord oder Brandstiftung kümmerst, um was kümmerst du dich dann?“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 575)

Da verstand ich, dass die Falun-Gong-Praktizierenden den Menschen die wahren Umstände erklären, um die Partei daran zu hindern, ihre Mitmenschen zu töten.


[1] Das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters beträgt in den Städten Chinas monatlich umgerechnet etwa 300,- Euro.