Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

Wenn es um die Kultivierung geht, gibt es keinen Urlaub

18. März 2018 |   Von einem Falun-Dafa-Praktizierenden in China

(Minghui.org) Heute Morgen schaltete ich den Wecker aus, schlief wieder ein und hatte einen Traum: Mehrere Mädchen bereiteten sich auf einen Wettkampf im Wasser vor. Ehe sie ins Wasser stiegen, erinnerte der Trainer sie daran, gegen das Wasser zu rudern, um sich vorwärts zu bewegen. Ich dachte, sie würden ein Boot rudern, aber es gab kein Boot. Die Mädchen sanken auf den Grund, sobald sie ins Wasser kamen, und nur ihre Haare schwebten auf der Oberfläche.

Sie kämpften hart, aber es war schwierig für sie, vorwärts zu kommen. Ich war sehr besorgt um sie. Ich jubelte ihnen zu, um sie zu ermutigen, aber das war keine Hilfe. Also sprang ich mit einem Stock ins Wasser. Das erste Mädchen packte ihn und kroch aus dem Wasser. Ich suchte weiter, bis ich alle Mädchen fand und zog sie aus dem Wasser.

Als ich aus dem Traum erwachte, war mir klar, dass der Meister mir einen Hinweis gegeben hatte, die Zeit zu nutzen. Ich war sehr besorgt, als ich sah, wie die Mitpraktizierenden damit beschäftigt waren, sich auf ihre Neujahrsfeiertage vorzubereiten und bei der Kultivierung nachließen. Einige nahmen es nicht ernst, als ich versuchte, sie zu warnen. Ich hatte daran gedacht, darüber einen Artikel zu schreiben, aber ich sagte mir, ich sei zu beschäftigt. Dieser Traum ließ mich erkennen, dass der Meister sich Sorgen um uns machte, so dass ich es nicht mehr wagte, nachzulassen. Hier ist mein Artikel. Wenn ihr etwas Unangemessenes findet, zeigt es bitte barmherzig auf.

Während der chinesischen Neujahrsfeiertage waren fleißige Praktizierende alle damit beschäftigt, Menschen zu erretten. Aber einige Praktizierende, insbesondere Frauen, waren damit beschäftigt, Essen für die Feiertage zuzubereiten und genossen die Feiertage mit ihren Kindern. Sie kochten traditionelle Gerichte und töteten sogar Fische. Sie würdigten das, was sie taten, als „sich an den Zustand der alltäglichen Gesellschaft anpassen“ und vergaßen völlig, wofür sie hierherkamen. Sie vergaßen auch, dass es das unermessliche Leiden des Meisters war, das diese gegenwärtige Zeit möglich machte, damit die Falun-Dafa-Praktizierenden die Menschen erretten konnten. Mein persönliches Verständnis ist, dass derjenige, der Zeit verschwendet, ein Verbrechen begeht.

Die menschliche Gesinnung macht einen zu einem alltäglichen Menschen

Eine über 70-jährige Mitpraktizierende musste sich einer Augenoperation unterziehen, bevor sie anfing, Falun Dafa zu praktizieren. Sie hörte auch schlecht. Ihre Augen und Ohren verbesserten sich, als sie angefangen hatte, sich zu kultivieren. Sie fürchtete sich jedoch vor Schmerzen und bewunderte stets das einfache und bequeme Leben eines normalen Menschen. Sie organisierte eine Fa-Lerngruppe in ihrem Haus. Aber jedes Jahr, etwa 10 Tage vor dem chinesischen Neujahrstag, sagte sie die Gruppe ab und begann, sich auf die Feiertage vorzubereiten.

Am ersten Tag eines chinesischen Neujahrsfestes dachte sie: „Ich werde heute weder die Übungen machen noch das Fa lernen. Ich möchte ein alltäglicher Mensch sein und mich einen Tag lang entspannen.“

Am nächsten Tag konnte sie nichts hören und sie konnte kaum noch sehen. Die Mitpraktizierenden sprachen mit ihr aus der Perspektive des Fa und ermutigten sie, ihr falsches Denken zu erkennen. Sie war reumütig und versprach dem Meister, dass sie es besser machen würde. Die Mitpraktizierenden sendeten aufrichtige Gedanken für sie aus. Nach und nach erholten sich ihre Sehkraft und ihr Gehör etwas.

Sie erlangte ihr Gehör erst wieder voll zurück, nachdem sie 2015 eine Strafanzeige gegen Chinas Ex-Staatschef Jiang Zemin eingereicht hatte, der die Verfolgung von Falun Dafa befohlen hatte. Auf die Frage, wie sie ihr Hörvermögen wiedererlangt habe, antwortete sie: „Es liegt daran, dass mein Schwiegersohn (der wegen eines Verbrechens mit Geld inhaftiert war) freigelassen wurde und nach Hause zurückkehrte. Ich war so glücklich, dass sich mein Gehör regenerierte.“

Als sie das gesagt hatte, konnte sie nichts hören. Da erkannte sie, dass ihre Gedanken falsch waren und sagte: „Weil ich Falun Dafa kultiviere, heilte der Meister mein Gehör.”

Diese Praktizierende zog später in ein Wohnhaus um, aber als sie die Treppe hinunter und nach draußen ging, konnte sie den Weg nach Hause nicht finden. Daraufhin weigerte sich ihr Sohn, sie allein hinausgehen zu lassen. Allmählich ging es mit ihrem Kultivierungszustand immer mehr bergab.

Die Praktizierenden lernten das Fa und tauschten Erfahrungen mit ihr aus, aber die Ergebnisse waren nicht gut. Eines Tages entschied sie, dass die alten Mächte sie nicht verfolgen würden, wenn sie mit der Kultivierung aufhörte.

Als ihre Mitpraktizierenden von ihrer Entscheidung erfuhren, gingen sie zu ihr, um mit ihr zu reden, aber es war zu spät. Ihr Sohn und ihre Schwiegertochter, die sie beim Praktizieren des Falun Dafa sehr unterstützt hatten, hinderten sie daran, das Fa zu lernen. Sie sagten, dass sie „unter innerer Hitze leide, wenn sie beim Lernen die Worte nicht deutlich hören oder sehen könne“. Sie hinderten auch die Mitpraktizierenden daran, in ihr Haus zu kommen, um das Fa zu lernen. Jetzt ist diese Praktizierende nicht mehr in der Lage, für sich selbst zu sorgen.

Kultivieren, um Menschen zu erretten, nicht für unsere eigene Gesundheit

Eine der lokalen Praktizierenden war sehr aktiv dabei, mit den Menschen über Falun Dafa zu sprechen. Sie ging oft mit anderen Praktizierenden hinaus, um Exemplare der Minghui-Weekly zu verteilen und Aufkleber über Falun Dafa anzubringen. Eines Tages sprach sie jedoch mit den Mitpraktizierenden und sagte: „Wir machen jeden Tag damit weiter, aber wann können wir aufhören?“

Im Frühjahr 2017 erlitt sie plötzlich einen Schlaganfall und wurde in eine Notaufnahme gebracht. Dank der Stärkung des Meisters und der aufrichtigen Gedanken ihrer Mitpraktizierenden lebte sie, aber sie ist immer noch nicht in der Lage, für sich selbst zu sorgen. Das war kein gutes Beispiel für unsere lokale Gemeinde.

Ihre Familie gab ihr auch die Schuld und sagte: „Du bist jeden Tag hinausgegangen, und wohin hat es dich gebracht?“

Einmal bekam sie Symptome eines Schlaganfalls und kam ins Krankenhaus – damals kultivierte sie sich manchmal und manchmal auch nicht. Als sie aus dem Krankenhaus entlassen wurde, begann sie, die drei Dinge fleißig tun. Sie sagte zu ihren Kindern: „Keiner von euch darf meine Kultivierung stören. Wenn du das tust, ist es deine Schuld, wenn ich krank werde.“

Der Meister sorgt sich um alles für uns, wenn wir uns darauf konzentrieren, Menschen zu erretten

Ich rede nicht über die Erfahrungen der Mitpraktizierenden, um sie zu beschuldigen. Diese Phänomene wurden alle von den alten Mächten verursacht. Ich frage mich, wie wir die Störung der alten Mächte überwinden und so viele Menschen wie möglich in der begrenzten verbleibenden Zeit erretten können.

Wie aus den beiden obigen Fällen ersichtlich ist, kehrte diese ältere Praktizierende in den Zustand eines alltäglichen Menschen zurück, sobald sie wie andere alltägliche Menschen sein wollte. Auch wenn die andere Praktizierende sehr fleißig aussah, basierte ihr Fleiß nicht auf der Errettung von Menschen, sondern auf der Erhaltung ihrer eigenen Gesundheit. Sie betrachtete die drei Dinge als eine Abmachung mit dem Meister, weshalb sie denken konnte: „Wann können wir aufhören?“ Ihre Lücken gaben den alten Mächten einen Vorwand, um sie zu verfolgen und ein schlechtes Licht auf Dafa zu werfen.

Der Meister sagt:

„Der Meister hat euch heute ein paar relativ harte Worte gesagt, damit ihr alarmiert seid und aufwacht. Bei der Errettung der Menschen wollt ihr die Menschen wachrütteln, um sie zu erretten, ihr müsst aber selber auch aufwachen und wach werden. Es geht doch nicht, dass ihr eure Kultivierung vergesst, wenn ihr viel zu tun habt. Ihr seid Kultivierende, das bezieht sich nicht auf deine Vergangenheit oder dein Verhalten, sondern auf dein Wesen, den Sinn deines Lebens, die Verantwortung, die du trägst und deine historische Mission. Erst so bist du ein wirklicher Dafa-Jünger.“ (Li Hongzhi, Was ist ein Dafa-Jünger, Fa-Erklärung in New York 2011, 29.08.2011)

Echte Praktizierende können den Schutz des Meisters jederzeit spüren. Wenn wir Menschen aus tiefstem Herzen erretten und uns selbst vergessen wollen, gehen wir bereits den Weg, den der Meister uns geebnet hat. Der Meister kann alles für uns tun.

Kürzlich las ich einen Artikel auf der Minghui-Website, in dem eine Praktizierende ihre Erfahrungen mitteilte, wie sie am Silvesterabend vor dem Abendessen hinausging, um Menschen zu erretten. Sie vergaß die Zeit und kam spät nach Hause. Um 19:00 Uhr war die Zeit für das Silvesteressen ihrer Familie. Sie begann sofort mit der Zubereitung des Abendessens; denn ihre Kinder hatten versprochen, zum Feiern nach Hause zu kommen. Sie brauchte nur eine halbe Stunde, um sieben Gerichte zu kochen. Sie sagte, dass sie Stärkung des Meisters wirklich hatte spüren können. Sobald das Abendessen fertig war, kamen ihre Kinder an. Sie alle lobten ihre gute Küche.

Das ließ mich an meine eigene Erfahrung denken. Am Tag vor einem chinesischen Silvesterabend ging ich hinaus, um den Leuten morgens die Fakten über Falun Dafa zu erzählen. Als ich nach Hause kam, war es schon Mittag. Plötzlich fiel mir auf, dass ich noch keinen Rein an meine Tür angebracht hatte. (Eine lokale Tradition, die am Morgen des chinesischen Silvesterabends gemacht wird.) Es widerstrebte mir, einen Reim mit den Worten der alltäglichen Menschen anzubringen. Während ich darüber nachdachte, besuchte mich eine Mitpraktizierende. Ich sah ein Stückchen rotes Papier (die Reime für das neue Jahr sind immer rot) an ihrem Fahrradgriff. Als sie meinen Hof betrat, sagte sie: „Ich habe keine Ahnung, wer dabei war, einen Reim auf dieses rote Blatt Papier zu schreiben. Ich habe es gerade auf dem Boden liegen gesehen. Es sieht sehr sauber aus, also habe ich es aufgehoben.“

Ich lächelte und sagte: „Der Meister weiß, dass ich keinen Reim für meine Tür vorbereitet habe, also ließ der Meister mir durch dich rotes Papier liefern. Der Meister ist so barmherzig.”

Später bat ich meinen Nachbarn, einen Praktizierenden, ein paar Zeilen für mich zu schreiben. Meine ältere Schwester kam mich besuchen und brachte mir Fleisch, Dampfbrot und Kuchen mit, was ich nicht mehr für das neue Jahr hätte vorbereiten können.

Einige Praktizierende lassen es nicht zu, dass sie leiden und legen großen Wert darauf, für sich und ihre Familien zu sorgen. Diese Sorgfalt und Aufmerksamkeit ist jedoch begrenzt, wenn der Praktizierende in menschliche Dinge eingetaucht ist, egal wie rücksichtsvoll er ist. In dieser Situation ist es für einen Praktizierenden schwierig zu spüren, dass der Meister ihn beschützt.

Was ich gerne mitteilen möchte, ist, dass die Bedeutung des Lebens eines Dafa-Praktizierenden darin besteht, Menschen zu erretten. Wenn wir unsere ganze Zeit mit unseren Familien verbringen, verschwenden wir dann nicht unser eigenes Leben? In der Zwischenzeit haben wir unsere Familie dazu gebracht, Karma zu erzeugen, indem wir das tun. Ist das Mitgefühl, wenn wir sie so behandeln?

Erst kürzlich hörte ich in einer Minghui-Radiosendung einen Praktizierenden aus der Provinz Guizhou daran erinnern, dass während des chinesischen Neujahrs 1994 ein Übungsplatz für drei Tage geschlossen war, um die Feiertage zu feiern. Dem Meister konnte jedoch nichts entgehen. Bald darauf erhielt der für den Falun Dafa Verein in Guizhou verantwortliche Praktizierende einen Anruf des Meisters, der sagte: „Deine lokalen Falun-Dafa-Praktizierenden nehmen sich Tage frei, um das chinesische Neujahr zu feiern?“

Zwanzig Jahre sind im Nu vergangen. Die heutigen Falun-Dafa-Praktizierenden sollten reif sein, damit der Meister sich nicht um uns kümmern muss. Wir sollten alle wissen, dass es keine Urlaubstage gibt, wenn es um die Kultivierung geht!

Mein Beitrag soll auch mich selbst ermutigen, fleißiger zu werden. Ich stand morgens immer spät auf, um die Übungen zu machen, sonst hätte ich diesen Traum nicht gehabt.

Ich hoffe, dass wir uns gemeinsam fleißig kultivieren und die Erwartungen des Meisters an uns erfüllen können. Lasst uns den Weg für den Rest unserer Reise gut gehen.

Danke, Meister. Danke, Mitpraktizierende.

Heshi