Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

„In unserem Dorf gibt es einen sehr guten Menschen!”

13. Juni 2018 |   Von Xinlian

(Minghui.org) Ich bin um die 40 Jahre alt, seit 20 Jahren praktiziere ich Falun Dafa. In dieser Zeit habe ich nicht nur einen gesunden Körper, ich habe auch das Wissen gewonnen, wie ich ein besserer Mensch werden kann, der auf andere Rücksicht nimmt.  

Dafa praktizieren

Ich lebe in einem Dorf. Bevor ich anfing, Dafa zu praktizieren, litt ich an vielen Krankheiten wie chronische Gastroenteritis, Kopfschmerzen, Blinddarmentzündung, Gallenblasenentzündung, Unfruchtbarkeit, viraler Meningitis und Bauchspeicheldrüsenentzündung. Ich hatte auch Probleme mit meiner Lenden-, Brust- und Halswirbelsäule.

Manche Menschen in unserem Dorf hatten im Jahr 1997 Falun Dafa gelernt. Sie sagten mir, dass Dafa gut ist. Ich folgte jedoch den atheistischen Lehren der Kommunistischen Partei und ignorierte sie.   

Mit der Zeit wurden meine Krankheiten immer schlimmer. Durch die andauernde Ermutigung meiner Schwiegermutter ging ich zum Übungsplatz. Dort spielten die Praktizierenden das Video ab, auf dem der Meister die Übungsbewegungen lehrt. Dies erregte mein Interesse und ich begann, die Bewegungen nachzumachen.   

Ich hörte, wie der Meister „Wahrhaftigkeit-Gutherzigkeit-Nachsicht” erwähnte. Ich fand diese Prinzipien perfekt und wurde unbeschreiblich enthusiastisch.

Als wir nach Hause gingen, führte ich die Gruppe an. Ich dachte, alle anderen würden so langsam gehen, aber sie sagten, ich sei diejenige, die zu schnell laufe. Da wurde mir bewusst, dass ich schnell laufen konnte und keine Schmerzen mehr verspürte.  

Als ich weiter die Übungen machte und das Fa lernte, verschwanden all meine Krankheiten. Ich habe seitdem nicht eine einzige Pille mehr gebraucht. Ich wurde auch, trotz meiner vorherigen Unfruchtbarkeit, mit einer Tochter schwanger. Sie ist heute 17 Jahre alt und erfreut sich bester Gesundheit.  

Meine Familienmitglieder gutherzig behandeln  

Der Meister sagt uns, dass wir Rücksicht auf andere nehmen sollen. Es ist ein Prinzip, das ich versuche, im Alltag umzusetzen.  

Meine Schwiegereltern bauten ein neues Haus und wollten es zwischen ihren beiden Söhnen aufteilen, wenn diese heiraten. Doch mein Mann und ich heirateten zuerst, während mein Schwager noch Single war. Eine Zeitlang war unsere Familie die einzige in dem neuen Haus.  

Einige Jahre später verlobte sich mein Schwager. Ich bot das neue Haus seiner Verlobten an und sagte, ich würde mit meinem Mann ins alte Haus ziehen. Sie sprach mit ihrer Familie darüber.  

Am Ende entschieden sie sich, uns das neue Haus zu überlassen und selbst im alten Haus zu leben. In anderen Familien hätte es bei diesem Thema normalerweise Kämpfe gegeben, bei uns wurde es jedoch ganz einfach geregelt.  

Mein Schwiegervater erzählt immer, wie ich ihn einmal abgeholt hatte. Eines Tages wurde er von jemandem mit nach Hause genommen. Der Fahrer ließ ihn jedoch fünf Meilen von unserem Zuhause entfernt raus, sodass mein Schwiegervater nicht wusste, wie er nach Hause kommen sollte. Nicht nur das, er lief auch noch lange Zeit in die falsche Richtung und machte einen sowieso schon langen Fußweg noch länger.  

Meine Schwiegermutter kam zu mir und erzählte, dass er bis sieben Uhr abends nicht zuhause angekommen sei. Zu diesem Zeitpunkt waren mein Mann und Schwager nicht zu Hause. Ich fuhr also auf dem elektrischen Motorrad los, um ihn selbst zu suchen, obwohl ich schreckliche Angst hatte, im Dunklen rauszugehen. Das Licht des Motorrads war mieserabel, also musste ich dabei eine Taschenlampe in der Hand halten.   

Draußen war es stockdunkel. Um ganz ehrlich zu sein, hatte ich etwas Angst. Glücklicherweise fand ich aber meinen Schwiegervater schnell. Er war vollkommen erschöpft und konnte nicht mehr laufen.  

Später dachte ich darüber nach. Wieso war ich in der Lage, ohne zu zögern hinauszugehen? Es war, weil der Meister uns sagte: 

„… kultiviert euch bis zur Selbstlosigkeit.“ (Li Hongzhi, In der Buddha-Natur wird nichts ausgelassen, 13.02.1997, in: Essentielles für weitere Fortschritte I)

Es zeigte, wie sehr Dafa mich verändert hatte.  

Eine Ehe bewahren  

Als ich meinem Mann zum ersten Mal vorgestellt wurde, sagte er, er würde weder trinken noch rauchen und könne sich ganz allein um einen Bauernhof kümmern. Nach der Hochzeit jedoch fand ich heraus, dass er rauchte, trank und sich herumtrieb. Außerdem fiel es ihm schwer, einer Arbeit nachzugehen.  

Ich versuchte ihn zu bitten, sich zu ändern, er hörte aber nicht auf mich. Er schlug mich sogar, wenn ich zu viel sagte. Ich weinte häufig und wurde kränklich. Wir lebten von sehr wenig Geld. Dann entschlossen wir uns, uns scheiden zu lassen. Aber aus welchen Gründen auch immer, waren wir nie in der Lage, den damit zu erledigenden Papierberg zu bewältigen, auch wenn wir oft zur Behörde gingen.  

Nachdem ich Dafa gelernt hatte, ließ ich den Gedanken an Scheidung los.  

Der Meister sagt im Zhuan Falun:

„Der gesamte Kultivierungsvorgang eines Menschen ist ein Vorgang, bei dem die Eigensinne des Menschen ständig beseitigt werden.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, S. 3)

„Deshalb wirst du beim zukünftigen Praktizieren auf allerlei Schwierigkeiten stoßen. Wie kannst du dich ohne diese Schwierigkeiten kultivieren? Alle sind gut: Du bist gut, ich bin auch gut, kein Interessenskonflikt, keine Störung des menschlichen Herzens, du sitzt da und deine Xinxing wird sich schon erhöhen? Das geht aber nicht. Der Mensch muss sich in der Praxis wirklich stählen, erst dann kann er sich erhöhen.“ (ebenda, S. 227)

„Warum stößt du auf solche Probleme? All dies wird durch das Karma verursacht, das du selbst verschuldet hast. Wir haben schon unzählige Portionen für dich beseitigt. Es bleibt nur noch das bisschen, das auf verschiedene Ebenen verteilt wird, um deine Xinxing zu erhöhen; einige Schwierigkeiten sind eingerichtet worden, damit das Menschenherz gestählt und allerlei Eigensinne beseitigt werden. All dies sind deine eigenen Schwierigkeiten; um deine Xinxing zu erhöhen, haben wir sie benutzt. Wir werden sicherstellen, dass du sie alle überwinden kannst.“ (ebenda)

Ich suchte in meinem Herzen und fand, das ich einige schlechten Gedanken über ihn hegte: Ressentiments, Respektlosigkeit und eine rebellische Mentalität. Ich versuchte, sie loszuwerden. Ich sagte mir: „Vielleicht schulde ich ihm in einem meiner vergangenen Leben etwas und nun ist es an der Zeit, dass ich es zurückzahle. Abgesehen davon, wenn es nicht meine Schwierigkeit wäre, wwürde sie mir nicht begegnen.“

Mein Mann mochte eine Frau, die schön wa und „Süßholz raspelte“. Er verbrachte viel Zeit bei ihr zuhause und kritisierte mich dann grundlos, sobald er nach Hause kam.  

Er lieh sich Geld und versuchte, ein Geschäft zu starten. Da die Beamten der Kommunistischen Partei korrupt sind, musste er sie in viele Restaurants und Karaoke-Bars ausführen, um einen „Gefallen“ von ihnen gewährt zu bekommen. Obwohl er das gesamte geliehene Geld ausgab, bekam er nie etwas von den Beamten. Ich saß mit den Pflichten da, die monatlichen Zinsen zu zahlen, meine Familie zu ernähren und für die Ausbildung unserer Tochter aufzukommen. Gelinde gesagt, das Geld war knapp.  

Manchmal tat ich mir leid und ich stritt mit ihm. Dann rief ich mir ins Gedächtnis, was der Meister uns darüber gesagt hat, dass es sicherlich in der Verantwortung eines Dafa-Praktizierenden liege, wenn er einen Konflikt mit einem Nicht-Praktizierenden habe. Ich schaute nach innen, um meine Eigensinne zu finden, die ich beseitigen musste.  

Meine Schwester begann, nach einer Wohnung für mich zu suchen, damit ich ausziehen konnte. Als meine Schwiegermutter davon erfuhr, weinte sie.  

Ich sagte mir: „Wenn ich mich scheiden lasse, werden meine Schwiegereltern sehr traurig sein. Meine Tochter wird das Kind einer Alleinerziehenden sein. Die Leute werden weiter über meinen Mann tratschen und er wird Schwierigkeiten haben, genug zu essen zu haben. Also bin ich die Einzige, die bei einer Scheidung Erleichterung erlebt, alle anderen jedoch werden darunter leiden. Ich sollte mich nicht scheiden lassen.”  

Danach eröffnete ich einen kleinen Laden. Ich verdiente nicht viel Geld mit ihm, aber es reichte aus, um die Familie zu versorgen. Es gab mir auch mehr Zeit, mein Lieblingsbuch zu lesen, das Zhuan Falun. Ich war in der Lage, den Leuten, die in mein Geschäft kamen, über Dafa und die Verfolgung zu erzählen. Nachdem sie die Wahrheit verstanden hatten, überlebten manche von ihnen schwere Autounfälle und einige hörten auf, andere zu verletzen.  

Ein Nachbar sagte eines Tages zu mir: „Es gibt einen sehr guten Menschen in unserem Dorf.“  

„Wer ist es?“, fragte ich ihn.  

„Du. Ich spreche immer mit meiner Frau über dich. Du bist die wahrhaft gute Person in unserem Dorf. Jeder weiß das!”

Es ist Falun Dafa, das mich gelehrt hat, ein guter Mensch zu sein!