Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

„Das ist großer Mut und Schönheit“ – Aktivitäten und Paraden in London und New York beeindrucken Öffentlichkeit

11. Juni 2018 |   Von Falun-Dafa-Praktizierenden in New York and London

(Minghui.org) Am ersten Juniwochenende veranstalteten europäische Praktizierende eine Kundgebung auf dem Trafalgar Square und eine Parade durch London. Am selben Wochenende gab es auch eine Parade auf Long Island, New York, an der ortsansässige Praktizierende teilnahmen. 

Mit beiden Veranstaltungen präsentierten die Praktizierenden die Schönheit von Falun Dafa und machten auf die Verfolgung in China aufmerksam.

Kundgebung und Parade in London

Am 3. Juni 2018 machten europäische Falun-Dafa-Praktizierende in London eine Kundgebung und eine Parade, um auf die Verfolgung in China aufmerksam zu machen.

Am Abend des 3. Juni 2018: Falun-Dafa-Praktizierende halten auf dem Trafalgar Square eine Kerzenlichtmahnwache ab.

Die Praktizierenden auf dem Trafalgar Square am Nachmittag des 3. Juni

Die Tian Guo Marching Band spielt auf dem Trafalgar Square.

„Die Energie hier ist sehr gut ... ich empfinde ein friedliches Gefühl. Selbst die Passanten und der Verkehr hetzen nicht wie üblich herum“, beobachtete James Cox die Szene. Er ist Berufsfotograf, der in London aufgewachsen ist, und war gerade nach seinem Arbeitstag bei einem Spaziergang, als er auf die Praktizierenden traf.

Der Berufsfotograf James Cox

Am Abend veranstalteten die Praktizierenden eine Kerzenlicht-Mahnwache. Dabei zeigten sie Porträts von Praktizierenden, die an den Folgen der Verfolgung in China gestorben sind. Cox sagte, die feierliche Atmosphäre habe ihn traurig gemacht, aber auch ermutigt. „Das zeugt von enormem Mut. Hier ist reiner Frieden. Das ist Liebe. Diese Porträts spiegeln wahre Standhaftigkeit wider. Das ist großer Mut und Schönheit.“

Was er an diesem Tag von Falun Dafa gesehen habe, inspiriere ihn, über den Sinn des Lebens nachzudenken, sagte er. Er stimmte den Prinzipien von Falun Dafa „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht“ zu.

Eine positive Energie spüren können

Jasvir Kaur Chohan hatte vor ihrer Rente als Managerin in einem gemeinnützigen Zentrum gearbeitet. Sie kam aus Leicester, um an einer Gedenkveranstaltung teilzunehmen. Als sie auf dem Trafalgar Square die Falun-Dafa-Praktizierenden traf, sagte sie, sie spüre eine positive Energie.

Jasvir Kaur Chohan steht bei einer Falun-Dafa-Praktizierenden.

Sie hielt inne, um die Übungsvorführung der Praktizierenden zu betrachten. Dort erblickte sie auch eine Nachstellung der Folterungen, denen Praktizierende in China wegen ihres Glaubens ausgesetzt sind. Sie sagte zu einer Praktizierenden: „Ich denke, ihr müsst das tun. Sonst weiß niemand, was ihr macht. Ihr macht das großartig!“

„Ich will, dass die Verfolgung aufhört“

Barney Probert

Barney Probert arbeitet in London und schaut sich am Wochenende oft die Darbietungen von Straßenkünstlern an. Er fühlte sich zu dem Event der Praktizierenden hingezogen. Besonders interessierte er sich für den Auftritt der Tian Guo Marching Band.

„Ich spüre eine sehr gute Energie, nicht die Energie einer typischen Marschkapelle, sondern eine bessere Energie, es ist ein reineres Gefühl“, beschrieb Probert seine Empfindungen. „Ich weiß, dass es gut ist, Falun Dafa zu praktizieren. Ich weiß, dass das kommunistische Regime Falun-Dafa-Praktizierende schrecklich behandelt. Ich will, dass die Verfolgung aufhört. London ist eine sehr anstrengende Stadt. Ich war heute auf dem Weg hierher sehr nervös, weil ich in Busse und U-Bahnen umsteigen und durch viele Menschenmengen gehen musste. Als ich Falun Dafa sah, verschwand mein Druck sofort. Sobald ich heute zuhause bin, werde ich die Webseite zu Falun Dafa besuchen. Ich muss es lernen.“

New York: „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind das, was wir brauchen.“

Ein aus Praktizierenden bestehendes Hüfttrommel-Team beteiligte sich am 3. Juni 2018 an der 52. Long Island Puerto Rican Day Parade in Brentwood, Long Island.

Falun-Dafa-Praktizierende bei der 52. Long Island Puerto Rican Day Parade

Lateinamerikaner in Long Island treffen sich jedes Jahr Anfang Juni zur Feier ihrer  Kulturen. Fast 5.000 Menschen nahmen an den Feierlichkeiten teil. Viele Besucher tanzten zu ihrer Musik.

Obwohl über 70 Organisationen an der Parade teilnahmen, waren die Praktizierenden die einzige chinesische Gruppe. Es war das zweite Mal, dass das Hüfttrommel-Team an der Parade teilnahm.

Zuschauer machen Fotos von den Hüfttrommlern.

Zuschauer lesen den Informationsflyer über Falun Dafa.

Einige Praktizierende verteilten entlang der Paraderoute Flyer, um die Menschen über Falun Dafa und die Verfolgung durch das kommunistische Regime in China zu informieren.

Das Hüfttrommel-Team marschiert an der Hauptbühne vorbei.

Als die Trommler an der Bühne vorbeikamen, stellte die Moderatorin Falun Dafa in englischer und spanischer Sprache vor: „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind das, was wir heute brauchen.“

Hintergrund

Falun Dafa wurde 1992 in der Öffentlichkeit bekannt gemacht und verbreitete sich aufgrund seiner positiven Auswirkungen auf Körper, Geist und Seele sehr rasch in ganz China. 1999 praktizierten fast 100 Millionen Menschen. Aus Angst, die Kontrolle über die Menschen zu verlieren, und aus Neid auf die Beliebtheit von Falun Dafa initiierte der damalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei, Jiang Zemin, am 20. Juli 1999 die brutale Verfolgung von Falun Gong.

In den letzten 19 Jahren bestätigte Minghui.org den Tod von mehr als 4.200 Falun-Dafa-Praktizierenden; die tatsächliche Zahl liegt vermutlich weit höher. Unzählige wurden wegen ihres Glaubens inhaftiert und gefoltert. Beweise zeigen, dass die KP Chinas Organe von inhaftierten Praktizierenden entnehmen lässt, die dabei sterben, um die Organtransplantationsindustrie zu versorgen.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des Gesetzes und führt in China die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“, wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.