(Minghui.org) Während ein Arzt in der Stadt Yingcheng inhaftiert ist, hat seine Familie die Beamten, die ihn verhaftet haben, verklagt.

Xiong Jiwei wurde am 7. November 2017 auf der Arbeit festgenommen, weil er sich weigerte, auf Falun Gong [1] zu verzichten. Zu den Beamten, die ihn verhafteten, gehörten auch Agenten aus Yingcheng, Hanchuan und Xiaogan, die Verwaltungsbefugnis über die ersten beiden Städte haben.

Sie folterten ihn 20 Stunden lang auf der „Tigerbank“. Am nächsten Tag brachten sie ihn in das Gefängnis von Hanchuan, wo er 15 Tage lang festgehalten wurde. Anschließend kam er in die Gehirnwäsche-Einrichtung von Banqiao, wo er einen Monat lang festgehalten und am 22. Dezember in Strafhaft genommen wurde.

Die Polizei reichte Xiongs Fall bei der Staatsanwaltschaft in Yingcheng ein, die den Fall aber wegen unzureichender Beweise zurückwies.

Xiongs Angehörige forderten seine Freilassung. Doch die Polizisten in Yingcheng sagten, dass die Polizei von Xiaogan sie angewiesen habe, Xiong weiterhin in Haft zu behalten.

Am 23. Januar 2018 reichte die Polizei von Yingcheng und Hanchuan den Fall erneut bei der Staatsanwaltschaft in Yingcheng ein. Diesmal nahm sie ihn an und erließ noch am selben Tag einen offiziellen Haftbefehl gegen Xiong.

Als Xiongs Familie drei Tage später davon erfuhr, verklagte sie die Beamten, die Xiong verhaftet hatten, beim Gericht in Hanchuan. Dieses leitete den Fall an das mittlere Gericht von Xiaogan weiter.

Das höhere Gericht entschied, dass das Gericht des Kreises Dawu den Fall bearbeiten solle. Denn Dawu steht ebenfalls unter der Gerichtsbarkeit von Xiaogan. Die Familie fragte sich, warum der Fall nicht dem lokalen Gericht in Yingcheng übergeben wurde. So mussten sie über 160 Kilometer nach Dawu fahren, um ihre Klage einzureichen.

Frühere Berichte:

„Nach Verhaftung: 20 Stunden Folter auf der Tigerbank (Provinz Hubei)“http://de.minghui.org/html/articles/2017/11/29/129772.html

„Arzt erstattet Strafanzeige wegen Haft, Folter und Verlust des Arbeitsplatzes“http://de.minghui.org/html/articles/2016/8/23/122215.html


[1] Falun Gong ist ein buddhistischer Kultivierungsweg, den Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt hat. Er verbreitete sich rasant und viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praxis – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral erhöhen und ihre Gesundheit verbessern. In China wird er jedoch seit 1999 durch das kommunistische Regime grausam verfolgt.