(Minghui.org) Der US-Bundesstaat Georgia verabschiedete am 19. März 2018 einstimmig die Resolution 944. Darin wird China aufgefordert, die Verbrechen des Organraubs an Falun-Gong-Praktizierenden und anderen Gewissensgefangenen zu beenden.

Das Repräsentantenhaus von Georgia verabschiedet am 19. März 2018 die Resolution 944 gegen den Organraub in China.

Keine einzige Gegenstimme

Mit 156 positiven Stimmen und keiner einzigen Gegenstimme wurde dieser unparteiische Beschluss am 19. März 2018 angenommen. Die Resolution wurde von 19 Abgeordneten unterstützt. Unter den Beteiligten waren: Dewayne Hill [R-GA3], Bill McGowan [D-GA138], Wendell Willard [R-GA51] und Brooks Coleman [R-GA97].

Rede von Dewayne Hill [R-GA3], der die Resolution vorgestellt hat

Als einer der Initiatoren betonte der Abgeordnete Dewayne Hill, dass die Gesetzgebung mehr Menschen helfen würde, diesem Verbrechen Aufmerksamkeit zu schenken. Auch sei es eine Ermahnung an die Bürger Georgias, die vielleicht erwägen, für eine Transplantation nach China zu gehen, dass sie am Ende Komplizen eines Mordes sein könnten.

Der Abgeordnete Jeff Jones sagte, er unterstütze die Resolution zu 100%. Er und andere Vertreter äußerten die Hoffnung, dass dieses abscheuliche Verbrechen bald ein Ende finden würde.

Anhörung im zwischenstaatlichen Kooperationsausschusses

Sechs Praktizierende sprachen vor der Anhörung des zwischenstaatlichen Kooperationsausschusses am 12. Februar 2018.

Das Repräsentantenhaus von Georgia unterhält einen elfköpfigen zwischenstaatlichen Kooperationsausschuss, der am 12. Februar eine Anhörung zu dieser Resolution abhielt. Sechs Falun-Gong-Praktizierende waren bei der Versammlung vertreten. Fünf von ihnen beschrieben, wie sie während ihrer Haft in China gefoltert und ihnen gegen ihren Willen Blutproben entnommen worden waren. Diese persönlichen Erfahrungen veranlassten viele Ausschussmitglieder dazu, die Resolution voll und ganz zu unterstützen.

Der demokratische Abgeordnete Dewey McClain sagte, er sei tief berührt von dem, was er gehört habe. Die Verfolgung und der Organraub an Falun-Gong-Praktizierenden seien kriminell und absolut inakzeptabel.

Der Ausschussvorsitzende Matt Dollar merkte an, dass unabhängige Untersuchungen überzeugende Beweise für die massiven und systematischen Zwangsentnahmen von Organen durch die Kommunistische Partei Chinas geliefert hätten. Außerdem berichtete er, dass die Wartezeit für eine Niere in USA, Großbritannien, Deutschland oder Australien normalerweise drei bis vier Jahre betrage, während sie in China bereits nach Woche verfügbar sei.

Nachfolgend finden Sie den vollständigen Text der Resolution.

DIE RESOLUTION

Um Besorgnis über den Organraub in der Volksrepublik China zum Ausdruck zu bringen; und für andere Zwecke.

ANGESICHTS DESSEN, dass es nach wie vor glaubwürdige Berichte über systematische, staatlich geförderte Organentnahmen von Gefangenen aus Gewissensgründen und Angehörigen religiöser und ethnischer Minderheiten in der Volksrepublik China gibt, die zu Massenmorden an Uiguren, Tibetern, Christen und Falun-Gong-Praktizierenden führen, um Organe für Transplantationen zu erhalten; und

ANGESICHTS DESSEN, dass Chinas Organtransplantationssystem nicht den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation für Nachweisbarkeit und Transparenz bei der Organbeschaffung entspricht und die chinesische Regierung sich einer unabhängigen Überprüfung ihres Systems widersetzt hat; und

ANGESICHTS DESSEN, dass neue Untersuchungsberichte zu dem Schluss kommen, dass sich die Kommunistische Partei Chinas an den Massentötungen unschuldiger Menschen beteiligt hat, um Organe für Transplantationen zu erhalten, und dass Chinas offizielle Zahl von 10.000 Transplantationen pro Jahr im großen Maß untertrieben ist; und

ANGESICHTS DESSEN, dass die Kommunistische Partei Chinas im Juli 1999 eine grausame, landesweite Verfolgung der populären, spirituellen Praktik Falun Gong eingeleitet hat – die auf den Werten Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht basiert – und Hunderttausende von Praktizierenden in chinesischen Umerziehungs-Arbeitslagern, Haftanstalten und Gefängnissen illegal festhält, in denen Folter, Misshandlung sowie fragwürdige Untersuchungen und Bluttests durchgeführt werden; und

ANGESICHTS DESSEN, dass der Ausschuss der Vereinten Nationen gegen Folter und der Sonderberichterstatter für Folter Bedenken hinsichtlich der Behauptungen über die Organentnahmen von Gefangenen aus Gewissensgründen, insbesondere von Falun-Gong-Praktizierenden geäußert und die chinesische Regierung aufgefordert haben, die Nachweisbarkeit und Transparenz in ihrem Organtransplantationssystem zu erhöhen und die für Missbrauch Verantwortlichen zu bestrafen; und

ANGESICHTS DESSEN, dass die Regierung Chinas hiermit aufgefordert wird, die Entnahme von Organen von allen Gefangenen aus Gewissensgründen und ausdrücklich von Falun-Gong-Praktizierenden und Angehörigen religiöser und ethnischer Minderheiten unverzüglich einzustellen, da diese Praxis eine ungeheuerliche und untragbare Verletzung des Grundrechts auf Leben darstellt; und

ANGESICHTS DESSEN, dass der Organtourismus nach China nicht durch ärztliche Schweigepflicht abgeschirmt, sondern offen überwacht werden sollte, und dass keine Nation ihren Bürgern gestatten sollte, für eine Transplantation nach China zu reisen, bis China eine umfassende Untersuchung der Organentnahmen vergangener und gegenwärtiger Gefangener aus Gewissensgründen erlaubt hat; und

ANGESICHTS DESSEN, dass die Ärztegemeinschaft im Bundesstaat Georgia ermutigt wird, unsere Bürger über die Risiken einer Reise nach China für eine Organtransplantation aufzuklären, um zu verhindern, dass sie unbeabsichtigt in einen Mord in Form einer Zwangsentnahme von Organen von Gefangenen aus Gewissensgründen verwickelt werden.

WIRD SOMIT DURCH DAS REPRÄSENTATENHAUS BESCHLOSSEN, dass die Mitglieder dieses Gremiums die Volksrepublik China auffordern, die unethische Praxis der Zwangsentnahmen von Organen von Gefangenen aus Gewissensgründen, insbesondere von Falun-Gong-Praktizierenden, zu beenden.

DES WEITEREN WIRD BESCHLOSSEN, dass der Schriftführer des Repräsentantenhauses befugt und angewiesen ist, der Öffentlichkeit und der Presse entsprechende Kopien dieser Resolution zur Verfügung zu stellen.