Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

Falun Dafa hat mein Weltbild verändert

9. April 2018 |   Von einer Falun-Dafa-Praktizierenden in China

(Minghui.org) Ich bin Anfang 1990 geboren. Nachdem ich zwei Jahre lang Falun Dafa praktiziert hatte, war mein Weltbild völlig verändert. Dafür bin ich Meister Li Hongzhi, dem Begründer und Lehrer von Falun Dafa, zutiefst dankbar. Es folgen nun einige meiner Kultivierungserfahrungen.

Das Glück, Falun Dafa zu erhalten

Das erste Mal begegnete ich Falun Dafa im Oktober 2014. Ich hatte es vorher nicht gekannt. Eine Person, der ich vertraute, gab mir Informationsmaterialien über Falun Dafa, die ich dann durchlas.

Doch erst im Frühjahr 2015 begann ich zu praktizieren. Ich schaute die Video-Vorträge des Meisters in Guangzhou an und war überrascht. Ich spürte, dass der Meister weise und gütig ist. Seine Stimme drang in mein Herz und jedes einzelne Wort berührte mich tief. Ich wunderte mich, dass ein Unterricht von vor 20 Jahren so tiefgründig und reichhaltig sein konnte. Danach sah ich mir alle Vorträge an und bekam dann auch ein Zhuan Falun, das Hauptwerk von Falun Dafa, und las es.

Gute Gesundheit, seitdem ich Falun Dafa praktiziere

Ich brauchte eine ganze Weile, um alle Übungen zu lernen. Ich hatte niemanden, der sie mir zeigte, und war zu faul, sie mir selber beizubringen. Als ich die erste Übung konnte, verschwand meine unerträgliche Arthritis und ich fühlte mich leicht.

Von Jugend an hatte ich unter Schnupfen gelitten. Oft nieste ich und hatte eine laufende oder verstopfte Nase. Ich nahm viele Medikamente ein. Meine Nebenhöhlen bereiteten mir Probleme beim Schlafen. Als ich alle fünf Übungen gelernt hatte, konnte ich frei atmen und mein Kopf war klar. Ich wusste, dass mein Körper gereinigt wurde, weil ich Falun Dafa praktizierte.

Mich nicht von Eigensinnen und Illusionen leiten lassen

Wenn ich manchmal einen schönen Mann sah, kam ich ins Schwärmen und verbrachte viel Zeit damit, an ihn zu denken. Ich schwärmte sogar einmal für einen hübschen Schauspieler, den ich im Fernsehen sah. Als ich Falun Dafa praktizierte, träumte ich sogar eines Abends von diesem hübschen Schauspieler. Ich rannte ihm nach, um ein Autogramm von ihm zu bekommen. Als ich ihn einholte und er sich umdrehte, war sein Gesicht verzerrt und abstoßend.

Als ich nach diesem Alptraum aufwachte, wusste ich: Das war eine Warnung. Als Praktizierende sollte ich mich beherrschen und mich nicht von Eigensinnen und Illusionen leiten lassen. 

Mir fielen die Worte des Meisters ein:

„Ich nenne euch ein Beispiel. Im Buddhismus heißt es, alle Erscheinungen in der menschlichen Gesellschaft sind Illusionen und nicht wirklich. Wieso Illusionen? Wer kann behaupten, dass diese wirklich vorhandenen Gegenstände nicht real sind? Die Existenzformen der Gegenstände sind so, aber ihre Erscheinungsformen sind anders. Dennoch haben unsere Augen die Funktion, Gegenstände in unserem materiellen Raum in dem Zustand zu fixieren, den wir jetzt sehen.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 74)

Schon bald konnte ich diese Zuneigung zu ihm loslassen.

Dankbar, eine Mitpraktizierende zu finden

Lange Zeit kultivierte ich mich ganz allein. Ich hatte aber das Gefühl, mich nur langsam zu verbessern, und wünschte mir, andere Praktizierende zu finden. Nach einigen Wochen kam eine ältere Dame an meinen Arbeitsplatz. Sie kam zu uns, um über Falun Dafa zu sprechen. Ich hielt ihre Hände fest und war gerührt und sehr dankbar.

Von Dafa erleuchtet

Ich hatte einen Traum. In diesem Traum schlief ich ganz tief. Eine Mitpraktizierende weckte mich auf. Um mich herum waren viele düstere Menschen. Sie dachten nur an Geld, Profit und Gefühle. Sie waren sich nicht bewusst, dass sie von ihren Eigensinnen gesteuert wurden.

Da erleuchtete ich, dass ich hinausgehen und mit den Menschen über Falun Dafa sprechen sollte. Es ist meine Pflicht, die Menschen darüber zu informieren, dass Dafa großartig ist und unsere Herzen reinigen und unserer menschlichen Gesellschaft Wohlergehen bringen kann. Ich darf nicht zulassen, dass irgendjemand versäumt, von Dafa erweckt zu werden.