Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

Kanadische Polizei begrüßt Falun Dafa auf ihrem Aktionstag

14. April 2018 |   Von einem Falun-Gong-Praktizierenden in Toronto, Kanada

(Minghui.org) Falun-Dafa-Praktizierende haben am 16. Internationalen Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung teilgenommen. Diese jährliche Veranstaltung der Yorker Polizei, die dieses Jahr am 9. April 2018 stattfand, zeigte die enorme kulturelle Vielfalt der Region York, einem großen Ballungsraum nördlich von Toronto. Die Veranstaltungen des Tages umfassten Live-Auftritte, volkstümliche Speisen und informative Vorführungen.

Viele Besucher kamen zum Stand der Falun-Dafa-Praktizierenden, um mehr über diese traditionelle spirituelle Praktik aus China zu erfahren; nicht wenige von ihnen lernten gleich an Ort und Stelle die Übungen. Falun Gong (auch Falun Dafa genannt), das 1992 in China veröffentlicht wurde, wird heute von Menschen in über 100 Ländern der Welt praktiziert. 1999 setzte das chinesische Regime die Verfolgung von Falun-Gong-Praktizierenden in Gang, die bis heute andauert.

Praktizierende stellen den Besuchern im Event Centre in Markham, Ontario Falun Gong vor.

Der Internationale Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung ist in den letzten 16 Jahren zu einer lokalen Tradition in der Region York geworden, an der zahlreiche Gruppen der Region teilnehmen. Ziel der Polizei von York ist, Kommunikation und Verständnis zwischen den verschiedenen ethnischen Gruppen in der Gemeinde zu fördern. Falun-Gong-Praktizierende sind seit vielen Jahren aktive Teilnehmer dieser Veranstaltung und haben einen guten Kontakt zur Yorker Polizei. Die Unterstützung für Falun Gong durch die Yorker Polizei steht in krassem Gegensatz zu dem, was in China geschieht, wo Falun-Gong-Praktizierende routinemäßig von der Polizei verhaftet, verhört und eingesperrt werden.

Polizei erklärt, sie schütze die Gemeinschaft, die Rechte und den Glauben der Falun-Gong-Praktizierenden 

Polizeichef der Region York, Eric Jolliffe (2. von links) und zwei Falun-Gong-Praktizierende

Eric Jolliffe, Polizeichef der Region York, nahm an der Veranstaltung mit Abgeordneten und anderen Kommunalbeamten teil. Er hielt am Stand der Praktizierenden an, um sie zu begrüßen und ihnen die Hand zu schütteln. Er dankte allen für die Teilnahme an der Veranstaltung.

Ricky Veerappan, Inspektor der Polizei von York, findet, dass Falun Gong in Kanada geschützt werden sollte.

Inspektor Ricky Veerappan freute sich über die Teilnahme der Falun-Gong-Praktizierenden. Er verurteilte die Verfolgung von Falun Gong durch das chinesische Regime und betonte, dass eine solche Verfolgung in Kanada nicht erlaubt sei. Er fügte hinzu, dass die Polizei dazu da sei, die Gemeinschaft, die Rechte und den Glauben der Praktizierenden zu schützen.

Polizei erfreut über aktive Teilnahme der Praktizierenden an der Gemeinschaft 

Der Beamte Ahrenas (2. von links) ist sehr beeindruckt von den Falun-Gong-Praktizierenden.

Der Beamte Ahrenas hat einen sehr positiven Eindruck von Falun Gong, weil die Praktizierenden seit vielen Jahren aktiv an Gemeindeveranstaltungen teilnehmen. Ahrenas sagte, dass eine solche aktive Teilnahme die Gemeinschaft zusammenbringe und viel zur Erhaltung der Tradition der vielfältigen Kultur Kanadas beitrage.

Naushad Hirji aus Markham sagte zu den Praktizierenden, dass er von dem mächtigen Energiefeld der Falun-Gong-Übungen überrascht gewesen sei. Er hinterließ seine Kontaktdaten und bot den Praktizierenden an, ihnen in seiner Gemeinde einen Platz zum Unterrichten von Falun Gong zur Verfügung zu stellen.

Jeannette (links) lernt die 3. Falun-Gong-Übung.

Jeannette, eine Besucherin der Veranstaltung, war sehr neugierig auf Falun Gong. Praktizierende sprachen mit ihr über die Praktik und brachten ihr die Übungen bei. Sie war sehr angetan und hinterließ ihre Kontaktdaten in der Hoffnung, an kommenden Schulungen teilnehmen zu können.

Liu aus China, der zurzeit in Kanada studiert, kam am Stand vorbei, um sich Informationsmaterialien zu holen. Liu hatte bereits bei anderen Veranstaltungen auf der ganzen Welt mit Praktizierenden gesprochen und versteht, wie falsch die Verfolgung in China ist. Er sagte, dass die Falun-Gong-Praktizierenden ganz anders seien, als es die Propaganda in den chinesischen Medien darstelle.