(Minghui.org) Ich praktiziere Falun Dafa seit April 1998. Früher, als ich mich noch nicht kultivierte, lag ich wegen schwerer Erkrankungen drei Jahre lang im Bett. Außer Bluthochdruck und Herzproblemen litt ich unter verschiedenen gynäkologischen Krankheiten. Ich versuchte es mit konventionellen Behandlungsmethoden, wie chinesische und westliche Medizin, bevor ich mich spirituellen Alternativen und sogar Wahrsagern zuwandte. Doch alle diese Versuche blieben ohne Wirkung.

Trotz Analphabetismus das Zhuan Falun lesen

1998 erfuhr ich, dass eine meiner Verwandten Falun Dafa praktizierte. Seitdem sie diese Qigong-Praktik lernte, war sie von ihrer schweren Herzkrankheit genesen. Weil mich das faszinierte, besuchte ich sie und konnte ein Exemplar des Buches Zhuan Falun von ihr ausleihen. Ich hatte ein überwältigendes Gefühl von Vertrautheit, als ich das Bild von Meister Li Hongzhi (dem Begründer von Falun Dafa und Autor des Buches) darin sah. Dieses Gefühl verstärkte meine Entschlossenheit, das Buch zu lesen und das, obwohl ich kaum lesen konnte. Weil ich viel Zeit benötigte, um im Wörterbuch nachzuschlagen, bewältigte ich pro Tag nur ungefähr zehn Seiten.

Die Übungen lernen

Nachdem ich das Buch halb gelesen hatte, suchte ich einen Übungsplatz, um die Übungen zu praktizieren. Anfangs musste ich eine Menge Schwierigkeiten überwinden. Meine Beine waren schwach und instabil und ständig hatte ich den Drang, auf die Toilette zu gehen. Aber ich war entschlossen, meine Grenzen zu überschreiten und zwang mich, meinen Drang und meine Erschöpfung zu ignorieren.

Schon bald wurde meine Beharrlichkeit belohnt. Nach einer Woche schaffte ich es, unsere schwere Gasflasche vom ersten Stock ins Erdgeschoss hinunterzutragen! Meine Schwiegermutter betrachtete diesen Kraftakt als Wunder und kommentierte: „Falun Dafa ist wirklich gut!“

Nachdem ich eine gewisse Zeitlang praktiziert hatte, schloss ich mich einer Gruppe Praktizierender an und lernte mit ihnen regelmäßig das Fa. Der Eifer der langjährigen Praktizierenden beflügelte mich und ich beschloss, mich noch besser zu kultivieren.

Erklärung der wahren Umstände in Peking

Als ich im April 1999 erfuhr, dass Falun-Dafa-Praktizierende in Tianjin festgenommen wurden, fuhr ich nach Peking, um für deren Freilassung einzutreten und versuchte, der Zentralregierung die wahren Umstände zu erklären. Die Niederschlagung jedoch eskalierte, bis am 20. Juli 1999 schließlich die Kommunistische Partei Falun Gong verbot und uns nicht mehr erlaubte, öffentlich zu praktizieren.

Betrübt über die Entscheidung der Regierung, fuhr ich nach Peking, um bei der zuständigen Behörde eine Petition einzureichen. Ich wurde jedoch von der Ortspolizei festgenommen und unrechtmäßig eingesperrt. Als ich in Hungerstreik trat, wurde ich freigelassen. Weil Falun Dafa mein Leben gerettet hatte, war ich entschlossen, die Behörden von der Güte von Falun Dafa zu überzeugen. Mehrere Male versuchte ich nach Peking zu fahren, wurde aber jedes Mal festgenommen und einige Zeit eingesperrt.

Nach einer Reihe vergeblicher Versuche beschloss ich, in meiner näheren Umgebung mit Menschen über Falun Dafa zu sprechen. Eine Mitpraktizierende brachte mir bei, wie man Online Zugang zu Webseiten bekommt und Informationen zur Erklärung der wahren Umstände ausdruckt. Durch Verteilen solcher gedruckten Informationen konnten wir öffentliche Missverständnisse über Falun Dafa berichtigen.

Wegen meiner geringen Bildung war das Herunterladen und Ausdrucken dieser Materialien eine Herausforderung für mich und ein schwieriger Prozess. Doch ich machte beharrlich weiter und versuchte mein Bestes, das von Mitpraktizierenden benötigte Material herzustellen. Im Laufe der Zeit brachte ich auch anderen Mitpraktizierenden die Methode bei, wie man dieses Material herunterlädt und ausdruckt.

Verfolgung durchstehen und in der Kultivierung vorankommen

Einmal, als ich unterwegs war, um Gemüse einzukaufen, sah ich, wie Polizisten einen Mitpraktizierenden festnahmen. Um ihm zu helfen, ging ich auf sie zu, wurde aber von den Polizisten ebenfalls festgenommen. Im Gefängnis trat ich in Hungerstreik. Im Gegenzug wurde ich von Polizisten zwangsernährt und ins Krankenhaus gebracht, wo man mich auf ein Bett fesselte und mir eine hohe Dosis Medikamente spritzte.

Während all dieser Torturen beharrte ich felsenfest auf meinem Glauben. „Mein Leben wurde vom Meister des Falun Dafa gerettet! Es ist meine Pflicht, der Welt die Güte von Falun Dafa mitzuteilen!“ Im Gefängnis suchte ich in meinem Inneren nach meinen Unzulänglichkeiten und entdeckte dabei, dass ich an menschlichen Emotionen festhielt. Bald unterzogen die Behörden mich einer eingehenden körperlichen Untersuchung. Als sie feststellten, dass ich dem Tode nahe war, ließen sie mich frei. Innerhalb von zwei Wochen nach meiner Freilassung war ich wieder gesund.

Weil mein Leben von Falun Dafa gerettet wurde, unterstützte mein Mann weiterhin mein Praktizieren. Meine Tochter und mein Schwiegersohn unterstützten ebenfalls meinen Entschluss, Falun Dafa weiter zu praktizieren.

Meine Rückkehr und wunderbare Gesundung waren dazu da, die Kraft und Tugend von Falun Dafa zu bestätigen. Danach fingen auch meine Eltern und Geschwister an zu praktizieren. Nun helfen sie mir sogar bei der Herstellung von Informationsmaterialien. Meine Enkeltochter praktiziert ebenfalls. Als ihre Schule Falun Dafa verleumdete, erzählte sie den Menschen in ihrem Umfeld über Falun Dafa. Sie hat auch schon einer ganzen Anzahl Mitschülern beim Parteiaustritt geholfen.

Ich hoffe, ich kann mich bei meiner Kultivierung weiter erhöhen und noch mehr Menschen von der Güte Falun Dafas überzeugen!