Falun Dafa Minghui.org www.minghui.org Druckversion

Die Kultivierung über alles stellen

3. Juli 2018 |   Erzählt von einer Falun-Dafa-Praktizierenden in Liaoning, China, aufgeschrieben von einer Mitpraktizierenden

(Minghui.org) Ich bin 81 Jahre alt und praktiziere Falun Dafa seit über 20 Jahren. Bevor ich praktizierte litt ich an Tuberkulose und erbrach viel Blut. Durch das Praktizieren wurde meine Krankheit geheilt – nun bin ich ein gesunder und zufriedener Mensch.

Früher war ich Analphabetin, durch die Kultivierung von Falun Dafa erlangte ich viel Weisheit. Nun kann ich alle Falun-Dafa-Bücher selbständig lesen. Jeden Morgen lese ich das Zhuan Falun von Li Hongzhi, das Hauptwerk von Falun Dafa. Am Nachmittag gehe ich hinaus, um mit den Menschen über Falun Dafa zu sprechen und verteile Informationsmaterialien zur Erklärung der wahren Umstände. Dann höre ich mir zwei Kapitel der Audio-Vorträge des Meisters an. Gegen Abend gehe ich in die Fa-Lerngruppe und höre mir danach Minghui-Radio oder andere Audios an, die die Tatsachen über Falun Dafa erklären.

Ich erkannte, dass die Kultivierung für einen Praktizierenden über allem steht. Da die Kultivierung etwas Außergewöhnliches ist, sollten wir stets einen aufrichtigen Geist bewahren. Daher achtete ich immer auf meine Worte und Taten. Wann immer ich etwas falsch gemacht hatte, gestand ich es dem Meister sofort ein und korrigierte es unverzüglich. Wenn ein Eigensinn bei mir auftauchte, teilte ich es den Mitpraktizierenden mit und ließ ihn sofort los.

Ich versuchte mich stets entsprechend den Anforderungen des Meisters zu verhalten. Bei einer Trübsal schaute ich nach innen. Wann immer ich beim Fa-Lesen schlechte Gedanken hatte, stand ich sofort auf und sagte laut zu mir: „Diese Gedanken gehören nicht zu mir. Ich bin die Schülerin des Meisters. Ich anerkenne nur die Arrangements des Meisters.“

Wenn ich meine Mitmenschen über Falun Dafa informiere, fühle ich mich nicht ängstlich oder abgelenkt. Wenn die Leute nicht zuhören wollen, schaue ich zuerst nach innen, um meine Lücke zu finden und dann die Störung zu beseitigen.

Im Folgenden möchte ich einige meiner Erfahrungen mitteilen.

Den Menschen von Falun Dafa erzählen

Seit über zehn Jahren bin ich schon unterwegs, um den Menschen von Falun Dafa zu erzählen und Informationsmaterialien zu verteilen. Jedes Mal bevor ich von zu Hause wegging, bat ich vor dem Porträt des Meisters um seine Hilfe, dass die Lebewesen die wahren Umstände akzeptieren. Ich sagte mir auch, dass ich dabei bin Menschen zu erretten und folgte den Anweisungen des Meisters. Das half mir, bei Problemen stets an den Meister zu denken.

Ich gehe gerne mit anderen Praktizierenden hinaus. Einige lokale Praktizierende hatten Angst, die Menschen direkt anzusprechen. Aber ich ermutigte sie, trotzdem mit mir hinauszugehen. Sie begleiteten mich und trugen meine Informationsmaterialien. Nach einiger Zeit hatten sie genug Mut und Erfahrung gesammelt um persönlich mit den Menschen zu sprechen.

Im Jahr 2016 arbeitete ich mit einer anderen Praktizierenden zusammen. Ich war wirklich froh, dass sie mich unterstützte. Sie schrieb die Namen der Personen auf, die aus der Kommunistischen Partei Chinas und den ihr angeschlossenen Organisationen austraten. Wir verteilten in der Öffentlichkeit die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei Chinas und sprachen persönlich mit den Menschen. Insgesamt war die Wirkung großartig.

Als die Leute einmal zögerten, die Informationsmaterialien anzunehmen, schaute ich nach innen. Der Meister gab mir sofort Weisheit: Ich sollte es aus einem neuen Blickwinkel heraus erklären. Von diesem anderen Blickwinkel aus konnten die Menschen die Fakten besser verstehen und nahmen die Informationen gerne an.

Im Jahr 2017 arbeitete ich mit einem pensionierten Praktizierenden zusammen. Er fuhr mit seinem Elektrofahrrad und trug viele Materialien bei sich. Wir besuchten nun Orte, die weiter entfernt waren. Eines Tages gingen wir zu einem Markt und fanden einen belebten Ort, wo wir das Material verteilten. Ich sandte aufrichtige Gedanken aus, um Störungen zu beseitigen. Alle Leute akzeptierten unsere Materialien, und innerhalb von zwei Stunden hatten wir alles verteilt.

Wenn andere Praktizierende noch Material übrig hatten, nahm ich es gerne an und verteilte es an die Menschen. Alle Dafa-Praktizierenden sind Teil eines Körpers. Wir sollten einander helfen und zusammenarbeiten.

Menschen erretten, die an der Verfolgung beteiligt sind

Mein Sohn praktiziert auch Falun Gong. Eines Tages entführten ihn die Beamten von seinem Arbeitsort direkt in eine Gehirnwäsche-Einrichtung. Dort zwangen sie ihn, auf das Praktizieren von Falun Dafa zu verzichten. Ich ging zu seinem Arbeitsplatz, um seine Arbeitskollegen und seinen Vorgesetzten über die Tatsachen aufzuklären. Sie alle wussten, dass mein Sohn ein ausgezeichneter Mitarbeiter war. Ich erzählte ihnen: „Mein Sohn hat das Rauchen und Trinken aufgegeben. Seitdem er Falun Dafa praktiziert, ist er ein besserer Mensch geworden. Bitte verfolgen Sie nicht einen guten Menschen!“

Vor ein paar Monaten kamen zwei Polizisten zu mir nach Hause, um mich zu überprüfen. Ich sagte zu ihnen: „Ja, ich praktiziere immer noch Falun Dafa, denn es erhält mich gesund.“ Ich erzählte ihnen noch tiefgründiger die Fakten über Falun Dafa. Dann empfahl ich ihnen aus der Partei auszutreten. Beide waren damit einverstanden. Bevor sie gingen baten sie mich sogar, ihnen das Buch Zhuan Falun auszuleihen. Weil ich das Buch so sehr schätzte, zögerte ich ein wenig. Aber ich hoffte, dass sie es lesen würden. Also lieh ich ihnen das Buch aus und bat sie, sorgfältig damit umzugehen.

Krankheits-Karma verneinen

Wann immer bei mir Krankheitskarma auftrat, verneinte ich es sofort in Gedanken. Egal wie stark die Symptome waren, ich folgte nicht meinen Körperreaktionen. Als ich mich einmal schlecht fühlte, wollte ich mich nicht hinlegen. Ich erkannte, dass ich damit diese Trübsal anerkennen würde. Ich sollte das Krankheitskarma nicht durch mein Handeln anerkennen. Stattdessen dachte ich an die Lehre des Meisters. Mit dem Fa in meinem Herzen verschwand das Krankheitskarma im Nu.

Vor vier Jahren konnte ich eines Tages plötzlich weder aufstehen noch laufen. Es zeigte sich wie das Symptom einer Oberschenkelkopfnekrose. Meine Schwiegertochter empfahl mir, ins Krankenhaus zu gehen. Ich weigerte mich, denn ich wusste, dass sich der Meister um mich kümmerte. Mein Zuhause war ein Ort, wo wir zusammen das Fa lernten. Als die Praktizierenden zu mir kamen, bewegte ich mich ganz normal. Sie bemerkten nichts. Ich bestand darauf, die Hausarbeiten zu erledigen, obwohl es mir schwerfiel, aufrecht zu stehen. Deshalb stützte ich mich mit den Händen ab oder lehnte mich gegen etwas an.

Ich sagte mir immer wieder: „Ich bin eine Praktizierende und kann es schaffen.“ Am fünften Tag konnte ich immer noch nicht aufrecht stehen. Ich sagte zu mir: „Ich erkenne die alten Mächte nicht an.“ Also richtete ich langsam meinen Rücken auf um ein paar Schritte zu machen.

Der nächste Tag war der 20. Juli, ein weiterer Jahrestag der Verfolgung. Ich beschloss hinauszugehen und Plakate aufzuhängen. Danach konnte ich wieder laufen. 20 Tage später war alles wieder normal. Durch dieses Ereignis wurde meine Schwiegertochter Zeuge der Kraft von Dafa. Als später wieder Krankheitskarma bei mir auftrat, empfahl sie mir nicht mehr, ins Krankenhaus zu gehen.

Ein anderes Mal erbrach ich plötzlich fast eine Stunde lang Blut. Vor meiner Kultivierung hatte ich oft Blut erbrochen, aber ich hatte es nicht ernst genommen. Dieses Mal dachte ich an die Lehre des Meisters und war unbesorgt. Ich legte mich wie immer ins Bett und fühlte mich am nächsten Morgen gut.

Vor ein paar Jahren hatte ich einen Unfall. Zwei junge Männer gingen an mir vorbei und trugen einen 4.5 Meter langen Baumstamm. Ich saß in der Nähe. Sie stellten den Stamm auf, um eine Pause zu machen. Jedoch rutschte ihnen der Baumstamm aus den Händen und fiel direkt auf meinen Kopf. Ich fiel zu Boden. Bevor ich ohnmächtig wurde, hatte ich einen Gedanken: „Ich bin eine Falun-Dafa-Praktizierende. Ich habe den Meister, der mich beschützt. Mir geht es gut.“

Kurz darauf wachte ich auf. Die Männer waren verängstigt und dachten ich sei tot. Ich aber sagte ihnen: „Ich bin eine Falun-Dafa-Praktizierende. Mein Meister beschützt mich. Ich verlange kein Geld von Ihnen.“ Dann erzählte ich ihnen von Falun Dafa und vom Austritt aus der Partei. Beide waren mit dem Austritt einverstanden.

Meine Familie ist gesegnet

Meine Tochter ist Universitätsprofessorin. Im Jahr 2017 litt sie unter einer seltsamen Krankheit. Sie konnte nichts essen und ihr ganzer Körper schmerzte. Mit der Zeit war sie völlig abgemagert. Sie war so unglücklich, dass sie nicht mehr leben wollte. Ich nahm sie mit zu mir nach Hause und empfahl ihr, sich die Audio-Vorträge des Meisters anzuhören, das Zhuan Falun zu lesen und die Übungen zu machen.

Kurz darauf begann sie zu essen. Sechs Tage später nahm sie wieder an Gewicht zu. Seither ist sie eine kerngesunde Praktizierende.

Meine Schwiegertochter kultiviert sich nicht, aber sie unterstützt Falun Dafa. Freundlich begrüßt sie die Praktizierenden, die zum Fa-Lernen zu mir nach Hause kommen. Sie übernimmt auch Hausarbeiten, damit ich mehr Zeit habe, um mit den Menschen über Falun Dafa zu sprechen. Ihre Familie ist sehr glücklich.

Ich bin so froh, eine Falun-Dafa-Praktizierende zu sein. Ich weiß nicht wie ich die Barmherzigkeit des Meisters zurückzahlen soll, abgesehen davon, dass ich weiterhin mehr Menschen die Tatsachen über Dafa erkläre und sie errette.