(Minghui.org) Das Polizeipräsidium in der Stadt Dehui, Provinz Jilin, und die örtliche Bahnpolizei haben sich im Laufe der Jahre aktiv an der Verfolgung von Falun-Gong-Praktizierenden beteiligt. Ihr rechtswidriges Verhalten hat die grundlegenden Menschenrechte verletzt und schwere Verbrechen mit sich gebracht. Nachfolgend sind einige typische Beispiele aufgeführt.

Die Misere eines älteren Paares

Yu Bo und seine Frau Wang Yanmei, beide Senioren, waren am Morgen des 13. Februar 2018 unterwegs, um das chinesische Neujahrsfest mit Verwandten außerhalb der Stadt zu feiern. Die Polizei überprüfte ihre Ausweise am Bahnhof von Dehui und fand heraus, dass sie Falun Gong praktizierten. So verhafteten sie das Paar.

Sie brachten die beiden zum Dienstbüro am Bahnhof und durchsuchten sie, fotografierten ihre Personalausweise und Zugfahrkarten und beschlagnahmten einige ihrer persönlichen Gegenstände.

Der Leiter der Bahnpolizei und fünf weitere Beamte verhörten das Paar. Schließlich ließen sie die Frau gehen, brachten den Mann aber auf die Polizeistation.

Dort verhörte ein Beamter in Zivil wiederum Yu und fabrizierte ein „Geständnisdokument“. Als Yu sich weigerte, es zu unterschreiben, entschied die Polizei, ihn für zehn Tage im Untersuchungsgefängnis Dehui einzusperren.

In Anbetracht des Alters und des fragilen Zustands von Yu bat der Leiter des Untersuchungsgefängnisses den Bereitschaftsarzt, Yu mehrmals zu untersuchen. Er wollte nicht für den Fall verantwortlich gemacht werden, falls Yu etwas zustoßen würde. Am Ende ließen sie ihn frei, nachdem sie seine Fingerabdrücke genommen hatten.

Ausweiskarten von Falun-Gong-Praktizierenden manipuliert

Um Falun-Gong-Praktizierende aufzuspüren, hat die Polizei in der Provinz Jilin ihre Ausweise manipuliert.

Als Wang Xiaomin aus Huichun in der Provinz Jilin am 8. Mai 2017 unterwegs war, um ihre Familie zu besuchen, wurde sie verhaftet, sobald sie am Bahnhof Dehui West ankam. Warum? Als sie ihr Zugticket am Hochgeschwindigkeitsbahnhof in der Stadt Yanji kaufte, wurden die Informationen von ihrem Personalausweis an alle Bahnhöfe entlang der Strecke übermittelt und die Polizei so auf ihre Anwesenheit aufmerksam gemacht.

Der Falun-Gong-Praktizierende Li Ji war im Mai 2017 mit dem Zug auf dem Weg nach Changchun, als er festgenommen und inhaftiert wurde, sobald er am Bahnhof von Dehui ankam.

Wang Ping, eine Falun-Gong-Praktizierende aus der Stadt Dehui, wurde am Bahnhof angehalten und durchsucht, als sie aus Changchun zurückkehrte. Sie wurde verhaftet, als die Polizei entdeckte, dass sie einen Falun-Gong-Glücksbringer bei sich trug. Die Polizei verhaftete auch ihren Mann und brachte sie beide in eine Haftanstalt.

Als der Falun-Gong-Praktizierende Chang Yahua am 16. Oktober 2017 eine Reise nach Changchun unternahm, wurde er bei einer Ausweiskontrolle von der Bahnhofspolizei Dehui schikaniert und durchsucht. Als die Polizei feststellte, dass er Lieder über Falun Gong auf sein Handy heruntergeladen hatte, verhafteten sie ihn und brachten ihn zur Bahnpolizei. Chang wollte sie über die wahren Umstände von Falun Gong informieren, aber sie weigerten sich, ihm zuzuhören. Sie brachten ihn zur Polizeiwache von Dajiagou und durchsuchten sein Haus ohne Haftbefehl.

Die chinesische Verfassung garantiert die Glaubensfreiheit. Wenn die Polizei die Verfolgungspolitik des chinesischen kommunistischen Regimes durchführt, verweigert sie den Falun-Gong-Praktizierenden diese Freiheit.