Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

Connecticut: Fa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch an Yale Universität

13. Juni 2018 |   Von einem Falun-Dafa-Praktizierenden in Connecticut

(Minghui.org) Falun-Dafa-Praktizierende haben am 3. Juni 2018 die zweite Fa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch in Connecticut abgehalten. Mehrere Praktizierende berichteten über ihre Erfahrungen auf dem Kultivierungsweg. Sie sprachen darüber, wie sie nach innen schauen, ihre Eigensinne erkennen und sich erhöhen, während sie an verschiedenen Projekten beteiligt sind.

Praktizierende berichten auf der Fa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch an der Yale Universität über ihre Fortschritte.

Zhang beschrieb, wie er mit der Theaterleitung verhandelte, damit Shen Yun dort auftreten konnte. In diesem Prozess lernte er, seine eigenen Ideen und Vorstellungen loszulassen und gut mit anderen Praktizierenden zusammenzuarbeiten. Als Ergebnis verlief alles gut.

Ein anderer Praktizierender begleitete Shen Yun Performing Arts mehrere Monate lang, um bei der Logistik und in anderen Bereichen zu helfen. Er berichtete: „Es lehrte mich, meine Bequemlichkeit loszulassen. Außerdem lernte ich, bescheiden zu bleiben und hart zu arbeiten, so wie der junge Mönch im Zhuan Falun von Li Hongzhi beschrieben wird.“ Er begriff, dass er nur dann, wenn er sich streng an die Prinzipien von Dafa hält, seinen Kultivierungsweg gut gehen und mit dem Fortschritt der Fa-Berichtigung mithalten kann.

Deborah berichtete, dass sie seit vielen Jahren Artikel über Falun Dafa für die Mainstream-Gesellschaft schreibe, was ihr die Möglichkeit gebe, nach innen zu schauen, sich zu kultivieren und ihre Xinxing zu erhöhen. Als Autorin und Redakteurin arbeitet sie seit langem mit anderen Praktizierenden zusammen. Sie sagte: „Wenn ich in Konflikte gerate oder eine Meinungsverschiedenheit habe, kann ich nach innen schauen und meinen Eigensinn finden, auch wenn es ein schmerzhafter Prozess sein kann.“ Weil sie Managerin gewesen war, war sie eingebildet gewesen und hatte gedacht, sachkundiger und fähiger als andere zu sein. Diese Anschauung brachte ihr eine Vielzahl von Xinxing-Prüfungen und physische Schwierigkeiten. „Ich bin in diesen Jahren viel gestolpert, aber ich fühle mich trotzdem glücklich, eine Dafa-Schülerin zu sein, die dem Meister helfen kann, Menschen zu erretten. Ich weiß, dass ich meine Schicksalsverbindung nur erfüllen kann, wenn ich mich völlig von Eigensinnen befreie.“

Ren praktiziert seit vielen Jahren. Ein familiärer Schicksalsschlag im letzten Jahr lehrte sie, ihre Eigensinne und menschlichen Anschauungen zu erkennen. Sie sagte: „Mein Mann ist kein Praktizierender, und manchmal haben wir uns über Familienangelegenheiten gestritten. Diese schmerzhafte Erfahrung half mir, mich zu beruhigen, nach innen zu schauen und nach einer Anleitung in der Lehre von Falun Dafa zu suchen.“

Nach einem schweren Autounfall überwogen bei Dai die aufrichtigen Gedanken gegenüber den menschlichen Anschauungen. So überwand sie schließlich die Prüfung auf Leben und Tod und löste das Arrangement der alten Mächte auf.

Viele Praktizierende sagten im Anschluss, sie hätten viel von den anderen Praktizierenden gelernt. Einer von ihnen sagte: „Es gab mir die Möglichkeit, meine eigene Kultivierung zu überprüfen. Ich habe viel aus den Erfahrungen anderer gelernt, beispielsweise wie man fleißiger sein kann. Indem ich die Lücken in meiner Kultivierung erkenne, kann ich meine Rolle als Dafa-Schüler besser erfüllen.“