(Minghui.org) Seit der Veröffentlichung der „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei” im Jahr 2004 haben immer mehr Menschen jegliches Vertrauen verloren, das sie noch in die Kommunistische Partei Chinas besaßen, und kündigten ihre Mitgliedschaft.

Bis April 2014 haben mehr als 160 Millionen Chinesen ihre Absicht erklärt, aus der Partei bzw. ihren Unterorganisationen, der Jugendliga und/oder den Jungen Pionieren, auszutreten. Online tun sie es hier.

Kundgebung, um die Menschen zum Austritt aus der Partei zu ermutigen

Austritt aus der KPCh

Den Menschen beim Austritt aus der Partei helfen

Hotlines wurden eingerichtet für Interessierte, um den Austritt aus der Kommunistischen Partei zu erleichtern. Außerdem besuchen Falun Gong-Praktizierende regelmäßig lokale chinesische Gemeinden, um zu verbreiten, wie wichtig die Austritte sind. Die Helfer erleben, dass viele Menschen gar nicht erwarten können, sich von der Kommunistischen Partei und ihren Organisationen zu befreien.

Es folgen Geschichten von Menschen, die aus der Kommunistischen Partei austraten. Gesammelt wurden die Geschichten von den Hotline-Mitarbeitern in Toronto.

Ehemaliger Leibwächter des früheren kommunistischen Parteiführers Nr. 2 tritt aus der Partei aus 

An der belebten U-Bahnstation Finch in Toronto helfen Falun Gong-Praktizierende den Chinesen beim Austritt aus der Kommunistischen Partei.

Eines Nachmittags sichtete die Helferin Heyue einen älteren Herrn, von dem sie meinte, er könne aus China sein. So fragte sie ihn: „Mein Herr, sind Sie aus China?“

„Ja! Ich bin erst vor kurzem hierher gezogen“, bestätigte er die Frage.

Heyue fragte ihn: „Haben Sie schon gehört, dass alle wegen ihrer eigenen Sicherheit aus der Partei austreten? Haben Sie es schon gemacht?“

Der Mann antwortete: „Nein, noch nicht.“

Weiterhin erklärte er: „Wissen Sie, was ich früher gemacht habe? Ich war Bodyguard beim Sicherheitstrupp für Lin Biao [früherer chinesischer Führer Nr. 2, direkt unter Mao Tse-tung]. Als Lins Flugzeug abgeschossen wurde, während er in die ehemalige Sowjetunion überlaufen wollte, wurden alle unsere Waffen konfisziert und man zwang uns, den Armeedienst zu quittieren. Einige meiner Freunde begingen Selbstmord, einschließlich meines Vorgesetzten. Er konnte sich nicht mit der Tatsache abfinden, dass Lin (einst als Maos engster Freund bezeichnet) Mao hintergehen würde. Für die Partei zu arbeiten, ist wie ein Drahtseilakt. Ich hatte Glück! Ich bin gut herausgekommen, doch einige meiner Freunde beim Militär hatten nicht so viel Glück.”

Heyue schlug vor: „Wenn Sie die Neun Kommentare über die Kommunistische Partei lesen, werden Sie sogar ein noch klareres Verständnis dafür bekommen, wie schlecht die Partei wirklich ist. Wenn die Partei zusammenbricht, werden alle diejenigen, die ihr beigetreten sind und geschworen haben, sich loyal zu ihr zu verhalten, mit ihr untergehen. Viele Leute treten aus der Partei aus, um auf der sicheren Seite zu sein.“

Der Mann gab Heyue seinen richtigen Namen und bat sie, für ihn einen Vornamen als Decknamen auszusuchen. Er bedankte sich bei ihr sehr aufrichtig für ihre Hilfe. [Die Menschen benutzen oft Decknamen beim Austritt, um Schikanen gegenüber ihnen selbst oder ihren Familien durch Agenten des kommunistischen Regimes zu vermeiden. Unabhängig von dem Namen, den sie verwenden, zeigt ihre Austrittserklärung ihre Überzeugung.] 

Ein Beamter des Eisenbahnbüros erlebt, wie einer nach dem anderen austritt 

Ein Beamter eines Eisenbahnbüros innerhalb des Kompetenzbereichs des Eisenbahnministeriums rief Mitte Mai die Hotline an und gab die Telefonnummer des Direktors seines Büros weiter.

Er selbst war bereits früher ausgetreten, als er von einer ehrenamtlichen Helferin angerufen worden war. Sie unterhielten sich eine halbe Stunde lang und er hatte erkannt, dass er aus der Partei austreten sollte. Er gab der Helferin die Telefonnummern von zwei Vorgesetzten, die wie er altgedient waren.

Die Helferin rief später die Vorgesetzten an und konnte ihnen auch helfen, aus der Partei auszutreten. Beide gaben ihre richtigen Namen an und bekundeten ihren Wunsch, mit der Anruferin in Verbindung zu bleiben. Einer von ihnen gab zu, dass er Parteisekretär sei. 

Ein anderer ehrenamtlicher Mitarbeiter nahm Kontakt mit dem Bürodirektor auf. Nach einem Gespräch von über zehn Minuten stimmte dieser einem Austritt zu. Darüber hinaus bot er die Telefonnummer eines weiteren Direktors an.

Anfangs war der zweite Direktor sehr ungehalten und fragte: „Warum sollte ich austreten, wenn ich der Partei so sehr vertraue?“ Doch am Ende verstand er, wie schlecht die Partei wirklich ist und verwendete sogar seinen wirklichen Namen zum Austritt. Er räumte ein, dass ihn das lange Gespräch sehr emotional habe werden lassen.

Alle diese Leute, die ausgetreten sind, helfen mit, die Kunde zu verbreiten, wo immer sie hingehen. Laut einem von ihnen sind von den über 100 Parteimitgliedern in diesem Eisenbahnbüro bereits über die Hälfte aus der Partei ausgetreten.

4.000 Menschen warten unruhig darauf, aus der kommunistischen Partei auszutreten

Mitte Juni 2013 rief ein Herr aus der Provinz Guangdong bei der Austritts-Hotline in Toronto an und bat darum, bei 4.000 Austritten mitzuhelfen. Er selbst hatte bereits früher der Partei den Rücken gekehrt und half an jenem Tag seinen Kollegen in einer Fabrik, auszutreten. Er sagte zu der Hotline-Mitarbeiterin am anderen Ende der Leitung: „Heutzutage sind alle verärgert und traurig. Es ist so schwer, einfach nur ein ordentliches Leben zu führen. Alle wollen austreten [aus der Partei].

Auf die Fragen, welche Beziehung er zu den 4.000 Menschen habe, die austreten wollten, entgegnete er: „Wir sind alle gute Kameraden, die sich gegenseitig helfen und dieselbe Weltanschauung teilen. Hier im Süden haben wir so viele Konflikte mit der Polizei. Wo immer ein Protest ist, ist es kein Problem, dass 10.000 Leute auftauchen. Alle diese Leute, die ich erwähnte, wollen aus der Partei austreten, aber für mich ist es fast unmöglich, alle ihre Namen zu sammeln.“ 

Er bat die Hotline-Mitarbeiterin, häufige Familiennamen wie Yu, Wu und Wei zu nehmen, um die Austritte mit Decknamen für seine Kollegen zu bewerkstelligen.

Die Mitarbeiterin hatte noch nie eine Anfrage in diesem Umfang gehabt und informierte ihn, dass sie zunächst jemand anderen um Rat fragen müsse. Der Mann hinterließ seinen richtigen Namen und seine Telefonnummer, damit ihn die Mitarbeiterin zurückrufen konnte. 

Zehn Tage später rief er wieder an und fragte nach, wie weit alles gediehen sei. Er war sehr froh, als ihm mitgeteilt wurde, dass alles erledigt worden sei und er seinen Freunden eine zufriedenstellende Antwort geben könne. 

Pensionierter bettlägeriger Buchhalter in der Provinz Henan nach Austritt völlig geheilt

Das Erlebnis eines gelähmten Mannes in der Provinz Hebei, der acht Jahre lang bettlägerig gewesen war, verursachte unter den Einheimischen eine ziemliche Aufregung.

Herr Sun, einst Dorf-Buchhalter, hatte in Kanada einen Verwandten, der ihn über die Fakten von Falun Gong und die ungerechte Verfolgung aufklärte. Dieser Verwandte riet ihm, die Worte „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut. Falun Dafa ist gut“ immer wieder zu wiederholen und aus der Jugendliga und den Jungen Pionieren, denen er beigetreten war, auszutreten. Herr Sun tat wie gebeten und innerhalb von nur zwei Wochen konnte er zum einen aus dem Bett aufstehen und zum anderen auch Haushaltstätigkeiten erledigen und auf dem Feld arbeiten.

Seine ganze Familie war von Ehrfurcht ergriffen und immens dankbar. Sie fingen ebenfalls an, diese Sätze zu wiederholen und profitierten genauso bald davon. Besonders hervorzuheben ist, dass die Lebererkrankung seines Enkels geheilt wurde und er einen ordentlichen Job mit angemessener Bezahlung in Peking bekam.

Pekinger Bankmanager berichtete von seiner Erfahrung

Im März dieses Jahres rief ein Abteilungsleiter einer großen Pekinger Bank bei der Hotline an und bat um Hilfe für den Austritt von insgesamt 12 Personen, darunter er und einige andere Manager.

Er berichtete auch von einem bedeutsamen Zusammentreffen mit einer Falun Gong-Praktizierenden in einem Kaufhaus.

„Im vergangenen Jahr traf ich eine Falun Gong-Praktizierende im Kaufhaus und wir verstanden uns sofort sehr gut. Wir unterhielten uns über drei Stunden lang und sie ließ mich wissen, worum es sich bei Falun Gong in Wirklichkeit handelt. Sie riet mir, täglich die Worte ‚Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht sind gut. Falun Dafa ist gut‘ zu sagen.

Seit einem Jahr habe ich nun diese Sätze rezitiert und geschrieben. Jedes Mal, wenn ich sie sage oder schreibe, fühle ich mich voller Energie. Früher musste ich Schlaftabletten einnehmen, um durch die Nacht zu kommen. Jetzt brauche ich keine Hilfe mehr. Alle meine Schwierigkeiten sind außerdem verschwunden und mein Leben verläuft jetzt in ruhigen Bahnen. Es ist wirklich wunderbar.

Jetzt sagen auch meine Eltern, Verwandten und Freunde diese Sätze auf, die mir die Praktizierende beigebracht hat. Wenn ich meine Kunden besuche, lasse ich sie auch diese Sätze wissen. Viele Leute in meinen Bankkreisen wollten das Geheimnis meines Glücks wissen. So sagte ich es ihnen. Sie wollten alle unbedingt aus der Partei austreten und baten mich um Hilfe. Ich konnte aber die Frau aus dem Kaufhaus nicht mehr finden und hatte keine Ahnung, wie man austritt. Bis ich eines Tages die Nummer ihrer Hotline auf einem Flyer entdeckte. Daher rief ich an.

Mir wurde bewusst, dass Geld und Macht vergänglich sind und der wirkliche Sinn des Lebens ist, zum wahren zu Hause zurückzukehren. Jetzt kann ich in einen ruhigen Meditationszustand eintreten. Es ist ein unglaublich wunderbares Gefühl.“

Mitglieder des kanadischen Vereins der Freundschaft mit Fujian treten aus der Partei aus

Als mehrere ehrenamtliche Mitarbeiter in einen großen chinesischen Supermarkt in Toronto gingen, sahen sie 30 Leute des kanadischen Vereins der Freundschaft mit Fujian, die auf den Beginn ihrer Veranstaltung warteten.

Die Helfer gingen zu ihnen hin und fingen ein Gespräch an.

Ein Helfer sagte: „Sie haben ein solches Glück, hierhergekommen zu sein, wegen all der Katastrophen, die in China passieren.“

Ein älterer Mann fragte sofort: „Praktizieren Sie Falun Gong?“

Der Helfer antwortete: „Ja! Millionen Menschen aus allen Gesellschaftsschichten weltweit praktizieren Falun Gong. Die Welt bracht Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Falun Gong hat sich in über 100 Ländern verbreitet. Nur Jiang Zemin in China hat Angst vor dieser wunderbaren Praktik.“

Ein anderer stellte eine Zwischenfrage: „Wollen Sie immer noch nach China zurück?“

Der Helfer erwiderte: „Natürlich wollen wir zurück nach China. Es hat eine Geschichte von 5.000 Jahren. Wenn die KPCh zusammenbricht, bin ich mir sicher, dass viele nach China eilen werden.“

Ein Dritter fragte: „Ihr wollt, dass wir aus der Kommunistischen Partei austreten. In welche Partei sollen wir dann eintreten?“

Ein anderer Helfer erklärte: „Wir mischen uns nicht in die Politik ein. Wir treten in keine politischen Parteien ein. Das Regime befindet sich in seinen letzten Zügen – wir möchten nicht, dass gute Menschen mit ihm zusammen untergehen. Deswegen fordern wir die Menschen auf, ihre Mitgliedschaft aufzukündigen.“

Alle lächelten und die Mitarbeiter halfen ihnen beim Austritt aus der Partei.Englische Version: http://en.minghui.org/html/pages/quitting-the-ccp/Chinesische Version: keine