(Minghui.org) Ich bin 70 Jahre alt und habe vor gut einem Jahr begonnen, Falun Dafa zu praktizieren. Mein Mann praktiziert seit über 20 Jahren. Bevor er Praktizierender wurde, war er ein Rüpel, der oft in Schlägereien geriet. Niemand wagte es, ihn zu beleidigen, aus Angst, verprügelt zu werden.

Seitdem er angefangen hat, Falun Dafa zu praktizieren, hat er sich völlig verändert. Er ist respektvoll gegenüber seinen Eltern und freundlich zu seinen Familienmitgliedern. Er geht auch friedlich mit anderen um und hat aufgehört zu fluchen.

Früher ließ mein Mann seine Wut an mir aus. Jetzt ist er ein ruhiger und freundlicher Mensch geworden. Ich bin wirklich Zeuge der Schönheit von Dafa. Wenn jemand Falun Dafa kritisiert, erzähle ich demjenigen von den Veränderungen meines Mannes.

Ich habe früher schon die Bemühungen meines Mannes unterstützt, die Menschen über Falun Dafa aufzuklären. Immer wieder versuchte er, mich zu überzeugen, selbst Falun Dafa zu praktizieren. Aber unter dem Einfluss der Kommunistischen Partei war ich vergiftet und glaubte nicht an Gottheiten oder Buddhas.

Mein Wunsch, dass der Meister mir erscheint

Eines Morgens im Frühjahr 2016 stand ich zeitig auf, um für die ganze Familie das Frühstück zuzubereiten. Als alle weg waren, ruhte ich mich im Bett aus.

Ich wendete meinen Kopf und schaute das Porträt des Meisters an. Ich sagte zum Meister: „Wenn das, was Sie sagen, wahr ist, warum erscheinen Sie nicht vor mir?“ In diesem Moment trat der Meister tatsächlich aus dem Porträt! Er war groß und würdevoll und sein Haar war blau und lockig. Er sah mich barmherzig an. Einen Moment später verschwand er.

Ich rieb mir die Augen und dachte: „Ich glaube nicht, was ich gerade gesehen habe. Wenn es wahr ist, zeigen Sie es mir noch einmal.“ Der Meister trat wieder mit demselben Ausdruck aus dem Bild.

Ich stieg aus dem Bett und er verschwand. Dann zog ich die Vorhänge zurück und ließ die Sonne herein.

Es gibt ein chinesisches Sprichwort, das besagt, dass nichts drei Mal passiert. Gerade als ich diesen Gedanken hatte, erschien der Meister erneut und stand wirklich vor mir.

Schnell kniete ich respektvoll nieder. Mein hartnäckiger Unglaube an die Existenz von Göttern war aufgehoben!

Als mein Mann nach Hause kam, erzählte ich ihm, was passiert war. Er freute sich wirklich für mich. Von diesem Tag an war ich eine Praktizierende.

Mutiger und weiser

Nachdem ich angefangen hatte, Falun Dafa zu praktizieren, reinigte der Meister mehrmals meinen Körper. Innerhalb weniger Monate verschwanden alle meine Krankheiten und ich war voller Energie. Ich erlebte wirklich, wie wunderbar es ist, Falun Dafa zu praktizieren. Jeden Tag erzählte ich meinem Mann von den körperlichen und geistigen Veränderungen, die ich durchlebte.

Ein Jahr, nachdem ich zu praktizieren begonnen hatte, brachen Polizisten in unsere Wohnung ein. Sie verhafteten meinen Mann und andere Praktizierende, die sich gerade bei uns befanden.

Ich blieb ruhig und ging immer wieder auf die Polizeiwache, um die Freilassung meines Mannes zu fordern. Ich erzählte den Beamten, dass Falun Dafa meinen Mann in einen guten Mann verwandelt habe. „Als er ein Rüpel war, haben Sie ihn in Ruhe gelassen. Jetzt hat er sich geändert und ist ein guter Mensch geworden und jetzt verhaften Sie ihn! Gibt es in diesem Land denn noch Gesetze?”

Obwohl ich erst seit etwas mehr als einem Jahr Falun Dafa praktiziere, hat mich die tiefgehende Lehre stärker, mutiger und weiser gemacht.

(eingereicht zum „Welt-Falun-Dafa-Tag 2018“ auf der Minghui-Website)