[Internationale Fa-Konferenz von Minghui 2021] Die Härte der Einsamkeit aushalten – sich solide kultivieren

(Minghui.org)

Ich grüße den verehrten Meister! Ich grüße die Mitpraktizierenden!

Vor knapp 16 Jahren, im Herbst 2005, trat ich dem englischen Minghui-Übersetzungsteam bei. Das erste Mal hörte ich von diesem Projekt zufällig von einem ausländischen Praktizierenden, der mir in einem Einkaufszentrum begegnete. Er selber arbeitete nicht bei Minghui mit. Nachdem wir ein paar Worte gewechselt hatten, meinte er: „Du solltest bei der englischen Minghui-Übersetzung mitmachen. Du hast Erfahrung in der chinesischen Schrift und zusätzlich einen Abschluss in Englisch. Das solltest du nutzen.” Bald darauf traf ich auf einen Mitpraktizierenden aus einem anderen Land, der auf der Suche nach Übersetzern für sein Team war, und schloss mich seiner Gruppe an. Es sah wie ein Zufall aus, dass ich dem englischen Minghui-Übersetzungsteam beitrat. 

Das ist wie der Meister sagt: 

„Was immer ihr auch gelernt habt, ihr habt es gelernt, weil ihr eigentlich diesen Wunsch hattet. Damals wurde es so für dich arrangiert, weil das bei der Fa-Berichtigung nötig ist. So ist es.“ (Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz im Westen der USA 2004, 28.02.2004)

Die Härte der Einsamkeit aushalten

Da die Minghui-Website einzigartig ist, sind die Anforderungen an Sicherheit und Vertraulichkeit besonders hoch. Die Projektteilnehmer müssen sich bedeckt halten und ihre Namen streng vertraulich behandeln. Selbst in Meetings dürfen sie nur Pseudonyme verwenden. Daher scheint es so, als gäbe es niemanden, mit dem man sich austauschen oder kommunizieren könnte. Die einzigen drei Mitpraktizierenden, mit denen ich interagiere, sind die Koordinatoren unseres Teams. Im Laufe der Jahre sind diese Arbeitsweise und Anforderungen zu einer Belastungsprobe hinsichtlich Einsamkeit und Isolation geworden. In den lokalen Städten tauschen sich die Praktizierenden oft über ihre Projekte aus. Wir Minghui-Mitarbeiter dagegen sollen vermeiden, über unsere Projekte zu sprechen, was manchmal zu Missverständnissen, Isolation und Druck unter den Mitpraktizierenden führt.

In den ersten zwei Jahren spürte ich die Not der Einsamkeit noch nicht. Im Laufe der Jahre gab es jedoch Zeiten, in denen ich mich sehr, sehr einsam fühlte. Mir war nicht klar, welche Rolle ich während des Hergebens in der Zeit der Fa-Berichtigung spielte. Ich fragte mich, warum ich diese Aufgabe übernommen hatte und was es bedeutete, ein Minghui-Übersetzer zu sein. Manchmal wünschte ich, an einem anderen Projekt beteiligt zu sein, wo mir die Mitpraktizierenden bekannt wären.

Ich durchlebte einige solcher Höhen und Tiefen. Nichtsdestotrotz bin ich Minghui treu geblieben, da ich meine Verantwortung für dieses Projekt wahrnehmen möchte. Als ich die Anhaftungen hinter den Gedanken, das Projekt zu verlassen, erkannte und sie beseitigt hatte, war das der Zeitpunkt, wo ich mich vollumfänglich auf Minghui einlassen konnte.

Ich habe verstanden, dass die Einsamkeit eine Gesinnung ist, die den Willen eines Kultivierenden zermürben kann. Das Gefühl der Einsamkeit deutet auf ein unruhiges Herz hin. Der Gedanke, dass es niemanden gibt, mit dem man kommunizieren kann, ist ebenfalls eine Anhaftung, nach außen zu schauen und in der Kultivierung nach Abkürzungen zu suchen. Hinter dieser Gesinnung versteckt sich der Unwille, nach innen zu schauen.

Außerdem ist der Gedanke, durch den Austausch mit Mitpraktizierenden fleißiger zu werden, nicht aufrichtig, weil wir aus der Sicht des Fa festes Vertrauen in den Meister und Dafa haben sollten. Der Meister erklärt im Zhuan Falun:

„Es hängt vollkommen davon ab, wie du dich kultivierst. ob du dich kultivieren kannst, hängt vollkommen davon ab, ob du aushalten kannst, Einsatz bringen und Leiden ertragen kannst.“ (Zhuan Falun 2019, S. 184)

Andererseits, egal welche Schwierigkeiten uns begegnen, sind sie ein Spiegel unserer Anhaftungen. Wenn wir frei von Anhaftungen wären und nicht nach Wertschätzung streben würden, würden wir nicht auf Situationen stoßen, die unser Herz bewegen. Tief in meinem Inneren verbarg sich die Angst, die Zuneigung und Aufmerksamkeit der anderen zu verlieren.

Ich denke oft an die Mitpraktizierenden in den Produktionsstätten von Informationsmaterialien in China. Sie sind mit der furchtbaren Härte der Einsamkeit konfrontiert und stehen jeden Augenblick vor der Prüfung auf Leben und Tod, wenn sie nur ein bisschen vom Weg abweichen. Im Vergleich dazu ist die Einsamkeit, die wir ertragen müssen, nichts.

Die Haltung eines ehrenamtlichen Teilzeit-Mitarbeiters ändern, mehr Zeit fürs Übersetzen nehmen

Eine längere Zeit übersetzte ich nur einen oder zwei Artikel in der Woche. Ich dachte, dass damit das Maximum meiner Leistungsfähigkeit erreicht sei, da ich auch in andere Projekte involviert war. Außerdem hatte ich einen anstrengenden Beruf. An den Wochenenden nahm ich regelmäßig an weiteren Aktivitäten zur Aufklärung teil. Trotz meines starken Wunsches, mehr zu tun, gelang es mir nicht, diese Situation zu durchbrechen. Es war wie der Versuch, fliegen zu wollen, es aber nicht zu schaffen.

Ich erkannte, dass es ohne die Kraft des Fa unmöglich ist, sich nur durch einen Gedanken zu erhöhen. Nur mit Hilfe des Fa können wir uns selbst und den Kultivierungszustand komplett verändern.

Der Meister sagt:

„Das Fa kann allen Eigensinn aufbrechen, das Fa kann alles Böse besiegen, das Fa kann alle Lügen strafen, das Fa kann den rechten Gedanken festigen.“ (Störungen beseitigen, 05.07.2000, in: Essentielles für weitere Fortschritte II)

Deshalb begann ich, das Fa auswendig zu lernen. Während ich das Fa rezitierte, offenbarte mir unser barmherziger Meister jeden Tag einige Fa-Grundsätze. So wurde meine Kultivierungsebene immer schneller durchbrochen.

Als Erstes schaffte ich einen Durchbruch beim Problem des Zeitmangels für die Übersetzungen bei Minghui. Ich arbeite auf der Ebene der Geschäftsführung in der Gesellschaft und erkannte, dass ich in meinem Beruf nach Karriere strebte, was mir gar nicht bewusst gewesen war. Von dieser Gesinnung angetrieben hatte sich mein Arbeitsvolumen von Tag zu Tag erhöht, sodass Überstunden zu meiner täglichen Routine gehörten. Jeden Abend kam ich spät nach Hause. Die Zeit reichte nicht immer aus, um Fa zu lernen und ein paar Übungen zu praktizieren, bevor es Zeit wurde, um Mitternacht aufrichtige Gedanken auszusenden. Wollte ich diese Zeit für Übersetzungen nutzen, blieben das Fa-Lernen oder die Übungen auf der Strecke.

Nachdem ich meine Anhaftung an die Karriere erkannt hatte, beseitigte ich sie. Ich bat auch den Meister um Hilfe. Ich drückte meinen Wunsch vor dem Foto des Meister: Ich möchte auf meine Anhaftung verzichten und mehr Zeit für die Errettung der Menschen einsetzen. Der Meister sah mein Herz und arrangierte – wie jedes Mal – das Beste für seinen Schüler. Der Wendepunkt folgte. Ein Arbeitsvermittler meldete sich und bot mir eine Anstellung in einem kleineren Unternehmen an. Gleichzeitig kamen auch Prüfungen. Bald erhielt ich Angebote für eine höhere Position in großen Firmen. Mit zwei gegensätzlichen Karrierewegen konfrontiert, fing ich an zu schwanken. Die schlaue Anhaftung flüsterte mir zu: „Warum nicht das Angebot für die C-Level-Position (ein noch höheres Level) annehmen? Dann wäre ich in der Lage, mit mehr Mainstream-Menschen zu tun zu haben, das Fa besser zu bestätigen und Shen Yun zu promoten.“ An diesem Scheideweg prüfte ich meine Absichten. Ganz klar bestand meine Priorität darin, mehr Zeit für die Kultivierung zu haben und mehr Übersetzungsaufträge für die englische Minghui-Website annehmen zu können. (Anmerkung des Autors: Das war nur meine persönliche Entscheidung, die zu meinem damaligen Kultivierungsstand passte).

Mit dieser klaren Absicht trat ich also in eine kleine Firma ein. Heute bin ich sehr froh, diese Entscheidung getroffen zu haben. So stehen mir täglich zwei Stunden Zeit für Übersetzungen zur Verfügung, wie ich es dem Meister in meinem Herzen versprochen hatte.

Ich habe festgestellt: Je fleißiger wir sind und je höher wir unseren Maßstab setzen, desto leichter ist die Überwindung von Trübsalen. Zum Beispiel war ich lange Zeit hin- und hergerissen, ob ich mich nach der Arbeit den Übersetzungen widmen oder die Übungen praktizieren sollte. Eine Mitpraktizierende erwähnte, dass sie vor 2:20 Uhr aufstehe, um die Übungen zu praktizieren. So bliebe ihr mehr Zeit für Projekte für Dafa und die Errettung der Menschen. Sofort war mir klar, dass ich ihre Äußerung nicht zufällig hörte. Ich änderte meinen Schlafrhythmus und praktizierte die fünf Übungen entweder nach Mitternacht oder vor Arbeitsbeginn. Es war nicht einfach. Als ich aber durchhalten konnte, wurde ich energiegeladener und leistungsfähiger.

Gleichzeitig beseitigte ich das Gefühl, nicht zum Projekt zu gehören, indem ich mich bemühte, am täglichen Gruppen-Fa-Lernen teilzunehmen. Auch das stellte anfangs eine Hürde dar. Ich war jedoch fest entschlossen, dies zur Gewohnheit werden zu lassen, und wurde meiner Mission, während der Zeit der Fa-Berichtigung für Minghui zu übersetzen, immer mehr bewusst.

Nur wenn ich mich gut kultiviere, kann ich gut übersetzen

Übersetzungsarbeiten lassen einen leicht in eine mechanische Wiederholung verfallen: einen Auftrag erhalten, übersetzen, abgeben, einen weiteren Auftrag erhalten, wieder übersetzen und wieder abgeben. Wenn sich unser Geist nicht in einem Zustand der Kultivierung befindet, entwickelt sich dieser Prozess mit der Zeit zu einer sich wiederholenden und monotonen Aufgabe. Um dies zu durchbrechen, müssen wir uns daran erinnern, dass wir zu jeder Zeit Praktizierende sind. Tatsächlich nutzt der Meister jede Gelegenheit, um unsere Anhaftungen aufzudecken, damit wir sie alle erkennen und beseitigen können.

Manchmal stieß ich auf Artikel mit vielen Details, die ich für unnötig befand. In manchen Absätzen schien die Logik keinen Sinn zu ergeben. Während des Übersetzens beschwerte ich mich innerlich. Über eine lange Zeit behielt ich diese Haltung bei, andere zu kritisieren und auf sie herabzuschauen, ohne es zu bemerken.

Einmal übersetzte ich einen kurzen Artikel von knapp einer Seite. Der Autor versuchte, den Zustand der Nachlässigkeit zu durchbrechen. Trotz mehrmaligem Lesen des Berichtes verstand ich nicht, worauf er hinauswollte. Meine Ungeduld und Unzufriedenheit verstärkten sich. Ich stand kurz davor, den Teamleiter um einen anderen Auftrag zu bitten. Später gelang es mir, den Artikel Wort für Wort zu übersetzen. Ich traute mich jedoch nicht, mir die korrigierte Version anzusehen. Als ich endlich den Mut dazu aufbrachte, enthielt sie unzählige Korrekturen, was mich nicht überraschte. Ich erkannte, dass es an der Zeit war, nach innen zu schauen und meine Haltung zu ändern.

Mir war klar, dass das Herabschauen auf andere dem Neid entsprang. Ich wollte diese Gedanken loswerden, schaffte es aber nicht. Ich verstand, dass trotz meines Wunsches, sie loszuwerden, ich mich überhaupt nicht darum bemüht hatte. Es reicht nicht aus, nur den Wunsch zu haben, sich zu erhöhen. Was zählt, ist unsere aufrichtige Absicht und wie wir sie in die Tat umsetzen.

Ich erkannte, dass Neid in der Anhaftung an das Selbst verwurzelt ist. Wegen meiner Selbstbezogenheit konnte ich die Stärken anderer nicht sehen und sie nicht auf eine positive Weise verstehen. Als ich weiter nach innen schaute, erkannte ich, dass dies die Natur des alten Universums ist. Wie konnte ich an der egoistischen Vorstellung des alten Universums festhalten und zu einem Wesen werden, das zum vom Meister erschaffenen neuen Universum gehört, wenn ich den Egoismus nicht beseitigte?

Nach dieser Erkenntnis konnte ich das Fa des Meisters über die Kultivierung besser verstehen und die Aufgabe der Menschenerrettung besser erledigen. Allmählich lernte ich, jeden auftauchenden Gedanken zu erfassen und seine Entstehung zu analysieren. Auf diese Weise spürte ich viele verborgene Anhaftungen auf, unterschied sie von meinem wahren Selbst, lehnte sie ab, unterdrückte sie und gab diesen schlechten Gedanken nicht länger nach und beseitigte sie einen nach dem anderen.

Unser Kultivierungszustand beeinflusst die Qualität und die Effizienz der Übersetzungen. In einem guten Kultivierungszustand sind die Übersetzungen in der Regel schnell und gut geschrieben, und benötigen nur geringe Änderungen durch die Korrekturleser. Ein schlechter Kultivierungszustand führt zu Störungen. Wenn ich zum Beispiel nachgelassen hatte, funktionierte mein Gehirn überhaupt nicht. Ich fühlte mich schläfrig und müde und konnte nur Wort für Wort übersetzen, was zu einer schlechten Qualität führte.

Andererseits, je mehr Anhaftungen ich beseitigte, desto kooperativer und rücksichtsvoller verhielt ich mich gegenüber Mitpraktizierenden. Ich fing an, die Checkliste der Übersetzer sorgfältig zu lesen und las den Artikel mehrmals durch, bevor ich mit der Übersetzung begann. Hatte ich das Gefühl, dass auch Nicht-Praktizierende Leser des Artikels sein könnten, achtete ich darauf, Ausdrücke so zu formulieren, dass auch die gewöhnlichen Menschen die Wunder des Dafa verstehen können. Während der Übersetzungsarbeit strebe ich nicht mehr nach einer schnellen Abgabe des Berichts. Stattdessen lese ich meinen Entwurf mindestens zweimal durch. Damit prüfe ich, ob er für die Leser einen Sinn ergibt und ob die Formulierungen noch weiter verbessert werden sollten.

Ich habe eine andere schlechte Angewohnheit entdeckt, nämlich meine Ungeduld. Ich bin ein schnelllebiger Mensch und an eine hektische Arbeitsumgebung gewöhnt. Ich spreche und gehe schnell und auch meine Finger sind oft schneller als mein Gehirn. Diese Angewohnheit spiegelte sich auch in der Übersetzung wider. Sobald ich einen Auftrag erhielt, fing ich an, diesen in aller Eile zu übersetzen. Ich brachte keine Geduld auf, die Checklisten für die Übersetzer sorgfältig zu studieren. Das Ergebnis war, dass ich oft gängige Fehler machte, was die Zeit der Teamkollegen verschwendete. Ich schaute nach innen und erkannte, dass Ungeduld in der Parteikultur verwurzelt ist. Ich habe die Ungeduld noch nicht vollständig losgelassen, achte nun aber verstärkt darauf, diese schlechte Substanz zu beseitigen. Ich glaube fest daran, es besser machen zu können.

Meine Übersetzungsfähigkeiten verbessern

Da ich selbst Anglistik studiert habe und mehrere Jahre solide Erfahrung im Schreiben für chinesische Medien habe, verfüge ich über eine ziemlich gute Grundlage sowohl in Englisch als auch in Chinesisch. Ich hätte in Bezug auf die Qualität der Übersetzung besser sein sollen. Hinsichtlich der Vertiefung meiner Englischkenntnisse muss ich leider zugeben, dass sich in meinen Übersetzungen über längere Zeit keine Verbesserung zeigte. Eigentlich bemühte ich mich überhaupt nicht, meine Fähigkeiten in diesem Bereich zu verbessern. Ich war der Meinung, bereits mein Bestes zu geben, indem ich bis spät in die Nacht aufblieb, Mahlzeiten ausließ und sogar Urlaubstage nahm, um die knappen Fristen während Feier- und besonderen Jahrestagen einzuhalten. Ich dachte bei mir: „Ich habe mein Bestes getan. Ich kann die Qualität meiner Arbeit und meine Fähigkeiten nicht über Nacht steigern. Außerdem liegt es sowieso nicht in meiner Macht.“

Seitdem ich mich jedoch in der Kultivierung erhöht hatte und einen höheren Maßstab an mich selbst setzte, wagte ich nicht mehr zu sagen, ich hätte mein Bestes gegeben. Zum Beispiel: Wenn die Fa-Berichtigung vorbei ist und wenn ich dem Meister gegenüberstehe, kann ich ihm mit gutem Gewissen sagen, dass ich alles getan habe, was ich tun konnte? Ich traue mich nicht einmal zu sagen, dass ich alles getan habe, was ich kann. Ich stellte nämlich fest, dass ich mich weder bemüht hatte noch bereit war, ein bisschen mehr Zeit und Mühe zu investieren, um mein Fachwissen zu verbessern. Ich hatte die endkorrigierte Version nicht sorgfältig gelesen und die englische Minghui-Website viel zu selten besucht. Hätte ich dem mehr Aufmerksamkeit geschenkt, wäre meine Übersetzungsqualität um einiges besser geworden.

Ich erkannte, dass mein Widerwille, mehr Zeit in die Vertiefung meiner Englischkenntnisse zu investieren, dem Egoismus entsprang. Ebenso wurde mir klar, dass die Qualität der Übersetzung auch damit zusammenhängt, ob wir auf andere Rücksicht nehmen können. Angenommen, ein Übersetzer leistet gute Arbeit. Dann kann der Zeitaufwand für das Korrekturlese-Team verringert werden, was letztendlich den Dafa-Jüngern als ganzem Körper Zeit spart.

Ich möchte auch alle Mitpraktizierenden in anderen Projekten daran erinnern, dass wir unsere Fähigkeiten bis zur Professionalität steigern sollten, egal, an welchen Projekten wir teilnehmen. Ich höre oft Aussagen wie: „Ich habe meinen Teil erledigt. Die anderen können ihn weiter bearbeiten oder überarbeiten, wie es ihnen beliebt.“ Oder ich höre Kommentare wie: „Ich bin in dem Projekt, um mich zu kultivieren, und nicht, um Fähigkeiten der gewöhnlichen Menschen zu erwerben.“ Tatsächlich spiegeln solche Auffassungen jedoch einen Mangel an Verantwortung für das Projekt sowie Faulheit wider. Solange wir uns beruflich verbessern wollen, werden unsere Fähigkeiten schnell und einfach verbessert werden, denn der Meister wird uns Weisheit geben.

Von der Übersetzungsarbeit profitieren

In den letzten 16 Jahren habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, täglich die chinesische Minghui-Website zu lesen. Es ist, als würde ich jeden Tag an einer Konferenz zum Erfahrungsaustausch teilnehmen. Vom Lesen der Erfahrungsberichte der Mitpraktizierenden habe ich viel profitiert.

Aus den Erfahrungen der Praktizierenden, wie sie mit festem Glauben an das Fa und den Meister Schwierigkeiten durchbrechen, erkannte ich zutiefst die aufrichtigen Gedanken und aufrichtigen Taten. Ich las diese Berichte, als wäre ich direkt neben meinen Mitpraktizierenden und würde Zeuge der grenzenlosen Barmherzigkeit des Meisters sein.

Kein Wunder, dass mir oft Artikel zur Übersetzung gegeben wurden, in denen Mitpraktizierende dieselben Schwierigkeiten überwinden mussten wie ich. Während des Übersetzens konnte ich nach innen schauen, meine Lücken erkennen, mich aufraffen und weiter auf dem Weg der Kultivierung voranschreiten.

Schlussworte

Rückblickend fühle ich in der Tiefe meines Herzens, dass der Kultivierungsweg, den der verehrte Meister für mich eingerichtet hat, der für mich am besten geeignetste ist.

Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um mich bei den Praktizierenden zu bedanken, die für die chinesische Minghui-Website tätig sind, sowie bei allen Mitpraktizierenden, die für die anderssprachigen Minghui-Websites arbeiten. Die meisten Praktizierenden, die in Minghui-Projekten involviert sind, können ihre Erfahrungen nicht mit Mitpraktizierenden austauschen, um unnötige Nachfragen zu vermeiden. Die Arbeitsbelastung der Praktizierenden für die chinesische Minghui ist während der Feiertage und besonderen Jahrestage besonders hoch, da Glückwünsche, Mitteilungen und Berichte aus der ganzen Welt auf ihre Schreibtische strömen. Viele von ihnen arbeiten während dieser Zeit Tag und Nacht.

Vielen Dank, liebe Mitpraktizierende. Erinnern wir uns gegenseitig daran, das Fa gut zu lernen und die Aufgaben in unseren Positionen gut zu erfüllen, um den Erwartungen des Meisters gerecht zu werden. Ganz gleich, wie lang der verbleibende Weg noch sein mag: Lasst uns fleißig vorankommen, um die Barmherzigkeit und das Leiden unseres Meisters zu vergelten.

Danke, verehrter Meister, dass Sie uns in Schwierigkeiten beschützt und uns in Zeiten der Verwirrung Hinweise gegeben haben. Danke für Ihre Ermutigung, wenn wir deprimiert waren, und dass sie uns auf den Weg in unsere wahre Heimat zurückführen. Danke, verehrter Meister, dass Sie mir eine solche Gelegenheit geben, mich zu kultivieren und meinen Beitrag in der Zeit der Fa-Berichtigung zu leisten.