(Minghui.org) Im März 2017 beauftragte mein Mann einen Fahrer, um Waren zu transportieren. An diesem Morgen rief mein Mann mich an und sagte: „Wir hatten gerade einen Unfall. Bitte komme.“

Als ich dort ankam, sah ich, dass der Fahrer vor Angst zitterte und schweißgebadet war. Mein Mann hatte Schmerzen an der Schulter und konnte seine linke Hand nicht bewegen. Nach einiger Zeit kam ein Polizist, der den Unfallhergang mithilfe des Fahrers aufnahm. Mein Mann und der Verkäufer, der auch im Lieferwagen gewesen war, wurden ins Krankenhaus gebracht.

Mein Mann hatte sich die linke Schulter gebrochen. Er ist kein Praktizierender, doch ich habe oft mit ihm über Falun Gong gesprochen. Er klagte nicht wegen des Unfalls. Dem Verkäufer erklärte ich, dass ich eine Falun-Gong-Praktizierende bin, die weder ihm noch der Firma Schwierigkeiten bereiten wird. Er dankte mir und wir unterhielten uns darüber, wie die Kommunistische Partei Chinas Falun Gong verleumdet, so wie sie es in früheren politischen Kampagnen auch schon mit anderen Gruppierungen gemacht hat. Er verstand und wollte aus den Jungen Pionieren austreten.

Später kam der Polizist zu uns und sagte, dass die Versicherung des Fahrers die medizinischen Kosten übernehmen werde.

Mit einem Brief die wahren Umstände erklären

Mein Mann teilte sich das Zimmer mit einem anderen Patienten, der, wie sich herausstellte, aus derselben Stadt kam wie ich. Als ich Falun Gong ansprach, wiederholte er die verleumderische Propaganda, die er im Fernsehen gesehen hatte. Ich erklärte ihm, dass diese Geschichten erfunden sind, und erzählte ihm, wie ich selbst von Falun Gong profitiert hatte. Er nickte und glaubte mir. Dann gab ich ihm einen Brief von der Minghui-Website über die Fakten der Verfolgung von Falun Gong. Ihm gefiel, was er las. Meinem Vorschlag, den Brief an Familie und Freunde weiterzugeben, stimmte er zu.

Zwei Tage später sahen wir uns wieder. Er dankte mir für den Brief und wir unterhielten uns weiter. Ich erzählte ihm, dass ich früher unter Kopfschmerzen, Arthritis und Tuberkulose gelitten hatte und dass sie durch das Praktizieren von Falun Gong alle verschwunden sind. Das interessierte ihn sehr und er wollte mehr wissen. Als ich ihm das Buch Zhuan Falun von Li Hongzhi gab, freute er sich sehr.

Später erzählte er mir, dass er mit seiner Frau, seinem Sohn und seiner Tochter gesprochen habe. „Sie alle wollen aus der Partei austreten“, so der Patient.

Ein Student hat wieder Interesse an Falun-Gong-Büchern

Später teilte sich mein Mann das Zimmer mit einem anderen Patienten. Er war Student, der bei einem Motorradunfall einen Knochenbruch erlitten hatte. Falun-Gong-Bücher habe er früher bereits gelesen, erzählte er mir. Ich riet ihm, damit weiterzumachen, und er stimmte zu.

Als ich meinen Mann das nächste Mal besuchte, fragte mich der Student, wo er die Bücher denn finden könne. Ich informierte ihn darüber, wie er die Internetblockade durchbrechen konnte und versprach, ihm weitere Informationsmaterialien zu besorgen. Später brachte ich ihm einen USB-Stick mit, auf dem die Falun-Gong-Bücher und das Übungsvideo gespeichert waren. Dafür war er mir sehr dankbar.

Aus diesen Erlebnissen habe ich gelernt, dass viele Menschen darauf warten, dass wir sie noch mehr über Falun Gong informieren.