(Minghui.org) Ich bin eine 78-jährige Falun-Dafa-Praktizierende, die nur ein Jahr lang die Grundschule besucht hat. Doch Meister Li öffnete meine Weisheit. Jetzt kann ich Dafa-Bücher lesen und die Namen der Leute aufschreiben, die aus der Kommunistischen Partei ausgetreten sind.

Bevor ich Falun Dafa praktizierte, litt ich an einer Herzerkrankung und anderen Beschwerden. Ich war bettlägerig. Die Ärzte sagten mir, dass es keine Hoffnung auf Genesung gebe.

Dann machte mich die Tochter meiner Nachbarin mit Falun Dafa bekannt. Ich war skeptisch, da ich vorher schon einige Arten von Qigong praktiziert hatte, ohne dass sich meine Gesundheit gebessert hätte. Sie schlug mir vor, es auszuprobieren, und nahm mich mit in den Park, um in der Gruppe Falun Dafa zu lernen.

Drei Tage später bekam ich Durchfall und erbrach mich. Als ich mich darüber bei meiner Nachbarin beschwerte, erklärte sie mir, dass der Meister meinen Körper reinige und dass es mir am Nachmittag wieder besser gehen werde. Tatsächlich erholte ich mich am Nachmittag. Diese Erfahrung überzeugte mich davon, dass Falun Dafa gut ist.

Fester Glaube an Falun Dafa

Im Jahr 2001 hatte ich eine Gürtelrose, aber ich kümmerte mich nicht weiter darum. Ich wusste, dass es Karma-Beseitigung war. Ich verlor viel an Gewicht, und lag nachts wegen der Schmerzen wach. Im Herzen sagte ich zum Meister: „Ich glaube fest an Dafa.“ Es dauerte zwei Monate, dann war ich wieder genesen.

2005 stürzte ich beim Baden in einem Badehaus und brach mir dabei den rechten Arm. Ich wickelte ihn in ein Handtuch und ging nach Hause. Mein Nachbar, der Besitzer des Badehauses, bestand darauf, dass ich ins Krankenhaus gehen sollte, aber das lehnte ich ab. Zwei Monate später hatte sich der Arm von alleine erholt. Nach meiner Genesung änderte sich die Einstellung meiner Verwandten und Nachbarn gegenüber Falun Dafa grundlegend ins Positive.

Mit dem Fa im Herzen der Verfolgung entkommen

2005 wurde ich verhaftet, weil ich Informationsmaterial über Falun Dafa verteilt hatte. Die Polizei wollte von mir, dass ich die Quelle der Materialien preisgab. Ich gab an, dass ich die Materialien in einem Lebensmittelgeschäft erhalten hätte. Am selben Tag noch wurde ich freigelassen.

Im Jahr 2012 wurde ich erneut verhaftet, weil ich zu den Menschen gesagt hatte: „Falun Dafa ist gut; Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht sind gut.“ Zu den Polizisten sagte ich: „Ich bin über 70 Jahre alt und habe kein Verbrechen begangen.“ Dann informierte ich sie über die Fakten von Falun Dafa und die Verfolgung.

Während des Verhörs sandte ich folgenden aufrichtigen Gedanken aus: „Der Computer soll nicht funktionieren, damit sie keine Aufzeichnungen machen können.“ Sie brachten den Computer in einen anderen Raum, aber auch dort funktionierte er nicht. Zwei Polizisten waren sehr grob und so sandte ich aufrichtige Gedanken aus. Daraufhin bekamen sie starke Bauchschmerzen.

Der Polizeichef wollte mich einsperren lassen. Einer der Polizisten brachte mich zu einer Untersuchung ins Krankenhaus. Der Arzt glaubte, dass ich Tuberkulose hätte. Trotzdem brachten mich die Polizisten zum Untersuchungsgefängnis, aber wegen der Diagnose des Arztes lehnten die Beamten dort es ab, mich aufzunehmen. Um Mitternacht war ich wieder zu Hause.

Mir wurde klar, dass man ruhig bleiben muss, wenn man auf Schwierigkeiten stößt. Man darf nicht in Panik geraten. Der erste Gedanke sollte dem Meister und dem Dafa gelten. Wenn man Dinge gemäß dem Fa tut, kann man alles überwinden.

Die Einstellung eines Polizeibeamten verändern

Als ich mich mit einem Mann unterhielt, gab er an, dass er für Jiang Zemin gearbeitet habe, das ehemalige Oberhaupt des kommunistischen Regimes. Ich sagte ihm, dass Jiang Menschen verfolgen lässt, die sich nach Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht (die Prinzipien von Falun Dafa) kultivieren. Ich sagte ihm auch, wenn er weiter Jiang folge, werde er auch verfolgt werden.

Dann sagte ich ihm, wenn er sich nicht mehr an der Verfolgung beteilige, aus der Partei und ihren Unterorganisationen austrete und „Falun Dafa ist gut“ rezitiere, werde er davon großen Nutzen haben.

Darauf änderte er seine Einstellung und war freundlich. Wir gingen um einen Park herum und er zeigte mir eine Stelle, wo ich durch eine Lücke im Zaun hineingehen konnte. Ich sagte: „Ich bin eine Praktizierende und benutze nur den Haupteingang.“ Er lächelte und entgegnete, dass ich wirklich ein guter Mensch sei. Dann trat er aus der Partei aus, dankte mir und sagte: „Falun Dafa ist gut.“

Die Kraft von Falun Dafa

Im Jahr 2007 bemerkte mein Mann einen Tumor an seinem Hals. Der Tumor wuchs bis 2015 so stark an, dass er seinen Kopf nur noch schräg halten konnte. Im Krankenhaus sagte uns der Arzt, dass mein Mann für eine Operation zu alt sei und zudem das Risiko einer Gesichtslähmung bestehe.

Unsere drei Söhne waren ratlos. Ich sagte zu ihnen: „Macht euch keine Sorgen. Der Meister wird sich um ihn kümmern.“ Mein Mann und ich fingen an, gemeinsam „Falun Dafa ist gut“ zu rezitieren und lernten täglich eine Fa-Lektion. Einen Monat später schrumpfte der Tumor auf ein Drittel seiner Größe und innerhalb von drei Monaten war er ganz verschwunden.

Der Ortspolizist und Nachbarn waren Zeugen der Genesung meines Mannes. Sie wollten wissen, was passiert war. „Im Krankenhaus wollte man keine Operation durchführen“, erzählte ich ihnen, „dann hat mein Mann ‚Falun Dafa ist gut; Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht sind gut’ rezitiert und sich dadurch erholt.“ Sie waren erstaunt und waren mit meinem Vorschlag einverstanden, aus der Partei auszutreten.

Später brach sich mein Mann bei einem Autounfall ein Bein. Der Fahrer wollte ihn in ein Krankenhaus bringen, aber mein Mann lehnte das ab. Der Fahrer rief mich an. Ich sagte: „Wenn mein Mann nicht in ein Krankenhaus gehen will, werde ich mich um ihn kümmern.“ Ich sagte ihm auch, dass er sich wegen einer Geldforderung keine Sorgen zu machen brauche. Dann erzählte ich ihm von Falun Dafa. Er verstand es und sagte, dass Falun Dafa gut sei. Er wollte mir 1.000 Yuan geben (ca. 130 Euro) [1], aber ich nahm das Geld nicht an. Danach trat er aus der Partei aus. Nach zwei Monaten hatte sich mein Mann vollständig erholt.

Es gibt viele Geschichten von Angehörigen, Freunden und Bekannten, die die Kraft des Dafa erfahren haben und sie bezeugen können. Falun Dafa ist in mein Leben getreten und wird immer zu meinem Leben gehören.


[1] Das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters beträgt in den Städten Chinas monatlich umgerechnet etwa 300,- Euro.