Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

Wie eine Kunstlehrerin ihre Schüler mit Falun Dafas Prinzipien anleitet

7. Juni 2018 |   Von Qingzhou, einer Falun-Dafa-Praktizierenden in China

(Minghui.org) Ich habe schon vor Beginn der Verfolgung am 20. Juli 1999 begonnen, Falun Dafa zu praktizieren. Dafa veränderte mich von einer Person, die unter verschiedenen Krankheiten und wenig Selbstachtung litt, zu einer zufriedenen und optimistischen Frau.

Diese Zuversicht und Fähigkeit schenkte mir Meister Li Hongzhi, der Begründer von Falun Dafa. In den Jahren, in denen ich mich im Falun Dafa kultivierte, machte ich viele wunderbare Erfahrungen. Gerne berichte ich, wie ich meinen Schülern und deren Eltern helfen konnte, die Fakten über Dafa und die Verfolgung zu erfahren.

Beliebte Kunstlehrerin ohne Diplomabschluss

Die Grundlagen fürs Malen lernte ich von meinem Vater, habe aber darüber hinaus in Zeichnen oder Malen nie eine Ausbildung erhalten.

Ich fand eine Arbeitsstelle an einer privaten Kunstschule, wo ich kleinen Kindern Zeichnen beibrachte. Einige Eltern aber bekamen sehr bald heraus, dass ich keinen Diplomabschluss hatte. Sie beklagten sich bei der Schulverwaltung darüber. So gab ich diesen Arbeitsplatz auf.

Weil ich danach keinerlei Einkünfte mehr hatte, beschloss ich, mein eigenes kleines Studio einzurichten. Die Arbeit zu Hause würde mir nicht nur Einnahmen bringen, sondern mir auch ermöglichen, mich um meine Kinder zu kümmern. Ich ließ einen Raum als Unterrichtsraum herrichten und hängte einige meiner Gemälde an den Wänden auf. Damit war mein Kunststudio fertig.

Um Schüler anzuwerben, hängte ich ein paar Anzeigen in der Nähe einer Grundschule aus, war mir aber nicht sicher, ob irgendjemand Kontakt zu mir aufnehmen würde. Zu meiner Überraschung kamen sechs oder sieben Schüler in mein offenes Haus. Mir war klar, es war der Meister gewesen, der das möglich gemacht hatte.

Ich bemühte mich, der Lehre des Meisters zu folgen und das zu tun, was der Meister von seinen Schülern erwartet. Ich unterrichtete die traditionelle Art des Malens und weigerte mich absolut, den degenerierten und undeutlichen Malstil zu unterrichten.

Was Kalligraphie betraf, unterrichtete ich die traditionellen chinesischen Schreibstile. Ich war nie an einem Kunstinstitut geschult worden, sondern hatte mir selbst die traditionellen Methoden beigebracht. Als manche Schüler das Skizzieren lernen wollten, sagte ich mir, dass ich zwar nicht damit vertraut sei, mir der Meister aber Weisheit und Kraft geben würde, wenn ich als Jüngerin nicht von den Falun-Dafa-Prinzipien abwich und intensiv lernte.

Mit Ausdauer und der Unterstützung des Meisters entwickelte sich mein kleines Studiounternehmen weiter. Immer mehr Schüler kamen, um bei mir zu lernen. Bald war der Raum zu klein, um alle Schüler aufzunehmen. So mietete ich einen größeren freien Raum auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Ich stellte einige Lehrer ein, da es meine Kapazität überstieg, alle Schüler selbst zu unterrichten.

Ich behandelte alle meine Schüler wie meine eigenen Kinder und kümmerte mich geduldig und liebevoll um sie. Einige meiner Schüler traten auch Kunstgruppen an der Schule bei und kamen in ihrer Freizeit in meine Schule.

Der Kunstlehrer an der Schule brachte ihnen nicht die Grundlagen bei, und so kamen sie oft zu mir, um Fragen zu stellen. Diese beantwortete ich immer geduldig und teilte ihnen alles mit, was ich wusste. Manche Schüler gewannen Preise in Landeswettbewerben und zwei meiner Schüler gewannen den ersten und zweiten Platz beim Kunst-Wettbewerb der Stadt und der Provinz. Einer meiner Schüler gewann sogar Preise in drei aufeinanderfolgenden Jahren.

Ein Elternpaar sagte zu mir: „Der Kunstlehrer an der Schule hat ihnen tatsächlich nichts beigebracht. Aber die Preise und das Geld, das sie erhielten, ging alles an ihn [den Kunstlehrer an der Schule]. Und Sie haben für Ihre Bemühungen überhaupt nichts bekommen.“

Ich sagte zu dem Elternpaar: „Für mich geht das schon in Ordnung. Unser Ziel ist, den Schülern beizubringen, wie man malt. Ist das nicht unser gemeinsames Ziel?“ Mir war klar, dass das eine gute Gelegenheit für mich war, mein Trachten nach Ruhm und finanziellem Gewinn loszulassen.

„Mutig ist, dich selbst zu überwinden“

Einer meiner Schüler war Zweitklässler, sehr egoistisch und log oft. Häufig bereitete er sich an der Schule selbst Probleme und schikanierte andere Schüler. Er war neidisch auf die Gemälde anderer Schüler und so zerstörte er diese heimlich. Er stahl sogar. Ich sprach mit ihm darüber und ermahnte ihn, gut zu sein, doch mit wenig Erfolg. Ich wurde ungeduldig mit ihm und dachte sogar daran, ihn zu bitten wegzubleiben.

Einige seiner Mitschüler beklagten sich bei seinen Eltern über ihn und seine Eltern fühlten sich sehr unwohl dabei und waren hin- und hergerissen, was sie tun sollten. Sie sagten, kein Lehrer möge ihren Sohn. Ich sei die einzige Lehrerin, die die Geduld aufbringe, ihn zu unterrichten. Weil ich ihn nicht aufgab, schickten sie ihn weiter zu mir.

Als Falun-Dafa-Jüngerin war ich entschlossen, alles zu berichtigen, was berichtigt werden musste. Ich musste mit diesem Schüler barmherzig umgehen. Er kam zu mir, um von mir zu lernen und das hieß, dass wir eine karmische Verbindung hatten und ich für ihn verantwortlich war.

Ich würde ihn nie aufgeben. Nach dem Unterricht sprach ich mit dem Jungen. „Wenn du mit anderen ehrlich bist, werden dir die anderen vertrauen. Es bedeutet gar nichts, wenn du beim Kämpfen mit anderen besser bist und sie verprügelst. Mut kommt nicht von Gewalt. Tatsächlich mutig ist, dich selbst zu überwinden und das ist sogar noch mutiger. Ich vertraue dir, doch du musst dir auch selbst zutrauen, dass du deine Mängel überwinden kannst und ein guter Schüler wirst.“

Langsam konnte er sich konzentrieren und auf mich hören. Vier Jahre lang besuchte er meinen Kunstunterricht und verwandelte sich allmählich in eine andere Person. Er wurde sogar ein Spitzenschüler in seiner Klasse. Seine Eltern waren mir sehr dankbar. Während ich diesen Schüler unterrichtete, entdeckte ich auch meine eigenen Fehler und erhöhte mich bei meiner eigenen Kultivierung.

Mein Kunststudio ist ein reines Land

Durch die göttliche Kultur Chinas inspiriert, erzählte ich in den Pausen meinen Schülern Legenden und Volkserzählungen. Ich suchte nach Gelegenheiten, ihnen die Fakten über Falun Dafa zu erzählen. Ich sagte ihnen, warum sie das rote Halstuch der Jungen Pioniere der Kommunistischen Partei nicht tragen und aus dem Kommunistischen Jugendverband austreten sollten.

Einige Schüler verstanden mich und widerriefen sofort ihre Mitgliedschaft, während andere sich anfangs nicht so sicher waren, was sie tun sollten. Mir war klar, dass ihr Verstand von klein auf durch die Parteipropaganda vergiftet worden war.

Ich erklärte ihnen weiterhin die Fakten, damit sie ein besseres Verständnis von Falun Dafa und der Verfolgung bekamen. Mit meiner Unterstützung traten alle meine Schüler aus den Parteiorganisationen aus. Als sie mir dankten, freute ich mich für sie.

Gelegentlich fürchtete sich meine gewöhnliche menschliche Seite, dass Eltern mich bei den Behörden melden könnten. Wenn sich diese Angst zeigte, sendete ich sofort aufrichtige Gedanken aus, um sie und auch alle anderen Faktoren zu beseitigen, die meine Schüler dabei störten, errettet zu werden. Wenn meine Gedanken sich wieder beruhigten, war es leichter, den Menschen die Fakten zu erklären.

Ich bin nie in irgendeinen Kunstverein eingetreten, weil es bei ihnen vor allem um Ruhm und Geld ging. Sie organisierten Veranstaltungen, um Geld zu verdienen. Das letztendliche Ziel der Mitglieder war, berühmt zu werden, damit sie mehr Gemälde verkaufen konnten.

Mein Kunststudio ist ein Stück reines Land und mein Ziel ist, meine Schüler gut auszubilden. Manchmal beteilige ich mich an Kunstaustellungen der Landesregierung, mit dem Ziel, die alte traditionelle chinesische Kultur zu fördern. Ich möchte, dass mehr Chinesen die authentischen chinesischen Traditionen und wirkliche Kunst mit hohem moralischem Maßstab sehen.

Mittlerweile habe ich schon viele Jahre unterrichtet, und meine Schüler und deren Eltern vertrauen mir. Ich unterrichte meine Schüler von ganzem Herzen. Meine Gebühren sind die niedrigsten im Vergleich zu denen von Kunststudios in unserer Gegend, und für irgendwelche Extras verlange ich nie etwas.

Wenn Schüler sich entscheiden, nicht weiter in meinen Unterricht zu kommen, erstatte ich ihnen die überzahlten Beträge. Zu den Eltern sage ich, dass ich ihr Geld nicht annehme, wenn ihre Kinder nicht mehr in meinen Unterricht kommen wollen. Als Kultivierende werde ich nichts beanspruchen, was mir nicht zusteht.

Ich halte mich an die Dafa-Prinzipien Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit, Nachsicht. Viele Eltern sagten zu mir, dass sie sich sicher und wohl fühlen, wenn ihre Kinder zu mir kommen und von mir unterrichtet werden.

Mir ist klar, dass alles was ich heute habe, vom Meister gegeben wurde. Ohne den Schutz und die Anleitung des Meisters wäre ich nicht so weit gekommen.

Vielen Dank, verehrter Meister!Vielen Dank, Mitpraktizierende!